Frauenparkplatz: Parken für Männer verboten?

„Frauenparkplatz”, „Nur für Frauen”, „Bitte für Frauen freihalten” – Solche oder ähnliche Schilder sind Ihnen bei der Parkplatzsuche vielleicht auch schon begegnet. Aber wie ernst sind sie zu nehmen? Besteht hier tatsächlich ein Parkverbot für Männer? Und warum gibt es überhaupt Frauenparkplätze?

FAQ: Frauenparkplatz

Warum gibt es Frauenparkplätze?

Frauenparkplätze sollen das Sicherheitsempfinden von Frauen im öffentlichen Raum verbessern. Daher befinden sich solche Parkplätze oft in der Nähe von Ausgängen oder Fluchtwegen, sind gut ausgeleuchtet und werden videoüberwacht. Parkplätze, die extra für Familien bzw. Mütter mit Kindern ausgewiesen sind, sind zudem breiter, sodass sich Kinderwagen leichter ein- und ausladen lassen.

Darf ich als Mann auf einem öffentlichen Frauenparkplatz parken?

Ja. Befindet er sich im öffentlichen Verkehrsraum, gilt ein Frauenparkplatz rechtlich als ganz normaler Parkplatz und darf von jedem benutzt werden. In der StVO werden Frauen- oder Familienparkplätze nämlich nicht aufgeführt und haben somit auch keine juristische Bewandtnis (anders als Behindertenparkplätze).

Was gilt auf privaten Frauenparkplätzen?

Auf privaten Parkplätzen, auf denen nicht die StVO gilt, kann der Eigentümer tatsächlich durchsetzen, dass nur Frauen auf den gekennzeichneten Flächen parken dürfen. Autofahrer, die sich nicht daran halten, müssen mit einer Vertragsstrafe rechnen. Das kann z. B. eine Geldstrafe oder ein Hausverbot sein.

Frauenparkplätze sollen das Sicherheitsempfinden stärken

Welchen Sinn haben Frauenparkplätze?
Welchen Sinn haben Frauenparkplätze?

Parkplätze und Parkhäuser wirken auf manche Personen sehr unheimlich. Besonders in den Abend- und Nachtstunden, wenn sie nahezu menschenleer und obendrein noch schlecht beleuchtet sind, steigt die Angst vor einem plötzlichen Überfall. Diese Angst besteht vor allem bei Frauen, was dazu führen kann, dass sie derartige Räume meiden und sich dadurch in ihrer Bewegungsfreiheit einschränken.

Um das Sicherheitsempfinden von Frauen zu stärken, wurden in den 1990ern deshalb Frauenparkplätze eingeführt. Diese sind mit einem Schild oder einer Bodenmarkierung gekennzeichnet und sollen ausschließlich Frauen vorbehalten sein.

Ein Frauenparkplatz zeichnet sich meist durch verschiedene Eigenschaften aus, die für ein besseres Sicherheitsgefühl sorgen sollen:

  • Er befindet sich in der Nähe eines Ausgangs oder Fluchtwegs, sodass die Frauen nur kurze Wege auf dem Parkplatz zurücklegen müssen.
  • Er ist gut ausgeleuchtet.
  • Er ist videoüberwacht.
  • Es gibt Notrufmöglichkeiten.

Frauenparkplätze sind in Deutschland inzwischen weit verbreitet. Das liegt auch daran, dass die Garagenverordnungen einiger Bundesländer die Errichtung von Frauenparkplätzen explizit vorschreiben. In Brandenburg zum Beispiel müssen in Großgaragen mindestens 30 Prozent der Stellflächen Frauenparkplätze sein.

Es gibt wohlgemerkt keine Daten darüber, ob Frauenparkplätze die Anzahl an Überfällen auf Frauen in der Öffentlichkeit tatsächlich reduzieren. Was Studien jedoch bestätigen, ist der Umstand, dass sich Frauen dank der speziellen Parkplätze sicherer fühlen.

Dürfen hier wirklich nur Frauen parken?

Auf einem privaten Frauenparkplatz dürfen tatsächlich nur Frauen parken.
Auf einem privaten Frauenparkplatz dürfen tatsächlich nur Frauen parken.

Ein Frauenparkplatz soll tatsächlich nur von Frauen genutzt werden. Das heißt aber nicht, dass hier ein Parkverbot für Männer besteht. Dazu müssten Frauenparkplätze in der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) aufgeführt sein, wie es z. B. mit Behindertenparkplätzen der Fall ist. Da dem nicht so ist, gelten Frauenparkplätze rechtlich gesehen als ganz normale Parkplätze. Und das bedeutet, dass jeder sie nutzen darf, egal welches Geschlecht die Person besitzt. Die Absicht, dass der Parkplatz Frauen vorbehalten ist, kann von Ordnungskräften nicht durchgesetzt werden.

Dies gilt allerdings nur für Frauenparkplätze im öffentlichen Verkehrsraum. In privaten Parkhäusern bzw. auf privaten Parkplätzen gilt die StVO üblicherweise nicht. Stattdessen bestimmt der Eigentümer die Regeln und das bedeutet auch, dass er bestimmen kann, dass manche Parkplätze nur von Frauen benutzt werden dürfen. Wird diese Anordnung missachtet, muss der Betroffene mit einer Vertragsstrafe rechnen, wie z. B. einer Geldstrafe oder einem Hausverbot. Die Parkplatzregeln müssen dafür gut sichtbar angezeigt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading ratings...Loading...

Über den Autor

Gitte
Gitte H.

Gitte studierte an der Universität Rostock Germanistik und Kommunikationswissenschaften und unterstützt seit 2017 das Redaktionsteam von bussgeldkataloge.de. Die über die Jahre gewonnene Expertise nutzt sie seither bei der verständlichen Aufbereitung komplexer verkehrsrechtlicher Fragestellungen.

Bildnachweise

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert