Fußgängerzone: Wo Passanten an erster Stelle stehen

Gelassen an Geschäften vorbeischlendern, sich an der nächsten Ecke einen Kaffee oder ein Eis gönnen oder den vielseitigen Klängen der Straßenmusiker lauschen – und das alles ohne befürchten zu müssen, im nächsten Moment von einem Auto überrascht zu werden. Die Vorteile einer Fußgängerzone für Passanten liegen auf der Hand. Wie Sie sich in diesem Bereich als Autofahrer verhalten sollten und welche Bußgelder möglich sind, lesen Sie im Ratgeber.

Bußgeldtabelle: Welche Sanktionen drohen in einer Fußgängerzone?

VerstoßBußgeldPunkte
Ausfahrt aus einer Fußgängerzone auf die Straße mit Gefährdung30 €
Ausfahrt aus einer Fußgängerzone auf die Straße mit Unfallfolge35 €
Ausfahrt aus einer Fußgängerzone auf die Straße, ohne zu blinken10 €
Missachtung der Schrittgeschwindigkeit bei der Fahrt auf einem Gehweg in einer Fußgängerzone mit zugelassenem Fahrzeugverkehr15 €
Ordnungswidriges Parken in einer Fußgängerzone30 €
… mit Behinderung35 €
Ordnungswidriges Parken in einer Fußgängerzone für über 3 Stunden35 €
Ordnungswidriges Befahren einer Fußgängerzone mit einem Kfz über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht75 €
Ordnungswidriges Befahren einer Fußgängerzone mit einem Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht und einem Anhänger oder mit einem Omnibus25 €
Ordnungswidriges Befahren einer Fußgängerzone mit einem Kfz bis 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht20 €
Ordnungswidrige Nutzung einer Fußgängerzone mit einem Fahrrad15 €
… mit Behinderung 20 €
… mit Gefährdung25 €
… mit Unfallfolge30 €
Gefährdung eines Fußgängers in einer Fußgängerzone mit zugelassenem Fahrzeugverkehr als Kraftfahrer60 €1
Gefährdung eines Fußgängers in einer Fußgängerzone mit zugelassenem Fahrzeugverkehr als Radfahrer30 €
Gefährdung eines Fußgängers in einer Fußgängerzone ohne zugelassenen Fahrzeugverkehr als Kraftfahrer70 €1

Was in einer Fußgängerzone laut StVO gilt

Welche Regeln müssen Autofahrer in einer Fußgängerzone befolgen?

Welche Regeln müssen Autofahrer in einer Fußgängerzone befolgen?

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) wird die Fußgängerzone auch als Fußgängerbereich bezeichnet. Angekündigt wird dieses spezielle Areal durch das Verkehrszeichen 242.1. Es handelt sich dabei um ein quadratisches Schild mit weißem Hintergrund und einer schwarzen Umrandung. Mittig befindet sich ein blauer Kreis, auf dem symbolisch eine Frau mit einem Kind an der Hand in weiß dargestellt ist. Darunter steht in schwarzer Schrift das Wort „Zone“.

Nachdem der Beginn einer Fußgängerzone durch dieses Schild gekennzeichnet wurde, muss eines in jedem Fall klar sein: Ab sofort haben Fußgänger absoluten Vorrang. Allgemein darf dieser Bereich ausschließlich von Passanten und nicht von anderen Verkehrsteilnehmern genutzt werden. Nur wenn es ihnen spezielle Verkehrszeichen gestatten, die Fußgängerzone zu befahren, dürfen sich Auto, Motorrad und Co. ausnahmsweise dort bewegen.

Diese Erlaubnis ist jedoch an gewisse Verhaltensweisen geknüpft. Unter anderem müssen Autofahrer ihre eigene Geschwindigkeit den Fußgängern anpassen und zu jeder Zeit Rücksicht auf sie nehmen. Bevor nicht das Ende der Fußgängerzone durch das Verkehrszeichen 242.2 angekündigt wurde (gleiches Schild wie oben beschrieben, allerdings in grau und durchgestrichen), müssen Passanten stets an erster Stelle stehen.

Wer darf die Fußgängerzone befahren?

Den Beginn einer Fußgängerzone kündigt dieses Schild an. Seine Bedeutung: Passanten haben Vorrang.

Den Beginn einer Fußgängerzone kündigt dieses Schild an. Seine Bedeutung: Passanten haben Vorrang.

Sowohl Fahrrad- als auch Auto- oder Lkw-Fahrern kann das Fahren in der Fußgängerzone ausnahmsweise erlaubt sein. Dabei müssen sie jedoch besonders vorsichtig sein und dürfen nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren, da Passanten erfahrungsgemäß um einiges langsamer unterwegs sind.

Selbst wenn ihnen ein besonderes Schild gestattet, die Fußgängerzone zu befahren, dürfen sie zu keinem Zeitpunkt vergessen, dass jegliche Personen, die zu Fuß unterwegs sind, bevorzugt zu behandeln sind.

Da die sich meist in einer Fußgängerzone befindlichen Geschäfte logischerweise ab und an beliefert werden müssen, um Waren anbieten zu können, ist es Lieferfahrzeugen zwar gestattet, den entsprechenden Bereich zu befahren, allerdings in der Regel nur zu bestimmten Uhrzeiten. Soll der jeweilige Zeitraum ausgeweitet werden, bedarf es abermals einer Ausnahmegenehmigung. Zusätzlich muss stets der kürzeste und schnellste Weg gewählt werden.

Möchten Sie eine Fußgängerzone mit dem Fahrrad befahren, sollten Sie sich im Vorfeld vergewissern, ob dies überhaupt erlaubt ist. Zu erkennen ist dies ebenfalls an einem entsprechenden Verkehrsschild, welches die Fußgängerzone ankündigt. In diesem Fall ist ein zusätzliches Schild angebracht, das Radfahrer einschließt. Es gilt jedoch: Auch Radler müssen beim Fahrradfahren in der Fußgängerzone ihre Geschwindigkeit anpassen.

Wie sieht es mit dem Parken in der Fußgängerzone aus?

Wann dürfen Sie in einer Fußgängerzone parken und wann nicht?

Wann dürfen Sie in einer Fußgängerzone parken und wann nicht?

Möchten Sie einen Fußgängerbereich nicht nur befahren, sondern Ihr Auto auch direkt dort abstellen? Dies ist grundsätzlich verboten. Wie beim Befahren können Sie sich jedoch auch hier eine entsprechende Ausnahmegenehmigung besorgen und dürfen Ihr Fahrzeug dann in der Fußgängerzone parken.

Etwas anders verhält es sich, wenn sich Ihre Wohnung direkt innerhalb dieses Bereichs befindet. Schließlich ist es nur allzu verständlich, dass Sie Ihr Auto als Anwohner nicht meilenweit entfernt abstellen möchten, um dann den Weg vom jeweiligen Parkplatz zu Fuß zurückzulegen. Daher befindet sich des Öfteren ein entsprechendes Zeichen in der Fußgängerzone, das den Zusatz „Bewohner frei“ trägt.

Damit sind Sie von dem eigentlichen Parkverbot befreit und benötigen keine Ausnahmegenehmigung. Müssen Sie Ihr Fahrzeug wegen einem Umzug in eine Fußgängerzone dort parken, bedarf es eines Antrags bei der Straßenverkehrsbehörde bzw. dem zuständigen Ordnungsamt. Danach wird Ihnen eine entsprechende Genehmigung ausgestellt.

Vorschriften in der Fußgängerzone trotz Zeichen missachtet?

Halten Sie sich nicht an die gerade beschriebenen Regeln in einer Fußgängerzone, obwohl ein Verkehrsschild diese angekündigt hat, machen Sie früher oder später Bekanntschaft mit dem Bußgeldkatalog. Im Folgenden haben wir Ihnen einige Ordnungswidrigkeiten zusammengefasst, die in einem Fußgängerbereich auf Sie zukommen können:

Welche Bußgelder sind in einer Fußgängerzone möglich?

Welche Bußgelder sind in einer Fußgängerzone möglich?

  • Sind Sie beispielsweise zu schnell mit dem Auto in einem Fußgängerbereich unterwegs, obwohl Schrittgeschwindigkeit vorgeschrieben war, müssen Sie beispielsweise mit einem Verwarngeld von 15 Euro rechnen.
  • Verfügen Sie nicht über eine entsprechende Ausnahmegenehmigung und parken trotzdem in der Fußgängerzone, droht ein Bußgeld in Höhe von 30 Euro.
  • Wenn Sie eine Fußgängerzone ordnungswidrig befahren, kommt ein Bußgeld von 75 Euro auf Sie zu, wenn das jeweilige Kfz ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen überschreitet. Lag das Gewicht des Fahrzeugs darunter, sind es 20 Euro.
  • Sind Sie mit einem Fahrrad in der Fußgängerzone unterwegs, obwohl dies nicht gestattet ist, besteht die Konsequenz aus einem Verwarngeld von 15 Euro. Bei einer Gefährdung oder sogar einem Unfall erhöht sich der zu zahlende Betrag auf 25 bzw. 30 Euro.
  • Sobald Sie einen Passanten in einer Fußgängerzone gefährden, müssen Sie sich neben einem Bußgeld von 60 Euro ebenfalls auf einen Punkt in Flensburg einstellen, wenn das Befahren gestattet war. Sollte dem nicht so gewesen sein, erwarten Sie 70 Euro sowie ein Punkt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (51 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.