Wann wird die Nebelschlussleuchte zur Pflicht?

Autofahrer sollen bei allen Witterungsverhältnissen gut die Fahrbahn erkennen können. Deshalb befinden sich neben den eher häufig genutzten Beleuchtungen auch einige Sonderleuchten an einem Kfz – so zum Beispiel die Pkw-Nebelschlussleuchte. Wann diese Pflicht ist, finden Sie zusammengefasst im Nachfolgenden.

Der Bußgeldrechner zur Beleuchtung

Wo finde ich die Nebelschlussleuchte überhaupt?

Die Ausstattung mit einer Nebelschlussleuchte ist Pflicht in Deutschland

Die Ausstattung mit einer Nebelschlussleuchte ist Pflicht in Deutschland



Gleichwohl die Ausstattung eines Kfz mit einer Nebelschlussleuchte Pflicht in Deutschland ist, dürfte sich manch einer nun fragen, wo sich diese eigentlich genau befindet. Das ist nicht verwunderlich, schließlich wird Sie im Gegensatz zu anderen Leuchten am Wagen weitaus weniger benutzt.

Die Nebelschlussleuchte befindet sich hinten am Wagen; im Regelfall auf der Fahrerseite, manchmal auch beidseitig. Sie strahlt ein sehr helles, rotes Licht ab; wenn sie eingeschaltet ist, dann wird dies durch eine gelblich-orange Kontrollleuchte im Inneren des Wagens angezeigt.

Die Nebelschlussleuchte ist Pflicht ab dem Baujahr 1991

Die Nebelschlussleuchte ist Pflicht ab dem Baujahr 1991

Bei Wagen ab dem Baujahr 1991 ist im Regelfall stets eine Nebelschlussleuchte verbaut. Nun stellt sich die Frage, ob die Nebelschlussleuchte auch Pflicht für Oldtimer und Modelle vor 1991 ist.

Hier gilt: Liegt die Erstzulassung des Wagens nach dem 31.12.1990 und er kann schneller als 60 km/h fahren, dann muss per Vorschrift eine Nebelschlussleuchte verbaut sein. Liegt das Datum der Erstzulassung vor dem 01.01.1991, dann ist eine Nachrüstung zwar empfohlen, jedoch nicht verpflichtend. Dies fällt unter den Bestandsschutz. Die Nebelschlussleuchte ist also erst Pflicht ab dem Baujahr 1991.

Beachten Sie hierzu: Soll ein Wagen importiert werden, dessen Erstzulassung nach diesem Stichtag liegt, dann müssen diese den hiesigen Gesetzen angepasst werden. Die Nebelschlussleuchte und deren Pflicht erlischt in diesem Fall also nicht immer, betroffene Fahrzeuge müssen im Zuge der Homologation entsprechend nachgerüstet werden.

Wann die Leuchte eingesetzt werden darf

Grundsätzlich kann sich die Faustregel gemerkt werden: Die Benutzung der Nebelschlussleuchte wird zur Pflicht, wenn die Sichtweite aufgrund von Nebel oder sehr starkem Regen/Hagel unter 50 Meter beträgt. Ist sie eingeschaltet, dann dürfen Autofahrer nicht schneller als 50 km/h fahren.

Sind Sie auf der Bundesstraße unterwegs, dann können Sie sich an den Markierungspfosten orientieren: Diese stehen im Regelfall stets im Abstand von 50 Metern zueinander. Im Normalfall kann eine Nebelschlussleuchte nicht separat eingeschaltet werden, sondern nur in Kombination mit den Nebelscheinwerfern, den Scheinwerfern oder beiden. Nutzen Autofahrer die Nebelschlussleuchte ohne ersichtlichen Grund, wird hierfür ein Verwarngeld von mindestens 20 Euro fällig.

Ist die Nebelschlussleuchte für Anhänger Pflicht oder nicht?

Hierzu besagt der § 53d Abs. 2 der Straßenverkehrszusatzordnung:

Mehrspurige Kraftfahrzeuge, deren durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit mehr als 60 km/h beträgt, und ihre Anhänger müssen hinten mit einer oder zwei, andere Kraftfahrzeuge und Anhänger dürfen hinten mit einer Nebelschlussleuchte, ausgerüstet sein.

Die Nebelschlussleuchte ist Pflicht für Anhänger und Kfz gleichermaßen

Die Nebelschlussleuchte ist Pflicht für Anhänger und Kfz gleichermaßen

Im Klartext heißt das: Ist der Anhänger für mehr als 60 km/h zugelassen, benötigt er die Leuchte. Nicht nur für Pkw-Anhänger ist die Nebelschlussleuchte eine Pflicht, sondern auch für Wohnwagen und Pferdeanhänger.

Doch auch für Anhänger, die hiervon nicht betroffen sind, empfiehlt der Gesetzgeber eine entsprechende Ausstattung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,12 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.