Handy am Steuer: Welche Strafe wird beim Telefonieren am Steuer fällig?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Handy, Smartphone und Co. nehmen in der heutigen Zeit einen hohen Stellenwert ein und haben sich wohl bei den meisten Deutschen zu ständigen Begleitern gemausert. Wer jedoch selbst beim Autofahren nicht auf die praktischen Alleskönner verzichten möchte, muss mit Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog rechnen. Wie hoch diese ausfallen, entnehmen Sie der folgenden Tabelle.

Bußgeldtabelle: So wird die Nutzung vom Handy am Steuer geahndet

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
Neue Bußgelder (ab 19.10.2017)
Manuelle Nutzung vom Handy am Steuer100 €1Hier prüfen
...inkl. Gefährdung150 €21 MonatHier prüfen
...inkl. Sachbeschädigung200 €21 MonatHier prüfen
Alte Bußgelder (bis 18.10.2017)
Manuelle Nutzung vom Handy am Steuer60 €1Hier prüfen
Telefonieren oder Hantieren mit dem Handy beim Fahrradfahren25 €

Doch nicht nur die verkehrsrechtlichen Ahndungen sollten Autofahrer davon abschrecken, das Handy am Steuer zu nutzen. Oft reicht schon ein kurzer Blick auf das Mobiltelefon aus und es kommt beispielsweise zu einem Auffahrunfall. Auch Fußgänger oder Fahrradfahrer werden schnell übersehen, wenn die Augen auf dem Handydisplay anstatt auf der Straße ruhen.

Einer Studie der Allianz zufolge geschieht jeder zehnte Unfall im Straßenverkehr, weil der betroffene Fahrer abgelenkt war. Schauen Sie beispielsweise nur zwölf Sekunden während der Fahrt auf das Smartphone, legen Sie 168 Meter zurück – ohne davon überhaupt Notiz genommen zu haben. Der Automobilclub „Mobil in Deutschland e.V.“ schätzt die Zahl der Verkehrstoten, die aufgrund der Nutzung vom Handy am Steuer im Jahr ums Leben kommen, auf 500.

Bußgeldrechner für das Telefonieren am Steuer

Sie wurden dabei erwischt, wie Sie während der Fahrt mit dem Auto z. B. eine SMS auf dem Handy geschrieben oder einen Anruf entgegengenommen haben? Mit unserem Bußgeldrechner können Sie herausfinden, welche Folgen das hat.

Kostenloses eBook zum Thema „Handy am Steuer“!

In unserem eBook beantworten wir unter anderem Fragen wie

  • … wann ist die Nutzung vom Handy während der Fahrt erlaubt, wann ist sie verboten?
  • … mit welchen Sanktionen müssen Sie bei Zuwiderhandlungen rechnen?
  • … wie sehen die härteren Strafen aus, die zukünftig für das Telefonieren am Steuer drohen sollen?

Informieren Sie sich – kostenlos, schnell und zielgerichtet.

Hier downloaden!

Zieht das Telefonieren am Steuer immer eine Strafe nach sich?

Was droht bei der Nutzung vom Handy am Steuer?

Was droht bei der Nutzung vom Handy am Steuer?

Spezifische Ratgeber zum Handyverstoß


Handy am Steuer: Punkte drohen nur Autofahrern. Radler müssen mit einem Verwarngeld rechnen.

Handy am Steuer: Punkte drohen nur Autofahrern. Radler müssen mit einem Verwarngeld rechnen.

Das Unfallrisiko steigt um ein Vielfaches an, wenn Sie als Autofahrer während der Fahrt mit dem Handy am Steuer hantieren. Daraus ergibt sich demnach nicht nur eine Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch für Sie selbst.

Aus diesem Grund ist die Nutzung vom Telefon am Steuer der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) zufolge strengstens verboten und hat einen Bußgeldbescheid zur Folge.

In § 23 StVO heißt es dazu:

Wer ein Fahrzeug führt, darf ein elektronisches Gerät, das der Kommunikation, Information oder Organisation dient oder zu dienen bestimmt ist, nur benutzen, wenn

  1. hierfür das Gerät weder aufgenommen noch gehalten wird und
  2. entweder
    a) nur eine Sprachsteuerung und Vorlesefunktion genutzt wird oder
    b) zur Bedienung und Nutzung des Gerätes nur eine kurze, den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen angepasste Blickzuwendung zum Gerät bei gleichzeitig entsprechender Blickabwendung vom Verkehrsgeschehen erfolgt oder erforderlich ist.“

Das Verbot bezieht sich also nicht nur auf das Telefonieren mit dem Handy am Steuer, sondern auch auf das Surfen im Internet, das Beantworten von SMS oder das Bedienen des integrierten Navigationssystems. Ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg drohen laut Bußgeldkatalog, wenn das Handy während der Fahrt mit dem Auto benutzt wird. Das Verbot bezieht sich außerdem nicht nur auf Mobiltelefone, sondern auf sämtliche elektronische Geräte. D.h. auch ein Navigationsgerät dürfen Sie z. B. nicht mehr während der Fahrt manuell bedienen.

Es existieren jedoch Situationen, in denen das Telefonieren am Steuer weder Punkte noch ein Bußgeld für den Fahrer nach sich zieht. § 23 StVO besagt: Wenn der Motor vollständig ausgeschaltet ist, gilt das oben genannte Verbot nicht.

Parken Sie oder halten Sie am Fahrbahnrand und der Motor Ihres Kfz ist ausgeschaltet, dürfen Sie elektronische Geräte manuell bedienen.

