Parken im Parkverbot – Mit diesen Sanktionen ist zu rechnen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Vor allem in deutschen Großstädten sind Parkmöglichkeiten rar gesät und im Dschungel der Verkehrsschilder finden sich viele Autofahrer nur schwer zurecht. Gerade, wenn die Zeit in der Fahrschule schon ein Weilchen zurückliegt, sind sich viele Menschen nicht mehr sicher, wo eigentlich ein Parkverbot herrscht und welche Bedeutungen die vielen Verkehrsschilder haben. Wir bringen Licht ins Dunkel und frischen Ihr Wissen zum Park- und Halteverbot auf.

Bußgeldkatalog „Parken im Parkverbot“

VerstoßBußgeld Punkte
Parken

  • im Bereich von scharfen Kurven

  • an engen und unübersichtlichen Straßenstellen

  • auf Fußgängerüberwegen sowie bis zu 5 m davor

  • im (eingeschränkten) Halteverbot

  • bis zu 10 m vor Lichtzeichen

15 €
... mit Behinderung25 €
... länger als eine Stunde25 €
... länger als eine Stunde mit zusätzlicher Behinderung35 €
Parken auf Rad- und Gehwegen20 €
... mit Behinderung30 €
... länger als eine Stunde30 €
... länger als eine Stunde mit zusätzlicher Behinderung35 €
Parken in zweiter Reihe20 €
... mit Behinderung25 €
... länger als 15 Minten30 €
... länger als 15 Minuten mit zusätzlicher Behinderung35 €
Unzulässig in einer verkehrsberuhigten Zone geparkt10 €
... mit Behinderung15 €
... länger als drei Stunden20 €
... länger als drei Stunden mit zusätzlicher Behinderung30 €
Vor oder in einer Feuerwehrzufahrt geparkt35 €
... und dabei Einsatzfahrzeuge behindert65 €1
Parken an einer Engstelle und dadurch Rettungsfahrzeuge behindert60 €1
Parken auf einer Sperrfläche 25 €
Parken im Bereich von fünf Metern

  • vor Einmündungen und Kreuzungen

  • an Taxenständen Haltestellen

  • vor Ein- und Ausfahrten von Grundstücken

  • vor bzw. hinter einem Andreaskreuz

  • über Schachtdeckeln

  • wenn das Parken durch andere Verkehrszeichen verboten ist

10 €
... mit Behinderung15 €
... länger als drei Stunden20 €
... länger als drei Stunden mit zusätzlicher Behinderung30 €
Mit dem Pkw in einer Fußgängerzone oder einem anderen Verbotsbereich geparkt30 €
... mit Behinderung35 €
... länger als drei Stunden35 €
In einem geschützten Bereich während nicht zugelassener Zeiten mit einem Kraftfahrzeug über 7,5 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichtes oder einem Anhänger über 2 Tonnen des zulässigen Gesamtgewichtes geparkt 30 €
Anhänger über zwei Wochen ohne Zugfahrzeug geparkt20 €
Im Raum von Schienenfahrzeugen geparkt25 €
... mit Behinderung35 €
Parken auf einer Kraftfahrstraße oder Autobahn70 €1

Bußgeldrechner für ordnungswidriges Parken

Sie wurden erwischt, als Sie ein Parkverbot missachtet haben und möchten nun wissen, welche Konsequenzen Ihnen drohen? Nutzen Sie unseren Bußgeldrechner, um mehr zu erfahren.

Parkverbot: Welche Regeln sind zu beachten?

Parkverbot: Wo Beginn und Ende liegen, wissen viele Autofahrer nicht.

Parkverbot: Wo Beginn und Ende liegen, wissen viele Autofahrer nicht.



Wenn Sie ein Parkverbot missachten, sind Sanktionen die Folge.

Wenn Sie ein Parkverbot missachten, sind Sanktionen die Folge.

Die grundsätzlichen Regelungen rund um das Parkverbot sind der Straßenverkehrsordnung – kurz StVO genannt – zu entnehmen. In § 12 der StVO ist festgelegt, wo das Halten und Parken verboten sind. Nun mag sich zunächst die Frage stellen, wie sich diese beiden Vorgänge genau voneinander abgrenzen lassen.

