Euro 2 = Rote Umweltplakette? Welche Plakette erhält mein Fahrzeug?

Von bussgeldkataloge.de, letzte Aktualisierung am: 14. August 2021

In deutschen Großstädten ist die Luftverschmutzung ein ernstzunehmendes Problem. Umweltzonen sollen dafür sorgen, dass die Belastung durch Abgase und Feinstaub gemindert wird. Die Umweltzonen dürfen nämlich nur Fahrzeuge mit Umweltplakette befahren, die je nach Schadstoffklasse des Fahrzeugs in verschiedenen Farben vergeben wird. Aber welche Plakette bekommt ein Kfz der Euro-2-Norm?

FAQ: Euro 2 = rote Umweltplakette?

Bekommt mein Euro-2-Kfz die rote Umweltplakette?

Die Abgasnorm Euro 2 gibt es nur für Diesel. Wenn in den Fahrzeugpapieren bzw. der Zulassungsbescheinigung die hier aufgelisteten Schlüsselnummern vermerkt sind, erhalten Sie die rote Umweltplakette. Rüsten Sie Ihren Euro-2-Diesel aber mit einem Partikelminderungssystem nach, können Sie auch die gelbe Umweltplakette erhalten.

Wo finde ich die Schlüsselnummern, die mir verraten, ob mein Kfz die rote Umweltplakette bekommt?

In der Zulassungsbescheinigung Teil 1 finden Sie die Schlüsselnummer unter dem Punkt 1. Bei alten Fahrzeugscheinen stehen Sie unter 14.1.

Was ist, wenn ich mit einem Euro-2-Kfz in eine Umweltzone fahre?

In fast allen Umweltzonen sind nur noch Kfz mit grünen Umweltplaketten erlaubt. Da Sie bei Euro 2 nur die rote oder gelbe Plakette erhalten können, dürfen Sie die meisten Umweltzonen nicht befahren. Halten Sie sich nicht an dieses Verbot, müssen Sie mit einem Bußgeld von 80 Euro rechnen.

Was ist die Euro-2-Norm und wozu dient die Umweltplakette?

Belastung durch Feinstaub: Die Plakette an Euro-2-Kfz soll für eine Reduzierung der Luftverschmutzung sorgen.
Belastung durch Feinstaub: Die Plakette an Euro-2-Kfz soll für eine Reduzierung der Luftverschmutzung sorgen.
Schadstoffgruppe 2: Ohne Partikelfilter erhalten alle Euro-2-Diese die rote Umweltplakette.
Schadstoffgruppe 2: Ohne Partikelfilter erhalten alle Euro-2-Diese die rote Umweltplakette.

Durch Schadstoffe wie Feinstaub wird die Luft in deutschen Innenstädten zunehmend verschmutzt. Hier ist das Verkehrsaufkommen oft besonders hoch und damit auch die Belastung der Umwelt durch Autoabgase. Um dem entgegenzuwirken, wurden die sogenannte Umweltzonen in Großstädten in Deutschland eingeführt, in die nur bestimmte Fahrzeuge einfahren dürfen.

Ob ein Fahrzeugführer in eine bestimmte Umweltzone einfahren darf, richtet sich nach der Farbe der Plakette, die an seiner Windschutzscheibe angebracht ist. Ihr Fahrzeug wird dazu einer bestimmten Schadstoffgruppe (1, 2, 3 oder 4) zugeordnet, die mehreren Euro-Abgasnorm entsprechen kann. Danach entscheidet sich, ob Ihr Fahrzeug die grüne, die gelbe, die rote oder gar keine Plakette erhält.

Doch wann entspricht mein Fahrzeug eigentlich der Euro-2-Norm und erhält es somit eine rote Plakette? Kann ich eine rote Plakette auf grün umrüsten? Ist die Kfz-Steuer höher, wenn mein Fahrzeug eine rote Plakette nach Euro-2-Norm erhält? Alle Informationen dazu erhalten Sie im folgenden Ratgeber.

Welche Fahrzeuge der Euro-2-Norm erhalten die rote Umweltplakette?

