Die Maut-Vignette der Schweiz: Welche Vorschriften kennt die Alpenrepublik?

Für Autobahnen und Nationalstraßen in der Schweiz ist eine Vignette unerlässlich. So muss jeder, der die Straßen benutzen möchte, die Maut zahlen. Die Schweiz benutzt dabei weiterhin die Klebe-Version. Bis die eVignette im Gebirgsstaat eingesetzt wird, dauert es noch. Was Sie beachten müssen, wenn Sie eine Vignette für die Schweiz erwerben, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Die Maut in der Schweiz gilt für alle Kraftfahrzeuge.

Die Maut in der Schweiz gilt für alle Kraftfahrzeuge.

Regeln rund um die Schweizer Vignette

Wenn Sie in das Land mit dem Auto einreisen, müssen Sie spätestens an der Grenze zur Schweiz eine Vignette kaufen. Die großen Straßen (Nationalstraßen erster und zweiter Klasse) sind allgemein gebührenpflichtig. Das bedeutet auch, dass Fahrer ohne gültige Vignette in der Schweiz das Gesetz übertreten. So regelt es die sogenannte Richtlinie 15-01 der Schweiz. Darin sind alle Vorschriften und Pflichten zur Nationalstraßenabgabe enthalten.

Dabei ist sehr genau festgelegt, wer welche Fahrzeuge und welche Straßen in der Schweiz Maut-pflichtig sind. Genaueres dazu finden Sie im Folgenden.

Wie erkennen Sie, wo eine Vignette in der Schweiz benötigt wird?

Die Pkw-Vignette in der Schweiz: Der Preis 36,50 Euro

Die Pkw-Vignette in der Schweiz: Der Preis 36,50 Euro

Nur die in der Richtlinie benannten Nationalstraßen erster und zweiter Klasse unterliegen den Autobahngebühren der Schweiz. Also ist es auch möglich, abseits der Mautstraßen zu fahren. Aber wie können Sie jene Autobahnen erkennen, auf denen die Maut in der Schweiz Pflicht ist?

Wo eine Autobahnvignette in der Schweiz benötigt wird, erkennen Sie an der Beschilderung. Die Straßen, die gebührenpflichtig sind, verwenden grün-weiße Schilder. Einen solchen Verkehrsweg dürfen Sie nur benutzen, wenn Sie vorher eine gültige Vignette der Schweiz anbringen.

An manchen Stellen brauchen Sie in der Schweiz über die Vignette hinaus noch Geld für die Verwendung bestimmter Privatstraßen. So ist es zum Beispiel beim Tunnel am Großen St. Bernhard. Der Tunnel nach Italien wird privat betrieben und so kommen zur Vignette der Schweiz noch weitere Kosten hinzu, wenn Sie sich für diese Route entscheiden.

Für welche Zeiträume ist die Schweizer Vignette zu haben?

Wer eine Vignette in der Schweiz nur für 10 Tage haben möchte, wird kein Angebot finden. Auch eine Tagesvignette in der Schweiz ist für Pkw auf der Autobahn nicht zu bekommen. Es gibt nur zwei Varianten. Eine für die Pkw- und eine für die Lkw-Maut in der Schweiz. Verschiedene Zeiträume können nur bei der Schwerverkehrsabgabe ausgewählt werden.

Aber wie lange gilt eine Vignette in der Schweiz und welche Kosten entstehen einem Fahrer? Es ist wichtig zu wissen, dass die Gültigkeit nicht vom konkreten Zeitpunkt des Kaufs abhängig ist. Eine Vignette gilt immer vom 1. Dezember des Vorjahres bis zum 31. Januar des Folgejahres. Die Maut in der Schweiz kann also für höchstens 14 Monate verwendet werden.

Vignetten dürfen frühestens ab dem 1. Dezember des Gültigkeitsvorjahres verkauft werden. So konnte seit dem 1. Dezember 2018 die bereits gültige Schweizer Vignette für 2019 gekauft werden. Eine Jahresvignette für exakt ein Jahr finden Sie also auch nicht.

Fahrzeuge, die die Maut in der Schweiz zahlen müssen

Die Lkw-Maut in der Schweiz wird Schwerverkehrsabgabe genannt.

Die Lkw-Maut in der Schweiz wird Schwerverkehrsabgabe genannt.

