Bußgeldbescheid und ein falscher Name – ungültig oder nicht?

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldbescheide können, wie jedes andere Dokument auch, Fehler in Angaben und Form enthalten. Nicht selten kommt es dabei vor, dass Namen der Betroffenen falsch geschrieben sind. Das verwirrt nicht wenige; einige spekulieren dann, durch einen falschen Namen der verhangenen Geldstrafe doch noch entkommen zu können. Dies ist jedoch nur sehr selten der Fall.

FAQ: Falscher Name im Bußgeldbescheid

Führen Schreibfehler beim Namen dazu, dass ein Bußgeldbescheid ungültig wird?

Nein. Handelt es sich lediglich um Schreibfehler, wie etwa einen Buchstabendreher, so bleibt der Bußgeldbescheid gültig, wenn sich die Identität des Betroffenen aus den anderen Angaben (z. B. Geburtsdatum und Adresse) ergibt.

Wie verhält es sich, wenn ein völlig anderer Name im Bescheid steht?

Auch hier kommt es darauf an, ob die anderen Angaben stimmen und zum Beschuldigten passen. Der Behörde können schließlich auch Fehler unterlaufen. Diese kann dann im weiteren Verlauf einen neuen, korrekten Bescheid ausstellen.

Lohnt sich ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?

Ein Anwalt für Verkehrsrecht kann Ihren Bescheid prüfen und Sie dazu beraten, ob sich ein Einspruch tatsächlich lohnt.

Mögliche Fehler im Bußgeldbescheid

Auf Ihrem Bußgeldbescheid steht ein falscher Name? Zahlen müssen Sie in den meisten Fällen trotzdem.
Auf Ihrem Bußgeldbescheid steht ein falscher Name? Zahlen müssen Sie in den meisten Fällen trotzdem.


Auch wenn es sich um ein offizielles Dokument handelt, gibt es einige Gründe, weshalb im Bußgeldbescheid ein falscher Name auftaucht.

Zunächst ist da der Umstand, dass der Fahrzeughalter und nicht der eigentliche Fahrer in dem Schreiben angeführt wird. Das ist natürlich nicht ungewöhnlich: Ein Bußgeldbescheid wird an die auf das Kennzeichen gemeldete Person verschickt. Die Behörde kann ja nicht wissen, wer zur besagten Zeit tatsächlich in dem Wagen saß.

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Im Regelfall geht dem Bußgeldbescheid deshalb ein Anhörungsbogen bzw./oder Zeugenfragebogen voraus, auf welchem eben jene Angaben korrekt getätigt werden sollen. Wird das nicht getan, muss der Fahrer nicht nur das anfallende Geld bezahlen; auch andere Strafen, wie etwa Punkte in Flensburg, werden dann auf ihn oder sie vermerkt.

Bei weiblichen Fahrern passiert es zudem häufiger, dass der Mädchenname auf dem Bußgeldbescheid als quasi falscher Name aufgelistet ist. Grund dafür ist häufig, dass der entsprechende Nachname bei den zuständigen Behörden nach der Heirat nicht umgeändert wurde.

Abgesehen davon kann sich natürlich eine ganze Reihe der üblichen Schreibfehler einschleichen, welche einfach auf das Verfehlen eines Beamten zurückzuführen sind:

  • Fehlende Apostrophe und Sonderzeichen
  • Eigenschreibweisen von Vor – und Zunamen oder das Vertauschen der beiden
  • Variationen bei der Schreibweise von Doppelnamen
  • Falsche Anrede des Geschlechtes
  • einfache Buchstabendreher

Der Bescheid ist in der Regel trotzdem gültig

Betroffenen, welche auf eine Ungültigkeit ihres Bußgeldbescheids gehofft haben, muss an dieser Stelle der Wind aus den Segeln genommen werden.

Ist im Bußgeldbescheid ein falscher oder falsch geschriebener Name enthalten, ist er in der Regel trotzdem gültig. Handelt es sich um vertauschte Angaben oder gar um einen simplen Tippfehler, hat dies keine Auswirkungen auf dessen Rechtskraft.

Das OLG Hamm hat hierzu im Jahr 2005 ein entscheidendes Urteil gefällt. Ein Mann hatte geklagt, weil in seinem Bußgeldbescheid ein falscher Name aufgeführt war – genauer gesagt waren bei seinem Nachnamen zwei Buchstaben vertauscht. Die Rechtsbeschwerde wurde abgelehnt; als Begründung wurde aufgeführt:

Entgegen der Auffassung des Betroffenen liegt ein wirksamer Bußgeldbescheid vor. Der in der Rechtsbeschwerde gerügte Schreibfehler hinsichtlich des Nachnamens des Betroffenen führt nicht zur Unwirksamkeit des Bußgeldbescheides, da sich die Identität des Betroffenen aus den vorhandenen richtigen Angaben im Übrigen zweifelsfrei ergibt.

Ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid, weil ein falscher Name angegeben ist, hat meist keinen Erfolg
Ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid, weil ein falscher Name angegeben ist, hat meist keinen Erfolg

Ein Einspruch gegen einen Bußgeldbescheid, wenn ein falscher Name aufgeführt ist, wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ins Leere laufen. Dann hat die betroffene Person nicht nur den Bußgeldbescheid zu begleichen, sondern auch etwaig anfallende Kosten für Staatsanwalt oder gar Gericht.

Ebenso wird es in der Regel keinen Erfolg bringen, die Zahlungsaufforderung eines Bußgeldbescheides einfach auszusitzen und auf eine Verjährung zu hoffen – der Hinweis auf einen falschen Namen zählt auch hier nicht.

Es gilt festzuhalten: Ein fehlerhafter Name im Bußgeldbescheid führt nicht zu dessen Unwirksamkeit, solange die jeweilige Person über andere Angaben eindeutig zu identifizieren ist.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (59 Bewertungen, Durchschnitt: 4,49 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.