Alle Fahrzeuge, die in die Schadstoffgruppe 2 eingeordnet werden, erhalten die rote Feinstaubplakette. Dabei handelt es sich ausschließlich um Dieselfahrzeuge nach Euro 2 oder Euro 1 mit Partikelfilter. Entscheidend für die Zuordnung in die Emissionsklasse Euro 2 ist die Emissionsschlüsselnummer.

Anhand der letzten zwei Ziffern dieser Nummer können Sie feststellen, welcher Schadstoffklasse Ihr Fahrzeug zugeordnet werden kann und welche Plakette Sie erhalten. Dieselfahrzeuge mit den folgenden Schlüsselnummern erhalten die Umweltplakette in Rot:

  • 25-29
  • 35
  • 41
  • 71

Die Schlüsselnummer können Sie der Zulassungsbescheinigung Teil 1 (ehemals Fahrzeugschein) entnehmen. Im alten Fahrzeugschein steht die Emissionsschlüsselnummer in Teil 1 unter dem Punkt 14.1. In der neuen Zulassungsbescheinigung Teil 1 finden Sie die Angabe zur Schlüsselnummer unter “zu 1”.

Luftverschmutzung durch einen Schadstoff wie Feinstaub: Euro-2-Fahrzeuge dürfen die meisten Umweltzonen nicht befahren.
Luftverschmutzung durch einen Schadstoff wie Feinstaub: Euro-2-Fahrzeuge dürfen die meisten Umweltzonen nicht befahren.

Die Schadstoffgruppe 2 ist nach Schadstoffgruppe 1, bei der ein Kfz gar keine Plakette erhält, die zweitschlechteste, die ein Fahrzeug haben kann. Dementsprechend gilt auch für Fahrzeughalter, die die Feinstaubplakette 2 haben, ein Fahrverbot für Umweltzonen.

Rüsten Sie einen Euro-2-Diesel übrigens mit einem Partikelfilter aus, zählt das Kfz zur Schadstoffgruppe 3 und erhält die gelbe Plakette. Aber auch damit sind die meisten Umweltzonen leider tabu.

Brauchen eigentliche alle Fahrzeuge eine Plakette, um in eine Umweltzone fahren zu dürfen? Nein, gewisse Fahrzeugtypen sind von dem Fahrverbot in der Umweltzone ausgenommen. Dies gilt zum Beispiel für folgende Fahrzeugarten:

  • Sämtliche zwei- und dreirädrigen Kraftfahrzeuge (Motorräder, Mofas, Leichtkrafträder, Motorroller etc.)
  • Landwirtschaftliche und forstwirtschaftliche Zugmaschinen
  • Oldtimer mit dem H-Kennzeichen oder mit der roten 07-Nummer
  • Kfz, die auf Personen zugelassen sind, die in Besitz eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen aG, H oder Bl sind.

Wie kann ich eine Umweltplakette für mein Euro-2-Kfz erwerben?

Die Umweltplakette für Ihr Kfz der Euro-2-Norm können Sie wie auch alle anderen Plaketten an der nächsten TÜV-Station oder auch online erwerben. Dafür müssen Sie in der Regel ein Formular ausfüllen und so die Plakette beantragen. Bestellen Sie die Plakette online, wird Ihnen diese zugesandt.

Aber Achtung: Bei nachgerüsteten Dieselfahrzeugen mit Partikelminderungsstufe (PMS) können Sie die neue Plakette in der Regel nicht online kaufen. Suchen Sie in diesem Fall eine z. B. TÜV-Station oder Werkstatt in Ihrer Nähe auf.

Wie viel kostet eine Umweltplakette?

Die Kosten für eine Umweltplakette, egal in welcher Farbe, belaufen sich in der Regel auf nicht mehr als 10 Euro. Versandkosten sind hier meist schon mit einberechnet. Bei ausländischen Fahrzeugen können die Kosten allerdings höher ausfallen, liegen in der Regel aber auch unter 20 Euro.

Wo muss ich die Umweltplakette anbringen?

Die Umweltplakette muss an der Windschutzscheibe angebracht werden. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Plakette von außen sichtbar und gut lesbar ist und von innen nicht die Sicht versperrt. Daher ist es am besten, wenn Sie die Plakette entweder oben oder unten rechts auf der Windschutzscheibe anbringen.