Generell unterliegen alle motorisierten Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen der Mautpflicht. Auch Fahrzeuge, die dieses Gewicht überschreiten, müssen die Abgabe zahlen, wenn sie nicht unter die Lkw-Maut in der Schweiz fallen. Diese sogenannte Schwerverkehrsabgabe berechnet sich anders als die klassische Vignette für die Schweiz.

So können aber auch Wohnmobile unter diese Abgabe fallen. Dann steigt der Preis für die Benutzung der Straßen auf 58,50 Euro pro Monat. Allerdings stehen für diese Fahrzeuge auch alternative Geltungszeiträume zur Verfügung. Hier kann die Maut in der Schweiz für einzelne, aufeinanderfolgende Monate oder Tage entrichtet werden. Auch Sonderfälle wie die Vignette für 10 ausgewählte Tage im Jahr sind hier möglich.

Für Pkw bis 3,5 Tonnen einschließlich Motorräder und ähnlichen Fahrzeugen gilt für die Vignette in der Schweiz der Einheitstarif.

Keine Vignette in der Schweiz? Diese Strafe kann drohen

Die Richtlinie zur Maut schreibt vor, dass jeder, der vorsätzlich oder fahrlässig ohne Vignette mit einem mautpflichtigen Fahrzeug eine mautpflichtige Straße verwendet, vorschriftswidrig handelt und bestraft wird. Die Busse (Schweizer Pendant zur deutschen „Buße“), die dabei angesetzt wird, ist auf 200 Franken (ca. 176 Euro) festgelegt. Dazu haben die Beamten der Polizei und des Zolls das Recht, Fahrzeuge zum Zweck der Überprüfung anzuhalten.

Es verstößt gegen die Verkehrsregeln in der Schweiz, sich über die Mautvorschriften hinwegzusetzen. Strafbar ist im Besonderen:

  • Keine gültige Vignette der Schweiz zu verwenden
  • Vignette nicht aufzukleben
  • Die Vignette nicht am vorgeschriebenen Ort aufzukleben

Wo müssen Sie die Vignette für die Schweiz anbringen?

In der Schweiz ist die Vignette für jedes Auto Pflicht.

In der Schweiz ist die Vignette für jedes Auto Pflicht.

Ein häufiger Fehler, der besonders die Personen betrifft, die die Schweiz zum ersten Mal besuchen, ist es, dass die Vignette nicht den Vorschriften entsprechend angebracht wird. Um sicherzugehen, dass Sie keine Strafe trotz gültiger Vignette der Schweiz riskieren, sollten sie den Aufkleber gut sichtbar in die Frontscheibe kleben.

Außerdem ist es wichtig, abgelaufene Vignetten wieder zu entfernen. Sonst kann es zu Vertauschungen kommen. Sie sind wie beim Parkausweis dazu verpflichtet, den Nachweis gut sichtbar und eindeutig anzubringen.

Wenn Sie ein Fahrzeug ohne Frontscheibe fahren, müssen Sie die Vignette an einem nicht austauschbaren Teil anbringen, das ebenfalls gut sichtbar ist. So soll die Nutzung einer Vignette für mehrere Fahrzeuge ausgeschlossen werden.

Wenn Sie einen Anhänger verwenden, muss auch für diesen eine Vignette gekauft werden. Diese muss gut sichtbar am Heck des Hängers angebracht werden. Wenn Sie unsicher sind, können Sie beim Kauf an einer grenznahen Tankstelle oder direkt am Grenzübergang nachfragen, wie Sie die Vignette anzubringen haben.

Gibt es eine Alternative zur Klebe-Vignette in der Schweiz?

Obwohl viele Länder die Mautgebühren inzwischen digital erheben, wird in der Schweiz weiterhin der Aufkleber verwendet. Eine e-Vignette wie in Österreich gibt es bei der Maut in der Schweiz nicht. Die Schweizer konnten bisher nicht von den automatischen Überwachungssystemen überzeugt werden.

Da auch Schweizer die Maut bezahlen müssen, sind auch extreme Ideen, wie das Auto in der Schweiz anzumelden, um die Maut zu umgehen, nicht zielführend. Egal ob Bürger der Schweiz oder ausländischer Besucher, alle müssen sich jährlich eine neue Vignette auf das Auto kleben, wenn sie die Straßen der Alpenrepublik verwenden wollen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.