Geblitzt mit dem Handy am Ohr: Welche Strafe droht?

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ist ein Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung und gefährdet die Verkehrssicherheit. Gleiches gilt auch für das Benutzen eines Mobiltelefons während der Fahrt. Für beide Ordnungswidrigkeiten sieht der Bußgeldkatalog unterschiedliche Sanktionen vor. Doch was passiert, wenn man gleichzeitig mit dem Auto zu schnell und einem Handy am Ohr unterwegs ist und geblitzt wird?

Bußgeldtabelle für die Nutzung des Handys am Steuer in Verbindung mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts

GeschwindigkeitsüberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
bis 20 km/h 60 €1
21 - 25 km/h80 €2Hier prüfen
26 - 30 km/h100 €2(1 Monat)Hier prüfen
31 - 40 km/h160 €31 MonatHier prüfen
41 - 50 km/h200 €31 MonatHier prüfen
51 - 60 km/h280 €32 MonateHier prüfen
61 - 70 km/h480 €33 MonateHier prüfen
über 70 km/h680 €33 MonateHier prüfen

Bußgeldtabelle für die Nutzung des Handys am Steuer in Verbindung mit einer Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts

GeschwindigkeitsüberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
bis 20 km/h60 €1
21 - 25 km/h70 €2Hier prüfen
26 - 30 km/h80 €2(1 Monat)Hier prüfen
31 - 40 km/h120 €2(1 Monat)Hier prüfen
41 - 50 km/h160 €31 MonatHier prüfen
51 - 60 km/h240 €31 MonatHier prüfen
61 - 70 km/h440 €32 MonateHier prüfen
über 70 km/h600 €33 MonateHier prüfen

Geblitzt mit Handy am Steuer: Was passiert?

Was passiert, wenn das Blitzerfoto jemanden mit Handy am Steuer zeigt?

Was passiert, wenn das Blitzerfoto jemanden mit Handy am Steuer zeigt?


Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Mit Handy am Steuer geblitzt: Zwei Verstöße in einem

Ist das Handy auf dem Blitzerfoto zu sehen, liegen zwei verschiedene Verstöße vor.

Ist das Handy auf dem Blitzerfoto zu sehen, liegen zwei verschiedene Verstöße vor.

Der Bußgeldkatalog sieht im Verkehrsrecht unterschiedliche Sanktionen für verschiedene Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung vor. Je nach Schwere des Verstoßes und nach Häufigkeit begangener Ordnungswidrigkeiten kann dabei ein Bußgeld drohen, Punkte in Flensburg, ein Fahrverbot oder im schlimmsten Fall die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Im Falle einer Geschwindigkeitsüberschreitung kommt es auf die Höhe der Übertretung an und ob inner- oder außerorts gefahren wurde, wie hoch die Strafe ausfällt. Grundsätzlich wird aber ab einer Überschreitung von 21 km/h neben einem Bußgeld auch ein Punkt in Flensburg fällig. Ein Fahrverbot droht dem Fahrer in der Regel aber erst, wenn zweimal innerhalb eines Jahres eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 26 km/h und mehr begangenen wurde.

Auch die Nutzung des Mobiltelefons ist klar geregelt innerhalb des Verkehrsrechts. So ist das Benutzen des Handys während der Fahrt strengstens verboten, sei es zum Telefonieren, Nachrichten schreiben oder auch, um nach dem Weg zu suchen. Jede Aktion mit dem Handy, für die es aufgenommen beziehungsweise in die Hand genommen wird und den Blick von der Fahrbahn lenkt, ist untersagt. Wenn das Handy während der Fahrt doch benutzt wird, liegt ein Verstoß vor, der einen Bußgeldbescheid zur Folge hat. In der Regel fallen dann ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in Flensburg an.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Auch unabhängig vom Blitzer: Mit dem Handy in der Hand zu fahren ist verboten.

Auch unabhängig vom Blitzer: Mit dem Handy in der Hand zu fahren ist verboten.

Doch was passiert, wenn beide Verstöße zusammenfallen? Das heißt, wenn zu schnell gefahren und dazu noch telefoniert wurde während der Fahrt? Eine Geschwindigkeitsüberschreitung an sich stellt schon eine Gefährdung des Straßenverkehrs dar. Wird zusätzlich noch das Handy benutzt, ist die Verkehrssicherheit des Fahrers selbst, aber auch die der anderen Verkehrsteilnehmer stark beeinträchtigt. Doch droht im Falle eines Doppel-Verstoßes auch das doppelte Bußgeld?

Das Benutzen des Handys ist am Steuer eines Kraftfahrzeuges nur dann zulässig, wenn das Auto steht und der Motor ausgeschaltet ist. Außerdem ist das Telefonieren über eine Freisprechanlage erlaubt, allerdings muss dann auch das Annehmen eines Anrufs beziehungsweise das Wählen einer Nummer freihändig erfolgen.

Geblitzt mit dem Handy in der Hand: Drohen doppelte Sanktionen?

Wurde ein Fahrer wegen einer Geschwindigkeitsübertretung geblitzt und ist er zusätzlich auf dem Blitzerfoto mit einem Handy am Steuer erkennbar, hat er sich zwei Verstöße in einem geleistet. In diesem Fall liegt eine so genannte Tateinheit vor. Sie ergibt sich dann, wenn eine Handlung gleichzeitig mehrere Verkehrsvorschriften verletzt oder dieselbe Vorschrift mehrfach kurz hintereinander missachtet wird. Das ist der Fall, wenn man mit dem Handy am Ohr geblitzt wird.

Wird ein Fahrer geblitzt und hat das Handy gleichzeitig am Ohr, droht das jeweils höhere Bußgeld.

Wird ein Fahrer geblitzt und hat das Handy gleichzeitig am Ohr, droht das jeweils höhere Bußgeld.

Der Gesetzgeber sieht für solch eine Tateinheit keine doppelte Sanktionierung vor, sondern eine umfassende Buße. Wer beim Telefonieren geblitzt wird, muss dann das höhere Bußgeld bezahlen und gegebenenfalls mit weiteren Nebenfolgen für die zweite Ordnungswidrigkeit rechnen.

Beispielsweise fällt für eine Geschwindigkeitsüberschreitung innerorts von 31 km/h ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro an, für die Nutzung des Handys am Steuer ist ein Bußgeld von 100 Euro vorgesehen. Wer nun mit dem Handy in der Hand geblitzt wird, muss dann das höhere Bußgeld bezahlen, also 160 Euro. Hinzu kommen die vorgesehenen vier Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Wer in der Probezeit geblitzt wird beim Telefonieren, muss unter Umständen mit harten Sanktionen rechnen, da es sich hierbei um einen A-Verstoß handelt. Probezeitrelevante Konsequenzen sind dann die Verlängerung der Probezeit und die Anordnung, an einem Aufbauseminar teilzunehmen.

Auch auf dem Fahrrad ist das Benutzen des Handys gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVO) während der Fahrt verboten. Vor einer roten Ampel hingegen darf das Mobiltelefon benutzt werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64 Bewertungen, Durchschnitt: 4,22 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Ein Gedanke zu „Geblitzt mit dem Handy am Ohr: Welche Strafe droht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.