Blaue Plakette für Autos: Gibt es sie bereits?

Verbrennt ein Motor Kraftstoff, entstehen dabei gasförmige Abfallprodukte. Diese werden auch Abgase genannt. Dazu gehört unter anderem das Reizgas Stickstoffdioxid, welches sowohl die Umwelt als auch die Gesundheit von Menschen schädigen kann. Welches Auto welche Mengen an Schadstoffen ausstößt, zeigt die sogenannte Feinstaubplakette. Davon gibt es momentan drei. Wann kommt die zusätzliche blaue Plakette?

FAQ: Die blaue Umweltplakette in Deutschland

Wurde die blaue Plakette schon eingeführt?

Nein, genaue Pläne gibt es diesbezüglich noch nicht. Die Bundesregierung steht der Einführung skeptisch gegenüber.

Welche Fahrzeuge würden die blaue Plakette erhalten?

Auch hierzu wurde noch nichts festgelegt. Grundsätzlich könnten aber E-Autos eine blaue Plakette erhalten. Gleiches gilt unter anderem für Diesel-Kfz, welche die Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen, sowie für bestimmte Benziner.

Wozu könnte die blaue Umweltplakette dienen?

In immer mehr deutschen Städten gibt es Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge. Die blaue Plakette könnte die Kontrolle von einfahrenden Kfz erleichtern.

In welchem Zusammenhang ist die blaue Umweltplakette von Bedeutung?

Blaue Plakette: Diesel und Benziner bestimmter Abgasnormen könnten damit ausgestattet werden.
Blaue Plakette: Diesel und Benziner bestimmter Abgasnormen könnten damit ausgestattet werden.

Die Europäische Union gibt bestimmte Grenzwerte bezüglich der Luftqualität vor. Alle Mitgliedstaaten müssen diese einhalten, ansonsten drohen Sanktionen. Diese Maßnahmen dienen vor allem dem Schutz der Umwelt als auch der Gesundheit der Menschen.

Ein Mittel, um die Luftqualitätsgrenzwerte einzuhalten, sind die sogenannten Umweltzonen. Die erste davon wurde in Deutschland zum 1. Januar 2008 in Berlin, Köln und Hannover eingerichtet. Eine Umweltzone darf nur von Fahrzeugen befahren werden, die gewisse Abgasstandards einhalten. Die Feinstaubplakette, auch Umweltplakette genannt, dient dabei als Nachweis.

Unter anderem für Benziner der Abgasnorm Euro 6: Die blaue Plakette könnte die Kontrolle von Fahrverboten erleichtern.
Unter anderem für Benziner der Abgasnorm Euro 6: Die blaue Plakette könnte die Kontrolle von Fahrverboten erleichtern.

Momentan gibt es drei verschiedene Plaketten in Deutschland:

  • Rote Plakette: Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 2 und Euro 1 (nur mit Partikelfilter)
  • Gelbe Plakette: Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 3 und Euro 2 (nur mit Partikelfilter)
  • Grüne Plakette: Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 4 und aufwärts sowie Euro 3 (nur mit Partikelfilter); Benziner der Abgasnormen Euro 1 und aufwärts

In der Regel dürfen nur Fahrzeuge, die über eine grüne Plakette verfügen, in eine der mittlerweile 58 Umweltzonen in Deutschland einfahren. Lediglich in der Umweltzone in Neu-Ulm sind auch Kfz mit gelber Plakette erlaubt. Eine blaue Plakette gibt es hingegen noch nicht. Über eine Einführung wird jedoch schon seit Längerem diskutiert.

Mit der Umweltplakette in Blau sollen laut Plan Fahrzeuge ausgestattet werden, die besonders wenige Schadstoffe ausstoßen. Sollte es zu einer Einführung kommen, sollten Autos, die über eine blaue Plakette verfügen, eine Umweltzone problemlos befahren dürfen.

