Führerschein: Dokument zum Nachweis der erworbenen Fahrerlaubnis

Personen, die ein Kraftfahrzeug im öffentlichen Straßenverkehr führen, müssen im Rahmen der Teilnahme an Fahrschulkursen entsprechende Fähigkeiten und Kenntnisse erwerben. Erst durch diese und die absolvierte Führerscheinprüfung ist die Eignung des Betroffenen zum Führen eines Fahrzeugs nachgewiesen. Erst hiernach wird der Führerschein ausgehändigt, der als Nachweis über den Besitz der Fahrerlaubnis dient.

Bußgeldtabelle zum Führerschein

In der folgenden Übersicht erhalten Sie Informationen darüber, welche Sanktionen im Zusammenhang mit dem Führerschein gemäß Bußgeldkatalog vorgesehen sind.

VerstoßBußgeld
Fahren ohne Führerschein (aber mit gültiger Fahrerlaubnis)10 Euro
Mofas-Führerschein nicht mitgeführt10 Euro
Führerschein zur Fahrgastbeförderung nicht mitgeführt oder auf Verlangen nicht vorgezeigt10 Euro
Führerscheinverlust nicht umgehend mitgeteilt und verspätet Neuausstellung beantragt10 Euro
neuen Führerschein nach dem Wiederfinden nicht wieder ausgehändigt25 Euro
Führerschein Fahrerlaubnisentzug nicht umgehend abgegeben25 Euro
Personenbeförderungsschein Fahrerlaubnisentzug nicht umgehend abgegeben25 Euro

Wichtige Informationen rund um den Führerschein

Fahren ohne Führerschein – Besitzen Sie die Fahrerlaubnis, drohen nur geringe Sanktionen

Was Sie zum Führerschein wissen müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Was Sie zum Führerschein wissen müssen, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Bei der Sanktionierung des Fahrens ohne Führerschein ist eine wichtige Unterscheidung zu treffen, die eine klare Grenze zwischen geringfügiger Ordnungswidrigkeit und strafbewährtem Handeln zieht:

Sind Sie im Kfz unterwegs, führen Ihren Führerschein nicht mit, sind aber dennoch im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, handeln Sie in der Regel lediglich ordnungswidrig. Der Führerschein soll wie bereits angemerkt nämlich lediglich dem schnellen Nachweis dienen, dass Sie über eine Fahrerlaubnis verfügen und das betreffende Fahrzeug auf öffentlichen Straßen auch tatsächlich führen dürfen.

Das Fahren ohne Führerschein zieht als Strafe in der Regel nur ein geringfügiges Verwarn- oder Bußgeld bis zu 25 Euro nach sich. Dies jedoch nur insofern Sie trotz fehlenden Dokuments über eine gültige Fahrerlaubnis verfügen.

Wird im Rahmen einer Polizeikontrolle hingegen beim Autofahren ohne Führerschein festgestellt, dass Ihnen dieser im Rahmen eines Fahrverbotes abgenommen oder aber dauerhaft eingezogen wurde, kann der Straftatbestand „Fahren ohne Fahrerlaubnis erfüllt sein. Das Problem hierbei: Sie sind während eines Fahrverbots oder eines Führerscheinentzugs nicht befugt, sich selbst hinter das Steuer zu setzen. Die Fahreignung ruht zumindest zeitweise, bis Sie entweder das Fahrverbot abgeleistet oder aber den Führerschein wiedererteilt erhalten haben.

Das gilt im Übrigen auch dann, wenn Sie zwar einen Führerschein vorzeigen können, dieser aber eigentlich aufgrund eines laufenden Fahrverbotes oder Fahrerlaubnisentzugs hätte abgegeben werden müssen. Fahren ohne Fahrerlaubnis liegt auch dann vor, wenn Sie nie im Besitz eines gültigen Führerscheins waren, also nie eine Führerscheinprüfung erfolgreich abgeschlossen haben.

