Parken auf dem Radweg: Welche Sanktionen drohen?

Von bussgeldkataloge.de, letzte Aktualisierung am: 13. Dezember 2021

Mit dem Rad zur Arbeit – das schützt nicht nur das Klima, sondern hält auch den Körper fit. Daher bewegen sich viele Menschen auf zwei Rädern fort. Was das ganze immer wieder erschwert sind Kfz-Fahrer, die ihren Wagen auf einem Radweg abstellen. Doch welche Sanktionen drohen eigentlich für das Parken auf dem Radweg? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend. Mit dem Rad zur Arbeit – das schützt nicht nur das Klima, sondern hält auch den Körper fit. Daher bewegen sich viele Menschen auf zwei Rädern fort. Was das ganze immer wieder erschwert sind Kfz-Fahrer, die ihren Wagen auf einem Radweg abstellen. Doch welche Sanktionen drohen eigentlich für das Parken auf dem Radweg? Diesen Fragen geht der nachfolgende Ratgeber auf den Grund und informiert Sie umfassend.

Mögliches Bußgeld fürs Parken auf dem Radweg

VerstoßBußgeldPunkte
Auf Rad- oder Gehweg geparkt55 €
... mit Behin­derung70 €1
... mit Gefährdung80 €1
... mit Unfallfolge100 €1
... über eine Stunde70 €1
... über eine Stunde mit Behin­­derung80 €1

FAQ: Parken auf dem Radweg

Ist es erlaubt, auf einem Fahrradweg zu parken?

In Deutschland ist das Parken auf einem Radweg grundsätzlich untersagt. In einigen Fällen dürfen Kfz-Fahrer das Fahrzeug neben dem Schutzstreifen für Radler anstellen. Das ist allerdings nur erlaubt, wenn ein Verkehrszeichen darauf hinweist.

Wie teuer ist das Parken auf dem Radweg?

Für das Parken auf dem Radstreifen wird ein Bußgeld in Höhe von 55 Euro fällig. In welchen Fällen Sie auch einen Punkt in Flensburg erhalten, wenn Sie auf einem Radweg geparkt haben, verrät Ihnen unsere Tabelle.

Parken auf dem Radweg: Können Sie abgeschleppt werden?

Parken Sie das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum auf einem Fahrradweg, müssen Sie damit rechnen, dass der Wagen abgeschleppt wird. Die Kosten dafür tragen Sie dann in vollem Umfang.

Parken auf dem Fahrradweg: Ist das erlaubt?

Ist das Parken neben oder auf dem Fahrradstreifen erlaubt?
Ist das Parken neben oder auf dem Fahrradstreifen erlaubt?

Wie der Name es schon verrät, ist ein Radweg Radlern und seit einiger Zeit auch Fahrern von einem E-Scooter vorbehalten. Andere motorisierte Verkehrsteilnehmer haben auf diesem in aller Regel nichts zu suchen.

Doch wie sieht es aus, wenn Sie Ihr Kfz kurz zum Parken auf dem Radweg abstellen? Da Sie dadurch eine erhebliche Behinderung für den Radverkehr darstellen, ist das verboten. Ebenso ist es nicht erlaubt, auf einem Schutzstreifen für Fahrradfahrer zu halten.

Es kann allerdings gestattet sein, dass Sie Ihr Fahrzeug neben einem Radweg abstellen. Dies ist allerdings nur möglich, wenn ein entsprechendes Verkehrszeichen auf diese Option hinweist und sie somit erlaubt.

Wichtig: Parken Sie neben einem Radweg, müssen Sie beim Aussteigen stets besondere Vorsicht walten lassen. Eine Kollision von Tür und Radler kann für letzteren schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen. Außerdem stellt das „Dooring“ eine Ordnungswidrigkeit dar und wird mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 40 Euro geahndet.

Höhere Bußgelder für das Parken auf dem Radweg durch die StVO-Novelle

Das Parken auf dem Radweg kostet mindestens 55 Euro.
Das Parken auf dem Radweg kostet mindestens 55 Euro.

Doch nicht nur das Dooring, sondern eben auch das Parken auf dem Radweg stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Dafür werden nach aktuellem Bußgeldkatalog satte 55 Euro fällig. Die Sanktionen wurden zum 9.11.2021 im Rahmen der StVO-Novelle angehoben.

Diese hatte nämlich unter anderem das Ziel, die Rechte der Radfahrer zu stärken und diesen den Alltag im Straßenverkehr zu erleichtern. So wurde unter anderem auch neu geregelt, dass Kfz-Fahrer beim Überholen eines Radlers einen Mindestabstand von 1,5 Metern (innerorts) und 2 Metern (außerorts) einhalten müssen.

Wichtig: Das Parken auf dem Radweg kann auch teurer als 55 Euro werden. Wenn Sie beispielsweise länger als eine Stunde das Fahrzeug auf dem Schutzstreifen abstellen, kommt eine Bußgeldforderung in Höhe von 70 Euro auf Sie zu. Zudem wird ein Punkt in Flensburg vermerkt. Wer also häufig beim Parken auf dem Radweg erwischt wird, kann dadurch sogar den Führerschein verlieren, wenn er acht Punkte in Flensburg ansammelt.

Auf dem Radweg parken: Darf das Kfz abgeschleppt werden?

Wenn Sie auf einem für Radler vorgesehenen Schutzstreifen parken, kann das also schnell zu einem teuren Vergnügen werden. Sie sollten außerdem bedenken, dass Ihr Wagen auch abgeschleppt werden kann, wenn diese den Radweg blockiert und somit eine Behinderung darstellt.

Die Kosten für den Abschleppdienst müssen Sie dann, zusätzlich zu dem Bußgeld, in vollem Umfang selbst tragen. Es kommt nämlich häufig vor, dass Passanten bzw. Radfahrer das Parken auf einem Radweg anzeigen.

Gut zu wissen: Auch auf einer Busspur kann es passieren, dass Ihr Wagen abgeschleppt wird, wenn Sie diesen dort verbotenerweise abstellen. Die BVG schleppt Falschparker in Berlin zum Beispiel durch ein eigenes Unternehmen ab, damit sichergestellt ist, dass die Linienbusse ohne Hindernisse die jeweilige Busspur befahren können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Parken auf dem Radweg: Welche Sanktionen drohen?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.