Fahren Sie ohne nötige Plakette in eine Umweltzone ein, zieht dies ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro nach sich. Beachten Sie: Die Umweltplakette muss vorschriftsmäßig an der Windschutzscheibe angebracht werden. Sie darf beispielsweise nicht einfach auf das Armaturenbrett gelegt werden.

Blaue Plakette: Ab wann ist mit ihr zu rechnen?

Wann kommt die blaue Plakette? Genaue Pläne gibt es noch nicht.
Wann kommt die blaue Plakette? Genaue Pläne gibt es noch nicht.

Viele Autobesitzer fragen sich schon seit Längerem, wann die Umweltplakette für Euro-6-Fahrzeuge und andere Kfz kommen könnte. Genaue Pläne hierzu gibt es allerdings noch nicht. Vielmehr entbrennen erhitzte Diskussionen rund um die blaue Plakette.

Die Bundesregierung hat diese Idee bislang stets völlig verworfen. Häufig wird kritisiert, dass die Einführung der blauen Umweltplakette dazu führen könnte, dass ältere Diesel-Fahrzeuge noch stärker als bislang an Wert verlieren. Des Weiteren könnte die Einführung zur Folge haben, dass die Akzeptanz für Diesel-Fahrverbote in Innenstädten steigt.

Kontrolle von Diesel-Fahrverboten: Blaue Plakette im Gespräch?

In einigen deutschen Städten, unter anderem Hamburg, gibt es mittlerweile Fahrverbote für bestimmte Diesel-Fahrzeuge. Halten diese gewisse Abgasgrenzwerte nicht ein, dürfen sie ausgewiesene Bereiche nicht mehr befahren.

Das große Problem stellt in diesem Zusammenhang die Kontrolle der Einhaltung der Fahrverbote dar. Denn keinem Fahrzeug ist von außen ganz genau anzusehen, ob es nun die Abgasnorm Euro 6 oder eine andere erfüllt. Bislang sind lediglich stichprobenartige Überprüfungen durch Polizeibeamte möglich. Diese müssen jedes Fahrzeug einzeln anhalten und dann einen Blick in die Fahrzeugpapiere werfen, um feststellen zu können, welche Abgasnorm das Auto erfüllt. Das kostet nicht nur viel Zeit, sondern ist auch äußerst personalintensiv und kann schnell zu Staus führen.

Wie bei der Umweltzone könnte eine blaue Plakette dabei helfen, schnell und einfach „saubere“ Autos zu erkennen. Allerdings ist die Bundesregierung, wie bereits erwähnt, gegen die Einführung. Die blaue Plakette für Euro-6-Fahrzeuge und andere abgasarme Kfz rückt damit vorerst wieder in weite Ferne.

Wenn die blaue Plakette kommt: Welche Fahrzeuge erhalten sie?

Für das Befahren einer Umweltzone wird keine blaue Plakette benötigt.
Für das Befahren einer Umweltzone wird keine blaue Plakette benötigt.

Wer bekommt die blaue Plakette, falls sie denn kommen sollte? Hierzu gibt es noch keine genauen Pläne. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) schlägt beispielsweise vor, dass Autos der folgenden Abgasnormen die blaue Feinstaubplakette erhalten sollen:

  • Elektro-Autos (keine Hybride mit Verbrennungsmotor)
  • Erdgas- und Autogas-Fahrzeuge der Euro-Normen 3 bis 6
  • Benziner ohne Direkteinspritzung der Euro-Normen 3 bis 6
  • Benziner mit Direkteinspritzung der Euro-Normen 6c und 6d-TEMP
  • Benziner mit Direkteinspritzung der Euro-Normen Euro 3 bis 6b, falls ein Otto-Partikelfilter vorhanden ist
  • Diesel-Autos der Euro-Norm 6d-TEMP
Manche Stellen überlegen sogar, gleich zwei verschiedene blaue Plaketten einzuführen: eine hellere und eine dunklere. Dabei würde die dunkelblaue Umweltplakette die „saubersten“ Autos kennzeichnen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.