Verkehrserziehung im Kindergarten: Grundlagen für die Kleinsten

Kinder nehmen bereits von klein auf am Straßenverkehr teil – als Fußgänger, Roller- bzw. Radfahrer oder Mitfahrer im Auto. Damit sie bei ihrem Bestreben die Welt zu entdecken, nicht zu Schaden kommen, sind grundlegende Verhaltensregeln im Straßenverkehr zu erlernen. Wie die Verkehrserziehung im Kindergarten erfolgt, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

FAQ: Verkehrserziehung im Kindergarten

Warum erfolgt Verkehrserziehung bereits im Kindergarten?

Kinder nehmen von Anfang an auf verschiedenste Art und Weise am Straßenverkehr teil. Daher ist es notwendig, grundlegende Regeln frühzeitig zu vermitteln.

Wie erfolgt die Verkehrserziehung in der Kita?

Die Lerneinheiten erfolgen vor allem spielerisch und dienen insbesondere dazu, die Fähigkeiten der Kinder zu fördern.

Was ist ein Fußgängerführerschein?

Hierbei handelt es sich um ein Projekt im Kindergarten. Die Kinder erhalten diesen, wenn sie bei einer „Prüfung“ zeigen, dass sie zum Beispiel die Farben der Ampel kennen oder am Bordstein stehenbleiben.

Warum ist im Kindergarten die Verkehrserziehung so wichtig?

Bei der Verkehrserziehung im Kindergarten wird unter anderem die Bewegungssicherheit trainiert.
Bei der Verkehrserziehung im Kindergarten wird unter anderem die Bewegungssicherheit trainiert.


Aufgrund ihrer Körpergröße sowie der sich erst allmählich entwickelnden Sinne nehmen Kinder ihre Umgebung und somit auch den Straßenverkehr anders wahr als Erwachsene. Zudem fällt es ihnen oft schwer, sich zu konzentrieren, sodass sie sich schnell von ihrer Umgebung ablenken lassen.

Nicht zuletzt entwickeln Kinder meist erst im Alter von ungefähr sechs Jahren ein Gefahrenbewusstsein. Vorher ist ihnen also die Einschätzung einer vermeintlich gefährlichen Situation nicht möglich.

Um das Risiko für einen Unfall zu verringern und eine sicherere Teilnahme am Straßenverkehr zu ermöglichen, definiert die Verkehrserziehung im Kindergarten als Ziele insbesondere die Förderung von Grundkompetenzen.

Zusätzlich zu verkehrserzieherischen Maßnahmen lässt sich auch anderweitig die Verkehrssicherheit von Kindern unterstützen. So sollten Eltern beim Kauf von Kleidung und Rucksäcken zum Beispiel auf Reflektoren und fluorierende Materialien achten. Diese erhöhen die Sichtbarkeit und können somit dazu beitragen, dass ein Auto noch rechtzeitig bremsen kann.

Was wird bei der Verkehrserziehung im Kindergarten vermittelt?

Verkehrserziehung im Kindergarten: Auch die Polizei kann bei den Lehreinheiten unterstützen.
Verkehrserziehung im Kindergarten: Auch die Polizei kann bei den Lehreinheiten unterstützen.

Wie bereits erwähnt, soll die Verkehrserziehung in Vorschule und Kindergarten vor allem der Förderung der Grundkompetenzen dienen und somit eine sichere sowie selbstständige Teilnahme am Straßenverkehr ermöglichen.

Die Verkehrserziehung im Kindergarten umfasst dabei vor allem die Förderung der Bewegungsfähigkeit, der Wahrnehmung und Verständigung. Worum es sich dabei im Einzelnen handeln kann, zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • Bewegungsförderung:
    • Verbesserung der Koordination (Sicherheit in den Bewegungsabläufen erhöhen)
    • Steigerung des Reaktionsvermögens (Verhalten in möglichen Gefahrensituationen schulen)
    • Übungen zur Geschwindigkeit (Auswirkungen von Beschleunigung und Bremsung auf den Körper)
  • Wahrnehmungsförderung:
    • Training des Sehvermögens (Unterscheidung von Formen, Farben und Größen)
    • Schulung des Hörvermögens (Einschätzung, aus welcher Richtung ein Geräusch kommt)
  • Verständigungsförderung:
    • Förderung der Mitteilungsfähigkeiten (Fertigkeit, die eigenen Absichten mitzuteilen)
    • Vermittlung von Verständigungsteichen und -regeln (Deutung von Gestik, Mimik und Verkehrszeichen)
Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, für die Vermittlung der Grundlagen zur Verkehrssicherheit externe Fachleute in die Kita einzuladen. So kann zum Beispiel die Polizei bei der Verkehrserziehung im Kindergarten unterstützen.

Verkehrserziehung in der Kita: Spielerisch lernen

Durch Spiele und praktische Übungen erlenen Kinder Verkehrserziehung in der Kita.
Durch Spiele und praktische Übungen erlenen Kinder Verkehrserziehung in der Kita.

Die Verkehrserziehung im Kindergarten erfolgt in der Regel auf spielerische Art und Weise. So lassen sich die motorischen Fähigkeiten und der Gleichgewichtssinn zum Beispiel mithilfe sogenannter Bewegungsspiele verbessern. Abhängig von den jeweiligen Regeln müssen die Kinder dabei zum Beispiel Laufen, Abstoppen sowie in die Hocke gehen.

Zur Steigerung der Kommunikationsfähigkeiten kommen sogenannte Verständigungsspiele zum Einsatz. Dabei sollen unter anderem die nonverbale Kommunikation sowie die Aufnahme des Blickkontaktes geschult werden.

Nicht zuletzt sollen Wahrnehmungsspiele dazu beitragen, die Sinne zu trainieren. Hierbei geht es darum, auf etwas Gesehenes oder Gehörtes entsprechend der zuvor definierten Spielregeln zu reagieren. Dies fördert zugleich das Reaktionsvermögen.

Ein Projekt zur Verkehrserziehung im Kindergarten kann zudem ein sogenannter Fußgängerführerschein sein. Dabei erlernen die Kinder in mehreren Einheiten die Grundlagen der Verkehrserziehung, wie das Stehenbleiben am Bordstein und das richtige Überqueren einer Straße. Abschließend gehen die Kinder eine Strecke ab und wenden ihr erlerntes Wissen an. Bei erfolgreicher Absolvierung erhalten sie als Belohnung am Ende den Führerschein für Fußgänger.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Bewertungen, Durchschnitt: 4,11 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.