Wichtige Fragen & Antworten rund um den Führerschein

Im Folgenden wollen wir Ihnen die wichtigsten Fragen beantworten, die sich im Zusammenhang mit dem Führerschein stellen können.

Wann muss ein neuer EU-Führerschein her?

Wann müssen Sie Ihre alten Papiere in einen neuen EU-Führerschein umschreiben lassen?

Wann müssen Sie Ihre alten Papiere in einen neuen EU-Führerschein umschreiben lassen?

Inhaber der alten deutschen Führerscheine sind oftmals noch immer verunsichert, bis wann sie diesen aufgrund der EU-weiten Regeländerungen umschreiben müssen.

Die Frist läuft am 19. Januar 2033 endgültig aus. Betroffene sollten aber nicht bis zum letzten Moment warten, um den alten Führerschein umschreiben zu lassen.

Die zu erwartende Flut an Anträgen zum Ende der Frist kann die Ausstellung des neuen Führerscheins maßgeblich verzögern.

Wie lange ist der neue EU-Führerschein gültig?

Das richtet sich maßgeblich nach den jeweiligen Fahrerlaubnisklassen.

Führerscheine der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E sind regelmäßig nur 5 Jahre gültig. Hiernach bedarf es der Erneuerung der Fahrerlaubnis, mit der auch die Ausstellung eines neuen Führerscheins einhergeht. Spätestens mit dem Ende des 50. Lebensjahres müssen dabei auch alte Führerscheine erneuert und in einen neuen EU-Ausweis umgewandelt werden. Dabei genügt ein einfacher Sehtest bei der Führerschein-Verlängerung regelmäßig nicht mehr aus. Es bedarf wesentlich umfangreicherer Nachweise über die gesundheitliche Eignung des Fahrers.

Bei allen anderen Fahrerlaubnisklassen ist dieses enge Zeitfenster nicht vorgegeben. Stattdessen bleibt ein neuer EU-Führerschein etwa der Klasse B insgesamt 15 Jahre gültig. Hiernach ist zudem nicht die Erneuerung der Fahrerlaubnis erforderlich, es wird lediglich ein neues Dokument mit aktuellem Passbild ausgestellt.

Darüber hinaus benötigen Sie zum Beispiel auch in der Regel dann einen neuen Führerschein wenn eine Namensänderung erfolgte, bei Beschädigung oder Ergänzung einer Schlüsselzahl oder Auflage.

Wann ist ein internationaler Führerschein notwendig?

Ob nun der alte deutsche oder der EU-Führerschein: Innerhalb der EU besitzen die Dokumente überall Gültigkeit – auch ohne Übersetzung. Dies gilt für den alten BRD- oder DDR-Führerschein jedoch nur bis zur finalen Frist 2033.

Außerhalb der EU kann sich die Anerkennung der deutschen Fahrerlaubnis etwas schwieriger gestalten, jedoch nur formal. Hier ist je nach Reiseland eine zusätzliche Übersetzung erforderlich, ein sogenannter internationaler Führerschein. Dieses zusätzliche Dokument müssen Sie dann neben dem Original in dem Zielland mit sich führen.

Wie lange dauert die Probezeit beim Führerschein?

NAch erfolgreichem Bestehen Prüfung und der Aushändigung vom Führerschein folgt die Probezeit.

NAch erfolgreichem Bestehen Prüfung und der Aushändigung vom Führerschein folgt die Probezeit.

Jeder Führerscheinneuling tritt zunächst in eine zweijährige Bewährungsphase ein, die Probezeit. Er steht dabei unter besonderer Beobachtung und muss zum Teil strengeren Regeln genügen (etwa dem absoluten Alkoholverbot am Steuer).

Die zwei Jahre können sich auf maximal vier Jahre verlängern, wenn der Betroffene in der Probezeit zwei B-Verstöße oder einen A-Verstoß begeht.

