Massenkarambolage: Wenn mehrere Kfz ineinander rauschen

Von einer Massenkarambolage ist die Rede, wenn gleich mehrere Kfz in einen Unfall im Straßenverkehr verwickelt sind. Meist geht dem Ganzen ein Auffahrunfall voran: Ein Fahrer fährt seinem Vordermann auf, die nachfolgenden Fahrer können nicht mehr rechtzeitig auf die Bremse treten und rauschen ebenfalls ineinander, sodass ein regelrechter Massenunfall entsteht.

Ursachen und Folgen einer Massenkarambolage

Nicht selten spielt sich eine Massenkarambolage auf der Autobahn ab.

Nicht selten spielt sich eine Massenkarambolage auf der Autobahn ab.


Autobahnen sind prädestiniert für Massenkarambolagen. Zum einen werden dort hohe Geschwindigkeiten gefahren, zum anderen treffen dort teilweise Unmengen an Fahrzeugen aufeinander. Oft reicht es bereits aus, wenn ein Autofahrer kurz abgelenkt ist oder sich nicht an die vorgeschriebene Maximalgeschwindigkeit hält und seinem Vordermann aus diesem Grund auffährt.

Da dies häufig sehr plötzlich und unerwartet passiert, bleibt den nachfolgenden Kraftfahrern schlichtweg nicht mehr genug Zeit, um auf das gerade Geschehene zu reagieren und abzubremsen. Auch schlechte Wetterverhältnisse wie Nebel, Regen oder Schnee können aufgrund der damit verbundenen eingeschränkten Sichtverhältnisse dazu beitragen, dass eine Massenkarambolage entsteht.

Bei den damit verbundenen Folgen spielen vor allem zwei Aspekte eine wichtige Rolle:

  1. Da es bei einem Massenunfall zu vielen einzelnen Kollisionen kommt und die Insassen bei jedem Zusammenstoß erneut im Fahrzeuginneren herumgeschleudert werden, ist das Verletzungsrisiko besonders hoch.
  2. Je nachdem, wie viele Autos in die Massenkarambolage verwickelt und wie massiv sie jeweils ineinander verkeilt sind, ist es den Rettungskräften nicht immer möglich, die Unfallopfer schnell zu erreichen, obwohl diese die Hilfe dringend benötigen.

Wie sollten Sie sich bei einer Massenkarambolage verhalten?

Vor allem bei einem unvorhergesehenen Stauende besteht das Risiko einer Massenkarambolage.

Vor allem bei einem unvorhergesehenen Stauende besteht das Risiko einer Massenkarambolage.

Um möglicherweise zu verhindern, dass verletzte Personen bei einer Massenkarambolage ums Leben kommen, weil Notarzt und Rettungs­sanitäter zu spät an die jeweiligen Fahrzeuge herankommen, sollten Sie sich als Unfallbeteiligter wie folgt verhalten, sofern Ihr eigener gesundheitlicher Zustand es zulässt:

  • Schalten Sie zunächst die Warnblinkanlage Ihres Kfz ein.
  • Wenn Sie in der Lage sind, das Fahrzeug zu verlassen, sollten Sie im Vorfeld eine Warnweste überziehen und stets an der Seite aussteigen, die sich näher an der Leitplanke befindet, um sich dahinter in Sicherheit zu bringen.
  • Rufen Sie den Notarzt und informieren die Polizei über den Unfall. Wurden Personen bei der Massenkarambolage verletzt, sollten Sie Erste Hilfe leisten.
Vermeiden Sie es in jedem Fall, einfach aus dem Auto auszusteigen! Das Risiko, von einem nachfolgenden Kfz übersehen und dabei noch schwerer verletzt zu werden, ist in dieser Situation extrem hoch. Übrigens: Würden Sie sich selbst einer enormen Gefahr aussetzen, um anderen Menschen zur Hilfe zu eilen, entfällt die Pflicht, aktiv Erste Hilfe zu leisten. Einen Notruf sollten Sie nach einer Massenkarambolage allerdings trotzdem absetzen.

Massenkarambolage: Wessen Versicherung muss zahlen?

Bei einem Massenunfall ist es wohl in den meisten Fällen ein Ding der Unmöglichkeit, im Nachhinein herauszufinden, wer schuld daran ist, dass es gekracht hat. Aber wird die Schuld aus diesem Grund einfach dem Letzten oder dem Ersten auferlegt, der in die Unfallstelle gerauscht ist? Nein.

Vielmehr verhält es sich seit 2015 so, dass alle Fahrer sowie Fahrzeuginsassen, die in eine Massenkarambolage verwickelt waren, ihre Forderungen nach Schadensersatz an ihre Haftpflichtversicherung richten können. Selbst wenn keine Kaskoversicherung vorhanden ist, werden sowohl die Sach- und Personenschäden des Fahrers, der Mitfahrer als auch Schäden am Kfz übernommen.

Übrigens: Sollte der Verkehrsunfall als Massenkarambolage anerkannt werden, steigt der Schadenfreiheitsrabatt nicht an. Dafür müssen jedoch drei Voraussetzungen erfüllt sein:

Schlechte Sichtverhältnisse begünstigen eine Massenkarambolage.

Schlechte Sichtverhältnisse begünstigen eine Massenkarambolage.

  1. Der eigentliche Verursacher des Unfalls kann nicht ermittelt werden.
  2. Mindestens 40 Kfz müssen in den Unfall verwickelt worden sein. In Ausnahmesituationen sind auch 20 Fahrzeuge ausreichend (z. B. wenn schwer nachvollziehbar ist, wie es zur Kollision kam).
  3. Die einzelnen Zusammenstöße müssen sich quasi zur gleichen Zeit und am gleichen Ort abgespielt haben.

So können Sie eine Massenkarambolage vermeiden

Es existieren gewisse Verhaltensweisen, die dazu beitragen können, dass es gar nicht erst zu einer Massenkarambolage kommt. Diese sehen folgendermaßen aus:

  • Achten Sie auf eine rücksichtsvolle und vorausschauende Fahrweise, damit Sie im Notfall rechtzeitig abbremsen können.
  • Passen Sie Ihre Geschwindigkeit an die jeweilige Verkehrslage oder die Wetterverhältnisse an, um in einer Gefahrensituation keine Vollbremsung hinlegen zu müssen.
  • Halten Sie sich an den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zum Fahrzeug vor Ihnen (halber Tachowert) und vergrößern ihn, wenn die Sichtverhältnisse dies verlangen.
  • Schalten Sie so schnell wie möglich die Warnblinkanlage Ihres Kfz ein, wenn Sie ein Stauende vor sich erblicken. So können nachfolgende Fahrzeuge Ihre Geschwindigkeit bereits frühzeitig verringern, wodurch das Risiko einer Massenkarambolage ebenfalls geschmälert wird.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.