Als Halten kann zunächst jede gewollte Fahrtunterbrechung, die auf der Fahrbahn oder dem Seitenstreifen stattfindet, bezeichnet werden. Wichtig ist hierbei, dass das Anhalten nicht durch die Verkehrslage oder eine Anordnung ausgelöst wird. Bleiben Sie mit Ihrem Fahrzeug stehen, weil Sie vor einer roten Ampel warten müssen oder weil stockender Verkehr Sie dazu zwingt, dann halten Sie nicht, sondern warten.

Möchten Sie die Regelungen zum Parkverbot verstehen, müssen wir nun also das Parken im Gegensatz zum Halten betrachten. In § 12 Abs. 2 StVO findet sich die folgende Definition:

Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der parkt.

Hierbei ist jedoch eins zu beachten, wie das Polizeipräsidium München erklärt: Beim bloßen Aussteigen handelt es sich nicht gleich um das Verlassen des Fahrzeugs. Können Sie Ihr Fahrzeug beobachten und behalten Sie weiterhin den Verkehr im Auge, so dass Sie notfalls sofort wegfahren könnten, so parken Sie nicht, sondern halten lediglich.

Beachten Sie: Auch unter diesen Voraussetzungen wird das Halten zum Parken, wenn der Vorgang länger als drei Minuten dauert.

Das Parkverbot in der StVO

Auch ohne Parkverbotstafel dürfen Sie fünf Meter vor und hinter einer Kreuzung nicht parken.

Auch ohne Parkverbotstafel dürfen Sie fünf Meter vor und hinter einer Kreuzung nicht parken.

Nicht nur Parkverbotsschilder – auf welche wir im späteren Verlauf näher eingehen werden – weisen darauf hin, dass das Parken an bestimmten Stellen nicht erlaubt ist. In § 12 StVO ist aufgelistet, wann Parkverbote bestehen. Warum ist in diesem Zusammenhang aber auch das Halteverbot von Bedeutung? Die Erklärung ist ganz einfach: Überall dort, wo Sie nicht halten dürfen, besteht gleichzeitig auch ein Parkverbot.

Ein Halteverbot gilt unter anderem an unübersichtlichen und engen Straßenstellen, auf Einfädelungs- und Ausfädelungsstreifen sowie im Bereich von scharfen Kurven. Auch in sowie vor Feuerwehrzufahrten mit amtlicher Kennzeichnung und auf Bahnübergängen dürfen Sie nicht halten und dementsprechend auch nicht parken.

Des Weiteren besteht an diesen Orten laut § 12 Abs. 3 StVO ein explizites Parkverbot:

  1. vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5,00 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten,
  2. wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert,
  3. vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,
  4. über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen, wo durch Zeichen 315 oder eine Parkflächenmarkierung (Anlage 2 Nummer 74) das Parken auf Gehwegen erlaubt ist,
  5. vor Bordsteinabsenkungen

Für Kfz mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 7,5 Tonnen sowie mit Anhänger, deren zulässige Gesamtmasse ein Gewicht 2,0 Tonnen übersteigt, gilt außerdem ein Parkverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen an einigen Orten. Hierzu gehören unter anderem Wohn-, Kur- und Klinik- sowie Sondergebiete, welche der Erholung dienen.

Beachten Sie außerdem, dass Anhänger ohne Zugfahrzeug nicht länger als zwei Wochen abgestellt werden dürfen. Auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen besteht jedoch laut StVO kein Parkverbot für die genannten Kfz und Anhänger.

An welchen anderen Stellen ist das Parken verboten?

Mancherorts wird das Parkverbot mit einer Uhrzeit versehen. Außerhalb dieser Zeiten dürfen Sie parken.

Mancherorts wird das Parkverbot mit einer Uhrzeit versehen. Außerhalb dieser Zeiten dürfen Sie parken.

Des Weiteren weisen spezielle Markierungen und Verkehrszeichen ein Parkverbot aus. Sie dürfen beispielsweise nicht auf Vorfahrtstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften sowie innerhalb eines Kreisverkehrs parken.

Auch vor und hinter einem Andreaskreuz besteht ein Parkverbot. Bei diesem Schild ist Folgendes zu beachten: Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Sie bis zu 5 Meter vor und hinter dem Zeichen nicht parken, außerhalb geschlossener Ortschaften beträgt der Abstand sogar 50 Meter.