Weitere Verstöße können zudem nach der Verlängerung der Probezeit und der Teilnahme an einem Aufbauseminar schneller wieder im Verlust des Führerscheins münden, als für Fahrer, die die Probezeit bereits hinter sich gebracht haben. Diesen droht der Führerscheinentzug in der Regel erst bei

  • acht Punkten in Flensburg
  • einer Straftat (z. B. ab 1,1 Promille Alkohol am Steuer)

Wann ist die Wiedererteilung vom Führerschein möglich?

Innerhalb Deutschlands kann nach dem Entzug der Fahrerlaubnis in der Regel frühestens nach Ablauf der Sperrfrist der Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis bei der Führerscheinstelle eingereicht werden. Die Sperrfrist kann dabei in der Regel zwischen sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in seltenen schwerwiegenden Fällen sogar lebenslang währen.

Nach dieser Frist können aber vonseiten der Behörde Zweifel an der Fahreignung des Betroffenen bestehen. Ist der Tatbestand noch nicht verjährt, kann deshalb eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) zur Voraussetzung gemacht werden. Die Wiedererteilung ist dann entweder mit einem positiven MPU-Gutachten oder frühestens nach der an die Sperrfrist anschließenden Verjährung des Tatbestands, der zum Verlust der Fahrerlaubnis geführt hat, möglich.

Können Sie nach dem Verlust der Fahrerlaubnis einen neuen EU-Führerschein ohne MPU im Ausland erwerben?

Viele versuchen die MPU zu umgehen, indem sie den Führerschein ohne MPU im EU-Ausland neu erwerben. Sofern die Voraussetzungen des Landes beim Führerscheinerwerb eingehalten werden (u. a. Residenzpflicht), ist dies durchaus zulässig. Sie dürfen in Deutschland mit dem neuen Führerschein aber in der Regel frühestens dann wieder fahren, wenn die gegen Sie verhängte Sperrfrist abgelaufen ist. Andernfalls kann nicht nur ein gefälschter Führerschein in Deutschland in einer strafrechtlichen Verfolgung münden.

Was tun, wenn der Führerschein verloren gegangen ist?

Verlust vom Führerschein: Acht Punkte auf dem Flensburger Konto und die Fahrerlaubnis ist weg.

Verlust vom Führerschein: Acht Punkte auf dem Flensburger Konto und die Fahrerlaubnis ist weg.

Ist Ihnen Ihr Führerschein abhanden gekommen, sind Sie als Inhaber dazu verpflichtet, den Verlust rechtzeitig anzuzeigen.

So soll dem Missbrauch der Ausweisdokumente vorgebeugt werden. Im Zuge der Meldung können Sie unter Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung die Ausstellung eines neuen Führerscheins beantragen.

Ein vorläufiger Führerschein soll den Zeitraum zwischen Antrag- und Ausstellung überbrücken.

Mysterium Führerschein: Erklärung der Bezeichnungen auf dem Dokument

Im Führerschein finden sich neben Angaben zur Person des Inhabers weitere Zahlen und Buchstaben, die für den Laien nicht immer so einfach auszumachen sind. Im EU-Führerschein sind dabei zum einen die jeweiligen Fahrerlaubnisklassen aufgeführt. Daneben gibt es aber auch noch zusätzliche Schlüsselzahlen. Aber was bedeuten die Schlüsselzahlen im Führerschein?

