Code de la route – Die Straßenverkehrsordnung in Frankreich

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) in Frankreich hat für alle Verkehrsteilnehmer die gleiche Bedeutung wie die StVO in Deutschland. Sie beinhaltet alle wichtigen Regelungen und Voraussetzungen zur Teilnahme am Verkehr. Um im Urlaub sicher unterwegs zu sein, sollten die wichtigsten Vorgaben bekannt sein.

FAQ: Die Straßenverkehrsordnung in Frankreich

Gibt es in Frankreich eine einheitliche Straßenverkehrsordnung?

Ja, in Frankreich heißt sie Code de la route und legt neben der Gesetzgebung im Straßenverkehr unter anderem auch fest, welche Sanktionen bei einzelnen Verkehrsverstößen folgen können.

Darf ich mit einem deutschen Führerschein in Frankreich fahren?

Ja. Ist der in Deutschland ausgestellte EU-Führerschein gültig, dürfen Sie mit ihm auch auf französischen Straßen fahren. Eine Übersetzung des Führerscheins ist nicht nötig.

Welche Promillegrenze gilt in Frankreich?

Wie in Deutschland und vielen anderen Ländern der Europäischen Union, dürfen Sie in Frankreich die 0,5-Promillegrenze nicht überschreiten, wenn Sie noch aktiv am Verkehr teilnehmen wollen.

Aufbau der Verkehrsvorschriften von Frankreich

Die Straßenverkehrsordnung von frankreich definiet die Regeln für eine Teilnahme am Straßenverkehr.
Die Straßenverkehrsordnung von frankreich definiet die Regeln für eine Teilnahme am Straßenverkehr.

Jeder Verkehrsteilnehmer muss diese gesetzlich festgelegten Regelungen befolgen, damit ein sicherer Verkehr möglich ist. So gibt es auch in der Straßenverkehrsordnung allgemein gültige Vorgaben sowie Vorschriften spezifisch für Autofahrer, Motorradfahrer, LKW-Fahrer und Radfahrer. Auch Regelungen für Fußgänger sind hier festgehalten.

Die Straßenverkehrsordnung wird in Frankreich als „Code de la Route“ bezeichnet und besteht aus zwei Teilen und einem Anhang. Die beiden Teile sind jeweils in vier Bücher mit mehreren Kapitel und Paragraphen eingeteilt. Der erste Teil beinhaltet die Gesetzgebung zum Straßenverkehr und legt fest, welche Sanktionen bei Ordnungswidrigkeiten und Straftaten zu verhängen sind Darüber hinaus werden hier auch die Voraussetzungen genannt, die zur Teilnahme am Verkehr vorliegen müssen. Der zweite Teil befasst sich mit den Details der einzelnen Regelungen sowie dem rechtlichen Vorgehen in Bezug auf die gesetzlichen Vorgaben.

Sowohl die Vorgaben für den Fahrer als auch die für ein verkehrstaugliches Fahrzeug sind jeweils im ersten Buch der Straßenverkehrsordnung von Frankreich zu finden. Das „Buch 2“ definiert unter anderem die gültigen Regelungen zum Fahrunterricht, zum Führerschein sowie zum Fahrverhalten. In „Buch 3“ sind dann beispielsweise gesetzliche Regelungen zur Beleuchtung, zu den Bremsen und Reifen sowie auch zu den technischen Kontrollen enthalten.

In „Buch 4“ sind die konkreten Vorschriften zur Benutzung von Straßen und Wegen festgehalten. Regelungen zu den Tempolimits, zum Halten und Parken sowie auch die Befugnisse der Polizei sind Teil dieses Buches. Am Ende eines jeden Buches sind zudem auch die Regelungen für die französischen Überseegebiete definiert.

Frankreich: Was die StVO genau festlegt

Die Verkehrsvorschriften legen in Frankreich Bestimmungen zur Geschwindigkeit fest.
Die Verkehrsvorschriften legen in Frankreich Bestimmungen zur Geschwindigkeit fest.

Der oben beschriebene Aufbau der in Frankreich gültigen Straßenverkehrsordnung ist dem der deutschen ähnlich und hat entsprechend auch die gleiche Aufgabe. Urlauber sollten sich vor jeder Reise zumindest mit den allgemein gültigen Vorschriften befassen.

Gemäß der Straßenverkehrsordnung von Frankreich darf ein Auto erst ab einem Alter von 18 Jahren und einer gültigen Fahrerlaubnis geführt werden. Ist eine solche nicht vorhanden, gilt in Frankreich das Gleiche wie in Deutschland, der Platz hinterm Steuer ist dann tabu. Der EU-Führerschein wird in der Grand Nation selbstverständlich anerkannt.

Sind Urlauber dann unterwegs, sollten sie drauf achten, dass auch in Frankreich die Promillegrenze bei 0,5 liegt. Ausgedehnte Weinproben an der Loire oder im Languedoc sind nur dann drin, wenn jemand anderes das Steuer übernimmt. In Frankreich sind die Verkehrsvorschriften, was Alkohol anbelangt, vergleichsweise hart. So müssen Verkehrssünder ab Werten von 0,8 Promille mit etwa 4.500 Euro Bußgeld und auch einer Freiheitsstrafe rechnen.

Ebenfalls nicht zu verachten sind die Bußgelder, wenn sich Fahrer nicht an die Tempolimits halten, die in der Straßenverkehrsordnung von Frankreich definiert sind. Innerorts gilt hier wie in Deutschland 50 km/h, außerorts 80 km/h, sofern Verkehrszeichen nichts anderes vorgeben. Auf der Autobahn sind je nach Fahrzeug und Witterungsbedingung zwischen 130 km/h und 90 km/h erlaubt.

Straßenverkehrsordnung: Frankreich und der Alkoholtester

In Frankreich muss laut Verkehrsvorschriften ein Alkohltest im Auto sein. Allerdings ist diese Regelung derzeit nicht in Kraft,.
In Frankreich muss laut Verkehrsvorschriften ein Alkohltest im Auto sein. Allerdings ist diese Regelung derzeit nicht in Kraft,.

Ein Kuriosum der Straßenverkehrsordnung in Frankreich ist der Alkoholtester, welcher gemäß den Regelungen nach der grundlegenden Überarbeitung von 2011 eigentlich verpflichtend mitgeführt werden muss. Allerdings hat die französische Regierung diese Vorgaben 2013 bis auf weiteres außer Kraft gesetzt.

Führen Fahrer dennoch einen Test mit, so sollte dieser den französischen Vorgaben entsprechen und mit einem „NF“ für „Norme Française“ (französische Norm) gekennzeichnet sein. Ein Bußgeld aus dem Ausland müssen Urlauber derzeit nicht befürchten, wenn sie keinen Tester mit an Bord haben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.