Ablenkung als Unfallursache soll offiziell ins Verzeichnis aufgenommen werden

News veröffentlicht am 22. August 2019

Das Handy ist für viele Menschen nicht mehr wegzudenken und so manchem fällt es schwer, das Gerät auch nur für eine halbe Stunde wegzulegen. Dies führt dazu, dass das Handy oft am Steuer eines Fahrzeugs bedient wird – trotz ausdrücklichem Verbot. Es wird geschätzt, dass etwa jeder dritte Verkehrsunfall auf solche Handyverstöße zurückzuführen ist. Um künftig genaue Daten erfassen zu können, sollen Polizisten bald offiziell „Ablenkung“ als Unfallursache angeben können.

Das bundesweite Unfallursachenverzeichnis wird überarbeitet

Bald können Polizisten auch Ablenkung als Unfallursache angeben.
Bald können Polizisten auch Ablenkung als Unfallursache angeben.

Untersucht die Polizei den Hergang eines Verkehrsunfalls, muss sie im Protokoll auch die Ursache angeben. Dabei kann sie nicht einfach irgendwas hinschreiben, sondern muss sich an die Formulierungen im bundesweit einheitlichen Unfallursachenverzeichnis halten. Dieses listet insgesamt 89 verschiedene Ursachen samt offizieller Schlüsselnummer auf, wie z. B.

„Ablenkung“ als Unfallursache tauchte hier bislang jedoch nicht auf, sondern wurde lediglich unter „sonstige Ursachen“ (Schlüsselnummer 89) verbucht. Dies betrifft nicht ausschließlich Ablenkung durch Handynutzung am Steuer, sondern z. B. auch durch Essen, Rauchen etc. Es ist aber unbestritten, dass das Mobiltelefon der häufigste Ablenkungsfaktor für Fahrzeugführer darstellt. Daher plant die Polizei, das Unfallursachenverzeichnis um den Faktor „Ablenkung“ zu ergänzen, sodass diese als Unfallursache fortan speziell bearbeitet und statistisch erfasst werden kann. So berichten es der Onlineauftritt der Deutschen Handwerks Zeitung und Spiegel Online.

Handynutzung im Straßenverkehr: Ablenkung ist häufige Unfallursache

Ablenkung als Unfallursache: Am häufigsten lassen sich Fahrer von ihrem Handy ablenken.
Ablenkung als Unfallursache: Am häufigsten lassen sich Fahrer von ihrem Handy ablenken.

Da Ablenkung als Unfallursache bislang nicht separat festgehalten wurde, gibt es keine konkreten Zahlen, wie viele Unfälle auf Handyverstöße zurückzuführen sind. Die Polizei, Politiker und auch der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) sind sich jedoch einig: Die Dunkelziffer ist hoch.

In der Praxis ist es oft problematisch zu belegen, dass die vom Handy herbeigeführte Ablenkung tatsächlich die Unfallursache war oder dass überhaupt ein Handyverstoß am Steuer stattgefunden hat. Meist ist dies nur möglich, wenn die Polizei die Fahrer selbst dabei ertappt oder wenn es Zeugen gibt.

Übrigens: Allein das Entsperren des Handys dauert im Durchschnitt 4 Sekunden. Bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h beispielsweise im Stadtverkehr stellt dies bereits eine Blindfahrt von fast 56 Metern dar.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (40 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.