Außerdem weist auf ein Parkverbot das Zeichen „Haltestelle“ hin. Je 15 Meter vor und hinter diesem Schild dürfen Sie Ihr Auto nicht abstellen. Des Weiteren besteht ein Verbot in verkehrsberuhigten Bereichen. Dort dürfen Sie nur in den gekennzeichneten Flächen parken. Das Halten zum Ein- und Aussteigen sowie Be- und Entladen sind jedoch allgemein erlaubt.

Weitere Verkehrsschilder begründen ein Parkverbot. So dürfen Sie bis zu 10 Meter vor den Zeichen „Vorfahrt gewähren“ (Zeichen 205) sowie „Halt! Vorfahrt gewähren“ (Zeichen 206) weder halten noch parken, wenn diese dadurch verdeckt werden würden.

Auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen besteht ein Halteverbot. Dies bezieht sich auch auf den zugehörigen Seitenstreifen.

Des Weiteren besteht unter anderem an den folgenden Stellen ein Parkverbot:

  • auf Straßen mit (einseitiger) Fahrstreifenbegrenzung, wenn zwischen dem Fahrzeug und der Begrenzung weniger als drei Meter Platz sind
  • dort, wo sich eine Grenzmarkierung für ein Halt- bzw. Parkverbot befindet
  • auf Sperrflächen
  • an Taxenständen
  • über Richtungspfeilen auf der Fahrbahn
  • auf Rad- und Gehwegen
  • bis zu zehn Meter vor Lichtzeichen
  • über Schachtdeckeln

Parkverbotsschilder: Bedeutung und Erklärung

Zeichen 286: Sie dürfen weder halten noch parken, bis ein eingeschränktes Halte- und Parkverbot aufgehoben wird.

Zeichen 286: Sie dürfen weder halten noch parken, bis ein eingeschränktes Halte- und Parkverbot aufgehoben wird.

Parkverbotsschild mit und ohne Pfeil, absolutes und eingeschränktes Halteverbot: Beim Parkverbot sind viele Schilder zu beachten. Die Fülle an Verkehrszeichen kann geradezu erschlagend wirken und birgt nicht selten die Gefahr, mehr für Verwirrung als für Ordnung zu sorgen.

Welches Schild ein Parkverbot anordnet, wo Anfang und Ende der Verbotszone liegen und welche Bedeutung die angebrachten Pfeile haben, möchten wir aus diesem Grund im Folgenden näher erklären, damit Sie sich im Verkehrsdschungel besser zurechtfinden.

Das Verkehrszeichen mit der Nummer 286 besitzt einen roten Rahmen mit blauer Füllung, durch welchen ein diagonaler roter Strich verläuft. Dieses kennzeichnet ein eingeschränktes Halteverbot. Sie dürfen dort nicht länger als drei Minuten halten und nicht parken. Ein eingeschränktes Halteverbot erlaubt allerdings das Ein- und Aussteigen sowie Be- und Entladen.

So weit, so gut. Schwierig wird es dann, wenn das Schild für das Halt- bzw. Parkverbot mit einem Pfeil gekennzeichnet ist. Zeigt dieser nach links, weist er also auf die Straße, beginnt an der Stelle ein eingeschränktes Halteverbot. Zeigt er nach rechts, hat das Parkverbot sein Ende, dort ist das Halten und Parken dementsprechend wieder erlaubt. Mancherorts finden Sie auch ein Schild für das Parkverbot mit einem Pfeil, der in beide Richtungen zeigt. Solche Zeichen stehen im mittleren Bereich des Halt- bzw. Parkverbots.

Eine kleine Eselsbrücke zum Park- und Halteverbot kann helfen: Zeigt der Pfeil auf die Straße, müssen Sie weiterfahren und dürfen nicht parken. Zeigt der Pfeil jedoch nach rechts auf die Häuser, dürfen Sie dort Ihr Fahrzeug abstellen und den Bewohnern einen Besuch abstatten, da das Park- und Halteverbot endet.

Das Verkehrszeichen 283 sieht dem Schild für ein eingeschränktes Halteverbot sehr ähnlich, ist jedoch doppelt, wie mit einem Kreuz, durchgestrichen. Dieses Zeichen weist auf ein absolutes Halte- und Parkverbot hin. Sie dürfen auf der Fahrbahn weder halten noch parken. Die Pfeile haben hierbei die gleiche Funktion wie beim Schild 286.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.