Da die Nutzung vom Handy nicht nur am Steuer von einem Auto, sondern auch auf einem Fahrrad verboten ist, bezieht sich die StVO in diesem Absatz auf beide dieser Fahrzeugarten. Stehen Sie demzufolge mit dem Rad an einer roten Ampel, dürfen Sie Ihr Telefon ebenfalls nicht benutzen. Das Gleiche gilt für Autofahrer, wenn der Motor des Pkw durch eine Start-Stopp-Automatik vor der Ampel ausgeschaltet ist.

Geblitzt mit dem Handy am Ohr: Werden die Sanktionen addiert?

Wurden Sie mit dem Handy am Steuer geblitzt, erhöhen sich die Sanktionen.

Wurden Sie mit dem Handy am Steuer geblitzt, erhöhen sich die Sanktionen.

Wurden Sie aufgrund einer Geschwindigkeits­überschreitung geblitzt und auf dem Blitzerfoto ist deutlich zu erkennen, dass Sie ein Handy in der Hand halten, haben Sie sich zwei Verstöße auf einmal geleistet. In einem solchen Fall ist die Rede von Tateinheit: Sie haben zwei Ordnungswidrig­keiten zur gleichen Zeit und am gleichen Ort begangen.

Wenn Sie mit dem Handy am Steuer geblitzt wurden, könnte es naheliegen, dass daher die Sanktionen addiert werden und Sie für beide Verstöße aufkommen müssen.

Dem ist jedoch nicht so. In der Regel muss das höhere Bußgeld komplett gezahlt werden. Mögliche Nebenfolgen, die mit der zweiten Ordnungswidrigkeit zusammenhängen, können hinzukommen. Ist das entsprechende Bußgeld höher als 35 Euro, kann der Regelsatz zudem erhöht werden. Zum besseren Verständnis:

  • Sie waren innerorts 40 km/h schneller unterwegs als erlaubt und wurden geblitzt – mit dem Handy in der Hand.
  • Für die Überschreitung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit werden ein Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat fällig (höheres Bußgeld).
  • Aufgrund der Nutzung vom Handy am Steuer würden ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt auf Sie zukommen (niedrigeres Bußgeld).
Insgesamt müssten Sie demzufolge mit einem Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkten und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Unter Umständen können Ihnen jedoch auch ein höheres Bußgeld und insgesamt drei Punkte auferlegt werden, dem muss jedoch nicht so sein.

Wenn Sie in der Probezeit mit dem Handy am Steuer erwischt werden

Vor allem junge Autofahrer, die sich meist noch in der Probezeit befinden, sind sich der Gefahren nicht im Entferntesten bewusst, welche die Nutzung vom Handy am Steuer mit sich bringt. Viele wollen jederzeit erreichbar sein und empfinden es als ganz normal, auch während der Fahrt ihren Facebook-Status zu aktualisieren, eine WhatsApp-Nachricht zu tippen oder mit Freunden zu telefonieren.

In der Probezeit wird die Nutzung vom Handy am Steuer als B-Verstoß gewertet.

In der Probezeit wird die Nutzung vom Handy am Steuer als B-Verstoß gewertet.

Vor allem in der zweijährigen Probezeit wird ihnen ein solches Fehlverhalten allerdings schnell zum Verhängnis. In dieser Zeit werden Verkehrsverstöße strenger geahndet, um junge Autofahrer zu sensibilisieren und abzuschrecken, damit sie sich gar nicht erst leichtsinnig oder verkehrswidrig verhalten.

Grundsätzlich werden Verstöße in zwei Kategorien unterteilt:

  • A-Verstöße: Hierbei handelt es sich um schwerwiegende Regelmissachtungen wie z. B. das Fahren unter dem Einfluss von Alkohol oder das unerlaubte Entfernen vom Unfallort.
  • B-Verstöße: Sind Sie mit abgefahrenen Reifen unterwegs oder wurden beim Falschparken erwischt, liegt ein B-Verstoß vor. Hier geht es um weniger schwerwiegende Regelmissachtungen.
Leisten sich Fahranfänger einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße, wird die Probezeit von zwei auf vier Jahre verlängert. Hinzu kommt die Anordnung eines Aufbauseminars für auffällig gewordene Kraftfahrer. Die Nutzung vom Handy am Steuer wird als Verstoß der Kategorie B angesehen. Demzufolge müssen junge Autofahrer zunächst mit keinen probezeitrelevanten Maßnahmen rechnen. Das Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie der Punkt in Flensburg kommen jedoch trotzdem auf sie zu.

Handy am Steuer: Härtere Sanktionen sind am 19. Oktober in Kraft getreten

Bereits seit einiger Zeit waren härtere Strafen für die Nutzung vom Handy am Steuer im Gespräch. Das Verkehrsministerium hatte diversen Medienberichten zufolge das Gefühl, dass die alten Vorschriften nicht so recht Anklang fanden und plante daher eine strengere Verordnung.

Autofahrer, die sich weder von den alten Sanktionen noch von dem offensichtlich höheren Unfallrisiko davon abschrecken lassen, das Handy am Steuer zu nutzen, überdenken jetzt ihr Verhalten möglicherweise noch einmal, da die Strafen härter ausfallen.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat folgende Änderungen durchgesetzt:

Handy am Steuer: Die Strafen sollen in Zukunft höher ausfallen.

Handy am Steuer: Die höheren Strafen sind im Oktober 2017 in Kraft getreten.

  • Das Bußgeld liegt nicht mehr bei 60, sondern bei 100 Euro, wenn Autofahrer mit dem Handy am Steuer hantieren.
  • Fahrradfahrern müssen 55 anstatt 25 Euro zahlen.
  • Kommt eine Gefährdung anderer im Straßenverkehr hinzu, gibt es sogar ein Fahrverbot von einem Monat. Die Geldbuße liegt nun zwischen 150 und 200 Euro.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.