Darf ich mit der Feinstaubplakette in Rot oder Gelb in eine Umweltzone fahren?

Rote Plakette: Darf ich mit dieser in eine Umweltzone fahren?
Rote Plakette: Darf ich mit dieser in eine Umweltzone fahren?

Um in eine Umweltzone fahren zu können, brauchen Sie in der Regel eine grüne Umweltplakette. Die die meisten Euro-2-Fahrzeuge eine rote oder gelbe Plakette erhalten, besteht für sie in den meisten Umweltzonen ein Fahrverbot. Dennoch kann es sein, dass einige Zonen auch für Fahrzeuge mit gelber Plakette freigegeben sind.

Hierbei sollten Sie die Beschilderung beachten. Befindet sich auf dem Schild ein gelber Kreis und darunter steht das Wort „frei“, so können Sie mit Ihrem Fahrzeug diese Zone befahren.

Rote und gelbe Plakette: Droht eine Strafe, wenn ich in eine Umweltzone einfahre, die für die Schadstoffklasse der Euro-2-Norm nicht freigegeben ist? Um in eine Umweltzone einfahren zu dürfen, muss ein Fahrzeug gewisse Abgaswerte einhalten.

Ist dies nicht der Fall und Sie fahren mit einer roten oder gelben Umweltplakette in eine Zone, die nur für Fahrzeuge mit grüner Plakette freigegeben ist, kann das teuer werden.

Mit der falschen oder ohne eine Plakette in die Umweltzone zu fahren, wird nämlich in der Regel mit einem Bußgeld von 80 Euro geahndet. Mit Punkten in Flensburg müssen Sie jedoch nicht rechnen.

Sie haben gar keine Plakette und wollen zumindest die Plakette in Rot erhalten?

Wollen Sie, dass Ihr Fahrzeug zumindest in Schadstoffgruppe 2 aufsteigt und es somit die Euro-2-Norm erfüllt, um wenigstens einige Bereiche der Stadt befahren zu können, kann eine Umrüstung der entscheidende Schritt sein. Hierbei käme zum Beispiel der Einbau eines Rußfilters infrage. Haben Sie beispielsweise ein Euro-1-Dieselfahrzeug, kann dieses dank Partikelfilter in eine höhere Schadstoffgruppe aufsteigen.

Auch für Dieselfahrzeuge mit Partikelminderungsstufe gibt es dann eine entsprechende Emissionsschlüsselnummer, die in der Zulassungsbescheinigung Teil 1 vermerkt wird. Fahrzeuge mit folgenden Schlüsselnummern erhalten demnach eine Plakette entsprechend der Schadstoffgruppe 2:

  • Partikelminderungsstufe 0: 14, 16, 18, 21–22, 34, 40, 77
  • Partikelminderungsstufe 1: 19–20, 23–24

Rote Plakette auf Grün umrüsten – Geht das?

Rote Plakette auf Grün umrüsten: Geht das?
Rote Plakette auf Grün umrüsten: Geht das?

Die beste Schadstoffgruppe ist die Schadstoffgruppe 4. Hierbei erhalten Sie die grüne Umweltplakette, mit der Sie sich mit Ihrem Fahrzeug in der Innenstadt wesentlich freier bewegen können.

Doch wie erhält mein Fahrzeug nach Euro-2-Norm eine grüne Plakette?

Leider ist dies nicht möglich.

Sie können zwar einen Rußfilter einbauen lassen, der die Abgaspartikel filtert, Ihr Euro-2-Kfz wird dann aber dennoch nur in die Schadstoffgruppe 3 eingestuft. Fahrzeuge dieser Gruppe erhalten die gelbe Plakette.

Die Umrüstung lohnt sich langfristig gesehen aber auch finanziell, da die Kfz-Steuer für Euro-2-Fahrzeuge nämlich wesentlich höher ausfällt als bei den höheren Schadstoffklassen 3 und 4.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Euro 2 = Rote Umweltplakette? Welche Plakette erhält mein Fahrzeug?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.