Ob bei Umschreibung oder bei Neuausstellung des Dokumentes: In Einzelfällen wird der ausgestellte Führerschein durch zusätzliche Kennziffern ergänzt. Diese können etwa die Fahrzeugklasse, mit der der Inhaber fahren darf, weiter eingrenzen oder auf das verpflichtende Tragen einer Brille am Steuer hinweisen. Die in der EU sowie in Deutschland wirksamen Schlüsselzahlen finden sich in Anlage 9 Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV):

SchlüsselzahlBedeutung
01Korrektur des Sehvermögens und/oder Augenschutz
01.01... Brille erforderlich
01.02... Kontaktlinsen erforderlich
01.03... Schutzbrille erforderlich
01.05... Augenschutz erforderlich
01.06... Brille oder Kontaktlinsen erforderlich
01.07... Spezifische optische Hilfe
02Hör- oder Kommunikationshilfe
03Prothese oder Orthese der Gliedmaßen
03.01... der Arme
03.02... der Beine
05Fahrbeschränkung aus medizinischen Gründen:
05.01... nur bei Tageslicht
05.02... im Umkreis von … km des Wohnsitzes, innerorts oder innerhalb der Region …
05.03... nur ohne Beifahrer
05.04... beschränkt auf eine höchstzulässige Geschwindigkeit von … km/h
05.05... nur mit Beifahrer, der im Besitz der Fahrerlaubnis ist
05.06... nur ohne Anhänger
05.07... nicht auf Autobahnen
05.08... striktes Alkoholverbot
10Schaltung angepasst
10.02... nur Automatik
10.04... angepasste Schalteinrichtungen
15Angepasste Kupplung
15.01... angepasstes Kupplungspedal
15.02... Handkupplung
15.03... automatische Kupplung
15.04... Maßnahme, um zu verhindern, dass das Kupplungspedal blockiert oder betätigt wird
20Angepasste Bremsmechanismen
20.01... Bremspedal angepasst
20.03... geeignet für Betätigung mit dem linken Fuß
20.04... mit Gleitschiene
20.05... Kipppedal
20.06... mit Hand betätigte Bremse
20.07... Bremsbetätigung mit maximaler Kraft von … N
20.09... Feststellbremse angepasst
20.12... Maßnahme, um zu verhindern, dass das Bremspedals blockiert oder betätigt wird
20.13... per Knie betätigte Bremse
20.14... durch Fremdkraft unterstützte Bremsanlage
25Angepasste Beschleunigungsmechanismen
25.01... Gaspedal angepasst
25.03... Kipppedal
25.04... Handgas
25.05... per Knie betätigter Gashebel
25.06... durch Fremdkraft unterstützte Betätigung des Gaspedals
25.08... Gaspedal links
25.09... Maßnahme, um zu verhindern, dass das Gaspedal/der Gashebel blockiert oder betätigt wird
30Angepasste kombinierte Brems- und Beschleunigungsmechanismen*
31Anpassungen und Sicherungen der Pedale
31.01... Extrasatz Parallelpedale
31.02... Pedale auf der (fast) gleichen Ebene
31.03... Maßnahme, um zu verhindern, dass das Gas- und Bremspedal blockiert oder betätigt werden (wenn Betätigung nicht per Fuß)
31.04... Erhöhung des Bodens
32Kombinierte Beschleunigungs- und Betriebsbremsvorrichtungen
32.01... aus Gas und Betriebsbremse für einhändige Betätigung
32.02... aus Gas und Betriebsbremse für Betätigung durch Fremdkraft
33Kombinierte Betriebsbrems-, Beschleunigungs- und Lenkvorrichtungen
33.01... als mit Fremdkraft mit einer Hand betätigte Vorrichtung
33.02... mit Fremdkraft mit zwei Händen betätigte Vorrichtung
35Angepasste Bedienvorrichtungen
35.02... Gebrauch, ohne Lenkvorrichtung loszulassen
35.03... Gebrauch mit der linken Hand, ohne Lenkvorrichtung loszulassen
35.04... Gebrauch mit der rechten Hand, ohne Lenkvorrichtung loszulassen
35.05... Gebrauch, ohne Lenkvorrichtung und Beschleunigungs- und Bremsvorrichtungen loszulassen
40Angepasste Lenkung
40.01... Lenkung mit maximaler Kraft von … N
40.05... angepasstes Lenkrad
40.06... angepasste Position des Lenkrads
40.09... Fußlenkung
40.11... Assistenzeinrichtung
40.14... andere Anpassung für einhändige/-armige Bedienung
40.15... andere Anpassung für zweihändige/-armige Bedienung
42Angepasste Einrichtung für die Sicht nach hinten/zur Seite
42.01... nach hinten
42.03... Erweiterung der Sicht zur Seite
42.05... für die Sicht in den toten Winkel
43Sitzposition des Fahrzeugführers
43.01... für normale Sicht und in normalem Abstand zum Lenkrad und zu den Pedalen
43.02... der Körperform angepasster Sitz
43.03... Seitenstützen
43.04... Armlehne
43.06... Sicherheitsgurt angepasst
43.07... Sicherheitsgurte mit Unterstützung
44Anpassungen an Krafträdern
44.01... einzeln gesteuerte Bremsen
44.02... Vorderradbremse
44.03... Hinterradbremse
44.04... Beschleunigungsvorrichtung
44.05... Handschaltung und Handkupplung
44.06... Rückspiegel
44.07... Kontrolleinrichtungen
44.08Sitzhöhe muss Berührung des Bodens mit beiden Füßen gleichzeitig sowie Balancieren des Kraftrades im Stand ermöglichen
44.09... maximale Betätigungskraft der Vorderradbremse … N
44.10... maximale Betätigungskraft der Hinterradbremse … N
44.11... Fußraste
44.12... Handgriff
45Kraftrad nur mit Seitenwagen
46Nur dreirädrige Kraftfahrzeuge
47Beschränkt auf Fahrzeuge mit mehr als zwei Rädern
50Beschränkung auf ein bestimmtes Fahrzeug
51Nur ein bestimmtes Fahrzeug
61Beschränkung auf Fahrten bei Tag
62Beschränkung auf Fahrten in einem Umkreis/innerhalb der Region
63Fahren ohne Beifahrer
64Zulässigen Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als … km/h
65Fahren nur mit Beifahrer, der Fahrerlaubnis der gleichen Klasse besitzt
66Ohne Anhänger
67Fahren auf Autobahnen nicht erlaubt
68Kein Alkohol
69Fahrzeuge mit einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre
70Umtausch des Führerscheins Nummer …, ausgestellt durch …
71Duplikat des Führerscheins Nummer …
72Nur Fahrzeuge der Klasse A mit einem Hubraum von höchstens 125 cm3 und einer Motorleistung von höchstens 11 kW (A1)
73Nur für vierrädrige Kraftfahrzeuge der Klasse B (B1)
74Nur Fahrzeuge der Klasse C mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 7 500 kg (C1)
75Nur Fahrzeuge der Klasse D mit höchstens 16 Sitzplätzen außer dem Fahrersitz (D1)
76Nur Fahrzeuge der Klasse C mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 7 500 kg (C1), die einen Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mindestens 750 kg mitführen, sofern die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination 12 000 kg und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen (C1E)
77Nur Fahrzeuge der Kategorie D mit höchstens 16 Sitzplätzen außer dem Fahrersitz (D1), die einen Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg mitführen, sofern
a) die zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination 12 000 kg und die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs nicht übersteigen und
b) der Anhänger nicht zur Personenbeförderung verwendet wird (D1E)
78Nur Automatikgetriebe
79 (…)Nur Fahrzeuge, die den in Klammern angegebenen Spezifikationen entsprechen
79 (C1E > 12 000 kg, L ≤ 3)Beschränkung der Klasse CE auf Grund der aus der bisherigen Klasse 3 resultierenden Berechtigung zum Führen von dreiachsigen Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und mehr als 12.000 kg Gesamtmasse und von Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und zulassungsfreien Anhängern, wobei die Gesamtmasse mehr als 12.000 kg betragen kann und von dreiachsigen Zügen aus einem Zugfahrzeug der Klasse C1 und einem Anhänger, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (nicht durch C1E abgedeckter Teil). Die vorgenannten Berechtigungen gelten nicht für Sattelzüge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 7,5 t. Der Buchstabe L steht in dieser Schlüsselung für die Anzahl der Achsen.
 79 (S1 ≤ 25/7 500 kg)Begrenzung der Klassen D und DE auf Kraftomnibusse mit 24 Fahrgastplätzen oder maximal 7.500 kg zulässiger Gesamtmasse, auch mit Anhänger. Die Angabe S1 steht in dieser Schlüsselung für die Anzahl der Sitzplätze, einschließlich Fahrersitz.
 79 (L ≤ 3)Beschränkung der Klasse CE auf Kombinationen von nicht mehr als drei Achsen. Der Buchstabe L steht in dieser Schlüsselung für die Anzahl der Achsen.
79.01Nur zweirädrige Fahrzeuge mit oder ohne Beiwagen
79.02Nur dreirädrige Fahrzeuge der Klasse AM oder vierrädrige Leichtfahrzeuge der Klasse AM
79.03Nur dreirädrige Fahrzeuge
79.04Nur Fahrzeugkombinationen aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 750 kg
79.05Krafträder der Klasse A1 mit einem Leistungsgewicht von mehr als 0,1 kW/kg
79.06Fahrzeuge oder Kombinationen der Klasse BE, sofern die zulässige Gesamtmasse des Anhängers 3.500 kg übersteigt
80Nur für Inhaber einer Fahrerlaubnis für dreirädrige Kraftfahrzeuge der Klasse A, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
81Nur für Inhaber einer Fahrerlaubnis für zweirädrige Krafträder der Klasse A, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
95Kraftfahrerin/Kraftfahrer, die/der Inhaberin/Inhaber eines Befähigungsnachweises ist und die Befähigungspflicht nach dem Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr bis zum … erfüllt
96Fahrzeugkombinationen aus Fahrzeugen der Klasse B und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse einer derartigen Kombination mehr als 3.500 kg, jedoch nicht mehr als 4.250 kg beträgt.
Nationale Schlüsselzahl (nur in Deutschland wirksam)Bedeutung
104Mitführen eines gültigen ärztlichen Attests
171Klasse C1, gültig auch für Kraftfahrzeuge der Klasse D mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 7.500 kg, jedoch ohne Fahrgäste
172Klasse C, gültig auch für Kraftfahrzeuge der Klasse D (ohne Fahrgäste)
174Klasse L, gültig auch zum Führen von Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, auch mit einachsigem Anhänger (wobei Achsen mit einem Abstand von weniger als 1 m voneinander als eine Achse gelten) sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden
175Klasse L, auch gültig zum Führen von Kraftfahrzeugen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h und zum Führen von Kraftfahrzeugen mit Ausnahme der zu den Klassen A, A1, A2 und AM gehörenden mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3
176Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres nur Fahrten im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses
177Beschränkungen, Nebenbestimmungen und Zusatzangaben nach mitzuführendem Anhang zum Führerschein
178Nur Fahrten im Linienverkehr (Klassen D, D1)
179Klasse D1 nur für Fahrten, bei denen überwiegend Familienangehörige befördert werden
181Klasse T, nur gültig für Kraftfahrzeuge der Klasse S bzw. AM
182Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres nur Fahrten im Inland und im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ oder „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden. Die Auflagen, nur im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses von der Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen, entfallen nach Abschluss der Ausbildung auch vor Vollendung des 21. Lebensjahres. ( Klassen D1, D1E, D und DE)
184Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres Kraftfahrzeuge der Klasse B (und, sofern in der Prüfungsbescheinigung nicht durchgestrichen, der Klasse BE) und der Klasse B mit der Schlüsselzahl 96

