Stoßdämpfer wechseln: Notwendigkeit und Kosten

Von Cynthia W.

Letzte Aktualisierung am: 24. Januar 2024

Geschätzte Lesezeit: 5 Minuten

Stoßdämpfer sind sicherheitsrelevante Verschleißteile und ein wichtiger Bestandteil des Fahrwerks: Sie sind elementar für Fahrstabilität, Fahrkomfort und vor allem für die Fahrsicherheit. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, Stoßdämpfer regelmäßig zu wechseln. Doch ab welchem Zeitpunkt ist ein Austausch der Stoßdämpfer notwendig? Was kostet es, die Stoßdämpfer zu wechseln? Diese Fragen beantwortet unser Ratgeber!

FAQ: Stoßdämpferwechsel

Wann sollte man Stoßdämpfer wechseln?

Sie sollten Ihre Stoßdämpfer alle 50 000 – 100 000 Kilometer austauschen oder diese bei Anzeichen von Problemen (bspw. bei einem verlängerten Bremsweg) überprüfen lassen. Welche weiteren Signale auf einen Defekt bei den Stoßdämpfern hindeuten, können Sie hier nachlesen.

Wie lange dauert es, Stoßdämpfer zu wechseln?

Lassen Sie den Stoßdämpfer wechseln und dies vorne vornehmen, wenn Sie Ihr Fahrzeug zur Autoreparatur bringen, dauert dies in der Regel bis zu 90 Minuten. Der Wechsel der hinteren Stoßdämpfer dauert meistens etwa 30 bis 60 Minuten. Wie lange ein Stoßdämpferwechsel im Einzelfall dauert, hängt teilweise auch vom Fahrzeugtyp ab.

Wie viel kostet ein Stoßdämpfer-Wechsel?

Die Werkstattkosten für einen Wechsel betragen- inklusive Fahrwerkersatz und Montage – zwischen 150 und 500 Euro . Daneben können Sie den Austausch auch eigenhändig vornehmen, was allerdings Einiges an Aufwand bedeutet. Wie Sie den Wechsel selbst vornehmen können, und welches Werkzeug für einen Stoßdämpfer-Wechsel notwendig ist, können Sie in unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung nachlesen.

Warum sollten Sie Stoßdämpfer regelmäßig wechseln?

Wie lange dauert es, Stoßdämpfer zu wechseln? Welches Werkerzeug benötigen Sie dafür? Diese und andere Fragen beantwortet unser Ratgeber.
Wie lange dauert es, Stoßdämpfer zu wechseln? Welches Werkerzeug benötigen Sie dafür? Diese und andere Fragen beantwortet unser Ratgeber.

Stoßdämpfer sind ein sowohl elementarer als auch sicherheitsrelevanter Bestandteil des Fahrwerks. Zusammen mit dem Fahrwerksfedern tragen Sie das gesamte Gewicht eines Fahrzeug und dienen dazu, die Bewegungen der Radaufhängung zu kontrollieren und Stöße, die durch Unebenheiten auf der Fahrbahn verursacht werden, zu minimieren: Ihre Hauptfunktion besteht darin, die Federbewegungen zu abzudämpfen und so eine gleichmäßige Kontaktfläche zwischen Reifen und Fahrbahn herzustellen.

Dadurch sorgen diese Bauteile nicht nur für den Fahrkomfort, sondern gewährleisten die Stabilität des Fahrzeugs sowie die Fahrsicherheit. Sollten sich deshalb beispielsweise bei der Hauptuntersuchung herausstellen, dass die Stoßdämpfer Mängel aufweisen, kann der TÜV die Fahrtüchtigkeit des betroffenen Autos bezweifeln und dieses solange aus dem Verkehr ziehen, bis der Mangel behoben worden ist.

Aus diesem Grund ist ein ein regelmäßiger und rechtzeitiger Stoßdämpferwechsel unerlässlich, um eine optimale Fahrleistung zu erhalten und vor allem die eigene Sicherheit beim Fahren zu schützen.

Stoßdämpfer wechseln: Wann ist der Austausch notwendig?

Stoßdämpfer wechseln: Die Dauer bis zum nächsten Wechsel hängt auch vom Fahrstil ab.
Stoßdämpfer wechseln: Die Dauer bis zum nächsten Wechsel hängt auch vom Fahrstil ab.

