Lkw-Bestimmungen zum Parken und Halten

Aufgrund der gesetzlich geregelten Lenk- und Ruhezeiten für Berufskraftfahrer sind diese gezwungen, ihre Fahrten zu unterbrechen, um die Höchstdauer der Tageslenkzeit und der Wochenlenkzeit nicht zu überschreiten. Doch der Fahrer eines Lkw muss beim Parken besondere Bestimmungen beachten.

Halten und Parken: Was ist untersagt?

Speziell ausgewiesene Lkw-Parkplätze erlauben das Parken über längere Zeit.

Speziell ausgewiesene Lkw-Parkplätze erlauben das Parken über längere Zeit.

Das Parken und Halten ist für Lkw-Fahrer in der Straßenverkehrsordnung (StVO) genauso geregelt wie für Pkw-Fahrer. Lediglich die Orte, an denen ein Lkw parken darf, sind gesondert geregelt.

Generell gilt: Wer sein Fahrzeug verlässt oder damit länger als drei Minuten hält, parkt. Unter anderem in folgenden Situationen ist das Halten unzulässig:

  • an engen und an unübersichtlichen Straßenstellen,
  • im Bereich von scharfen Kurven,
  • auf Einfädelungs- und auf Ausfädelungsstreifen,
  • auf Bahnübergängen,
  • vor und in amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrten,
  • an Taxenständen

Wer sein Fahrzeug auf unbestimmte Zeit abstellt und es somit parkt, darf dies überall dort, wo es nicht durch ein Halt- oder Parkverbot untersagt ist. Weiterhin schreibt die StVO gewisse andere Einschränkungen des Parkens vor:

  • vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten,
  • wenn es die Benutzung gekennzeichneter Parkflächen verhindert,
  • vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber,
  • über Schachtdeckeln und anderen Verschlüssen, wo durch Zeichen 315 oder eine Parkflächenmarkierung (Anlage 2 Nummer 74) das Parken auf Gehwegen erlaubt ist,
  • vor Bordsteinabsenkungen

Um den vorhandenen Parkraum auszunutzen, sollte möglichst platzsparend geparkt werden. Für das Ein- und Aussteigen und zum Rangieren ist genügend Platz freizuhalten. Generell muss darauf geachtet werden, dass das abgestellte Fahrzeug keinen anderen behindert oder gefährdet.

Darf ein Lkw im Wohngebiet parken?

Für Lkw ist das Parken im Wohngebiet nur in Ausnahmefällen möglich.

Für Lkw ist das Parken im Wohngebiet nur in Ausnahmefällen möglich.

Für Lkw ist das Parken im Wohngebiet nur in Ausnahmefällen möglich. Den Lkw zum Parken abzustellen, unterliegt innerorts einigen Einschränkungen. Die StVO schreibt hierzu fest, dass für Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen und für Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse über zwei Tonnen in der Zeit von 22.00 bis 06.00 Uhr ein generelles Parkverbot in Wohngebieten gilt.

Mit einem Lkw zu parken, ist im Wohngebiet gemäß StVO also meistens nicht möglich. Zusätzlich gilt diese Regelung aber nicht nur in reinen Wohngebieten, sondern auch in Erholungs-, Kur- und Klinikgebieten. An Sonn- und Feiertagen herrscht hier für Lkw ein ganztägiges Parkverbot.

Ausgenommen von dieser Regelung sind speziell für Lkw angelegte Stellplätze, die sich innerhalb geschlossener Ortschaften, nicht aber innerhalb von Wohngebieten, befinden können. Einen solchen Parkplatz für Lkw erkennen Sie meist an Beschilderungen wie „Lkw Parking“. Hier ist das Parken auch während der Sonn- und Feiertage möglich.

Die StVO schreibt das Verbot jedoch nur für das regelmäßige Parken vor. In Ausnahmefällen kann ein Lkw also durchaus auch in einem Wohngebiet parken. Innerorts ist für Lkw das Parken im Mischgebiet und im Industriegebiet über längere Zeit zulässig.

In einem Mischgebiet gibt es sowohl Wohnhäuser als auch Gewerbebetriebe, die das Wohnen nicht wesentlich stören dürfen.

Parkplätze von Supermärkten dürfen nicht als Lkw-Stellplatz genutzt werden, da es sich hierbei um Privatgelände handelt. Nur mit einer Genehmigung ist das Parken hier gestattet.

Lkw-Parkplätze außerhalb geschlossener Ortschaften

Lkw-Stellplätze müssen genutzt werden: Das Parken auf markierten Pkw-Parkplätzen ist nicht zulässig.

Lkw-Stellplätze müssen genutzt werden: Das Parken auf markierten Pkw-Parkplätzen ist nicht zulässig.

Auch außerorts können Lkw nicht überall parken. Grundsätzlich schreibt die StVO vor, dass zum Parken der rechte Seitenstreifen oder, bei nicht ausreichender Befestigung, der rechte Fahrbahnrand zu benutzen ist. Dies gilt innerorts wie außerorts.

Im Falle von Landstraßen und Gebieten, die sich außerhalb geschlossener Ortschaften befinden, kann durch Gemeinden ein Lkw-Parkverbot veranlasst werden, wenn sich ihr Zuständigkeitsbereich hierüber erstreckt. Würden Sie Ihren Lkw dann trotzdem abstellen, müssten Sie mit einem Bußgeld rechnen.

Gleiches gilt, wenn Sie mit dem Lkw einen Parkplatz benutzen, der nur für Pkw angelegt wurde. Ursächlich hierfür ist, dass der Lkw die Parkflächenmarkierungen überragt und die Nutzung der ausgezeichneten Parkflächen behindert.

Auf der Autobahn hingegen ist das Halten, und somit auch das Parken, generell untersagt. Hierzu zählt auch der Seitenstreifen. Lkw-Parkplätze finden Sie hier lediglich auf Rastplätzen.

Ohne Zugfahrzeug darf ein Lkw-Anhänger nicht länger als zwei Wochen geparkt werden. Auf entsprechend gekennzeichneten Parkplätzen gilt diese Höchstdauer nicht.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.