1. nur in Begleitung einer in der Prüfungsbescheinigung nach Anlage 8b namentlich benannten Person und

2. nur, wenn die in der Prüfungsbescheinigung nach Anlage 8b namentlich benannte Person

a) Inhaber einer gültigen Fahrerlaubnis der Klasse B oder einer entsprechenden deutschen, einer EU/EWR- oder schweizerischen Fahrerlaubnis ist; die Fahrerlaubnis ist durch einen gültigen Führerschein nachzuweisen, der während des Begleitens mitzuführen und zur Überwachung des Straßenverkehrs berechtigten Personen auf Verlangen auszuhändigen ist,

b) nicht 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promille oder mehr Alkohol im Blut oder eine Alkoholmenge im Körper hat, die zu einer solchen Atem- oder Blutalkoholkonzentration führt, und

c) nicht unter der Wirkung eines in der Anlage zu § 24a des Straßenverkehrsgesetzes genannten berauschenden Mittels steht. Nummer 2 Buchstabe c gilt nicht, wenn die Substanz aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt.
185Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres nur

1. bei Fahrten im Inland und

2. im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ oder „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

Die Auflagen nach Nummer 1 und 2 entfallen, auch vor Vollendung des 21. Lebensjahres, wenn der Fahrerlaubnisinhaber die Berufsausbildung abgeschlossen hat. (Klassen C, CE)
186Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres nur

1. bei Fahrten im Inland und

2. im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ oder „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

Die Auflage nach Nummer 1 entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das 21. Lebensjahr vollendet hat. Die Auflage nach Nummer 2 entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das 21. Lebensjahr vollendet oder die Berufsausbildung abgeschlossen hat. (Klassen D1, D1E)
187Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres nur

1. bei Fahrten im Inland und

2. im Rahmen des Ausbildungsverhältnisses in dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf „Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin“ oder „Fachkraft im Fahrbetrieb“ oder einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden, und

3. bei Fahrten zur Personenbeförderung im Linienverkehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Linienlängen von bis zu 50 Kilometer.

Die Auflage nach Nummer 1 entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das 21. Lebensjahr vollendet hat und die Berufsausbildung abgeschlossen wurde. Die Auflage nach Nummer 2 entfällt, wenn die Berufsausbildung abgeschlossen wurde. Die Auflage nach Nummer 3 entfällt, wenn der Fahrerlaubnisinhaber das 20. Lebensjahr vollendet hat. (Klassen D, DE)
188Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres nur im Inland und nur bei Einsatzfahrten oder vom Vorgesetzten angeordneten Übungsfahrten und Schulungsfahrten mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, der Polizei, der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des Technischen Hilfswerks und sonstiger Einheiten des Katastrophenschutzes. (Klasse C)
189Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres nur im Inland und nur bei Einsatzfahrten oder vom Vorgesetzten angeordneten Übungsfahrten und Schulungsfahrten mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, der Polizei, der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste, des Technischen Hilfswerks und sonstiger Einheiten des Katastrophenschutzes. (Klasse D)
190Bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres nur im Inland und nur für das Führen von Fahrzeugen, die zu Reparatur- oder Wartungszwecken in gewerbliche Fahrzeugwerkstätten verbracht und dort auf Anweisung eines Vorgesetzten Prüfungen auf der Straße unterzogen werden. (Klasse C)
191Bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres nur im Inland und nur für das Führen von Fahrzeugen, die zu Reparatur- oder Wartungszwecken in gewerbliche Fahrzeugwerkstätten verbracht und dort auf Anweisung eines Vorgesetzten Prüfungen auf der Straße unterzogen werden. (Klasse D)
192Berechtigung zum Führen von Fahrzeugen nach der Vierten Verordnung über Ausnahmen von den Vorschriften der Fahrerlaubnis-Verordnung
193Bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres nur bei Fahrten zur Personenbeförderung im Linienverkehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Linienlängen von bis zu 50 Kilometer nach beschleunigter Grundqualifikation nach § 4 Absatz 2 BKrFQG. (Klassen D, DE)
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.