Stoßdämpfer unterliegen – zusammen mit dem Bremsen – einem besonders hohem Verschleiß, der durch verschiedene Faktoren (bspw. Fahrbahnunebenheiten, Fahrstil oder Umwelteinflüsse) bedingt wird. Es ist daher ratsam, Stoßdämpfer alle 50 000 – 100 000 Kilometer austauschen oder die Bauteile bei auftauchenden Problemen überprüfen zu lassen.

Ein Defekt oder eine übermäßige Abnutzung der Stoßdämpfer kann sich in folgenden Anzeichen äußern:

  • Spürbar schlechtere Fahrqualität: Die Karosserie schaukelt häufig auf oder wippt oft nach (besonders bei Fahrbahnunebenheiten oder Schlaglöchern)
  • Verlängerte Bremswege: Die Bremswege können sich verlängern, wenn die Kontaktfläche zwischen Reifen und Fahrbahn verringert ist. Die Fahrzeugkontrolle ist in einem solchen Fall vor allem in Notsituationen beeinträchtigt.
  • Ungleichmäßiger Reifenverschleiß: Hier können sich insbesondere Muster von Kantenverschließ auf den Reifen zeigen.
  • Schwammiges Lenkverhalten: Das Fahrzeug reagiert nicht mehr präzise auf Lenkbewegungen.
  • Klappernde Geräusche: Klapper- oder Klopfgeräusche treten auf (vor allem auf unebenen Fahrbahnen)
  • Ölspuren an den Stoßdämpfern: Sichtbare Ölspuren können darauf hinweisen, dass die Dichtungen beschädigt sind.
  • Fahrzeugneigungen in Kurven: Das Fahrzeug neigt sich in Kurven stärker als gewöhnlich. Die Stabilität des Gefährts kann in diesem Fall nicht mehr garantiert werden.

Gut zu wissen: Die aufgezählten Symptome können ebenso auf andere Probleme im Fahrwerk hindeuten. Daher sollten Sie gegebenenfalls einen Fachmann aufsuchen, der eine gründliche Inspektion vornimmt, um die genaue Ursache für die auftretenden Defekte zu ermitteln.

Stoßdämpfer wechseln: Welche Kosten können auf Sie zukommen?

Stoßdämpfer wechseln:  Preis bzw. Kosten der Werkstatt können Sie sich im Vorfeld aufstellen lassen.
Stoßdämpfer wechseln: Preis bzw. Kosten der Werkstatt können Sie sich im Vorfeld aufstellen lassen.

Die Kosten für einen Stoßdämpferwechseln variieren je nach Fahrzeugtyp, Automarke und Arbeitsaufwand. In der Regel liegen die Kosten für das Stoßdämpfer-Wechseln – Fahrwerkersatz und Montagegebühren inklusive – in etwa zwischen 150 und 500 Euro.

Es ist ratsam, sich vorab einen Kostenvoranschlag in verschiedenen Werkstätten erstellen zu lassen, um eine erste Orientierung zu halten. Ansonsten sollten ein Fachmann die genauen Kosten für den Austausch der Stoßdämpfer nach einer Fahrzeuginspektion festlegen. Unter Umständen kann dieser mit Ihnen eine kosteneffiziente Lösung finden.

Sie können das Stoßdämpfer-Wechseln hinten oder vorne angesichts der Kosten eigenhändig vornehmen, insofern Sie hierin ausreichend geübt sind und über das notwendige Werkzeug verfügen. In diesem Fall können Sie die Montagekosten einsparen.

Die Stoßdämpfer selber wechseln: Eine Anleitung

Es ist möglich, die Stoßdämpfer zu wechseln, ohne eine Hebebühne zu verwenden. Das erfordert aber zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen.
Stoßdämpfer zu wechseln, ohne eine Hebebühne zu verwenden. Das erfordert aber zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen.

Wollen Sie den Austausch der Stoßdämpfer selbst vornehmen, sollten Sie alle Stoßdämpfer wechseln (hinten und vorne). Falls Sie allerdings nur die beiden Stoßdämpfer der hinteren Achse austauschen möchten, ist dies in aller Regel kein Problem. Eine Austausch der Stoßdämpfer auf der Vorderachse ist in diesem Fall nicht notwendig.

Sie benötigten zudem geeignetes Werkzeug, um Ihre Stoßdämpfer wechseln zu können. Das erforderliche Equipment besteht aus

  • einem Wagenheber und einer Unterstellböcke,
  • einem Radkreuz oder einem Schlagschrauber,
  • einem Maul- und Ringschlüssel,
  • einem Drehmomentschlüssel,
  • einem Schraubenschlüssel,
  • ggf. Spezialwerkzeug für die Federbeinmontage sowie
  • Sicherheitsausrüstung (Handschuhe und Schutzbrille)

Mit dieser Ausstattung können Sie beim Stoßdämpferwechsel wie folgt vorgehen:

Stoßdämpfer wechseln: Eine erneute Achsvermessung ist nach dem Austausch fast immer nötig.
Stoßdämpfer wechseln: Eine erneute Achsvermessung ist nach dem Austausch fast immer nötig.
  1. Stellen Sie das Fahrzeug auf eine ebene Fläche und sichern Sie es mit einem Wagenheber. Demontieren Sie anschließend die Räder.
  2. Lösen Sie zuerst zu die oberen Befestigungsschrauben am Federbein, entfernen Sie die Schrauben aber noch nicht. Beachten Sie dabei die spezifischen Anweisungen des Fahrzeugherstellers. Das Federbein bezeichnet die Gesamtheit aus Feder und Stoßdämpfer.
  3. Lösen und entfernen Sie anschließend die untere Schraube der Feder, die am Radträger ansetzt. Entfernen Sie auch sämtliche dort verlaufende Schläuche aus der Halterung, damit Sie einen Defekt an diesen vermeiden.
  4. Lösen und entfernen Sie nun auch obere nun Verschraubung vollständig. Wenn Sie den Radträger nach unten drücken, können Sie das Federbein nach unten entnehmen.
  5. Wollen Sie nur den Stoßdämpfer wechseln, aber nicht das gesamte Fahrwerk (also inklusive Feder), müssen Sie den defekten Dämpfer aus der Feder herauslösen.
  6. Drücken Sie den Achsschenkel (Radträger) nach unten und setzen Sie das neue Federbein von unten ein. Befestigen Sie die obere Verschraubung. Ziehen Sie die Schrauben aber noch nicht komplett fest!
  7. Befestigen Sie die Schläuche wieder in der Halterung.
  8. Ziehen Sie die alle Befestigungsschrauben gemäß den Herstellerangaben an. Achten Sie hierbei auf das richtige Drehmoment! Dieses ist entscheidend, damit die Stoßdämpfer richtig funktionieren!
  9. Montieren Sie zum Schluss die Räder und ziehen alle Radmuttern fest.
  10. Senken Sie das Fahrzeug abschließend vorsichtig ab.

Haben Sie den Stoßdämpferwechsel beendet, müssen Sie im Anschluss unbedingt eine Werkstatt aufsuchen! Beim Einbau der neuen Stoßdämpfer verändert sich für gewöhnlich auch die Spur des Fahrzeugs. Der Fachmann kann eine Achsvermessung vornehmen und die Spur wieder richtig einstellen.

Stoßdämpfer zu wechseln erfordert neben dem richtigen Werkzeug vor allem ein gewisses Maß an handwerklichem Können und entsprechende Fachkenntnisse. Haben Sie keine Erfahrung in Fahrzeugwartung und/ oder sind sich zudem unsicher, sollten Sie den Austausch der Stoßdämpfer unbedingt in einer Werkstatt vornehmen lassen.

Video: Wie können Sie den Stoßdämpferwechsel vorne und hinten selbst vornehmen?

In diesem Video erfahren Sie, wie Sie Ihre Stoßdämpfer eigenhändig wechseln können.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (54 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Stoßdämpfer wechseln: Notwendigkeit und Kosten
Loading...

Über den Autor

Autor
Cynthia W.

Cynthia ist seit 2016 Online-Redakteurin bei bussgeldkataloge.de. Mit einem umfangreichen Hintergrundwissen zu Rechtsthemen und der Fähigkeit, komplexe rechtliche Konzepte verständlich zu erklären, unterstützt sie unser Redaktionsteam bei der Erstellung von informativen und spannenden Artikeln rund ums Verkehrsrecht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert