Qualifizierter Rotlichtverstoß: Auf die Sekunden kommt es an

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Kraftfahrer, die eine rote Ampel überfahren, leisten sich nicht nur einen schwerwiegenden Verstoß gegen die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO), sondern sorgen außerdem für ein höheres Unfallrisiko. Vor allem wenn ein sogenannter „qualifizierter Rotlichtverstoß“ vorliegt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es kracht. Daher drohen den jeweiligen Fahrern entsprechend hohe Ahndungen aus dem Bußgeldkatalog. Wie diese aussehen, zeigt die folgende Tabelle.

Bußgeldtabelle: Wie wird ein qualifizierter Rotlichtverstoß sanktioniert?

VerstoßBußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
Qualifizierter Rotlichtverstoß (Ampel überfahren, obwohl sie bereits länger als eine Sekunde rot war)200 €21 MonatHier prüfen
… mit Gefährdung320 €21 MonatHier prüfen
… mit Sachbeschädigung360 €21 MonatHier prüfen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldrechner: Was droht bei einem qualifizierten Rotlichtverstoß?

Haben Sie eine Ampel überfahren, obwohl sie bereits länger als eine Sekunde auf Rot stand? Mit unserem kostenlosen Bußgeldrechner können Sie innerhalb von Sekunden herausfinden, was jetzt auf Sie zukommt.


Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Qualifizierter Rotlichtverstoß: Wann liegt er vor?

Einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß: Wo liegen die Unterschiede?

Einfacher oder qualifizierter Rotlichtverstoß: Wo liegen die Unterschiede?

Im Verkehrsrecht kommt es nicht nur darauf an, dass ein Rotlicht generell überfahren wurde, sondern auch, wie lange die Ampel bereits auf Rot stand. Daher sind zwei Verstöße möglich, die unterschiedlich streng geahndet werden:

  1. Einfacher Rotlichtverstoß (kürzer als eine Sekunde)
  2. Qualifizierter Rotlichtverstoß (länger als eine Sekunde)

Um einen einfachen Rotlichtverstoß handelt es sich, wenn die Ampel zwar bei Rot überfahren wurde, sie ihre Farbe allerdings erst vor weniger als einer Sekunde wechselte. Die Konsequenzen bestehen in diesem Fall aus einem Bußgeld in Höhe von 90 Euro und einem Punkt in Flensburg. Haben Sie als Autofahrer bloß die Haltelinie, nicht aber die Ampel überfahren, müssen Sie mit einem Verwarngeld von 10 Euro rechnen.

Ein qualifizierter Rotlichtverstoß liegt vor, wenn die Ampel bereits mehrere Sekunden lang Rot zeigte und Sie dies trotzdem nicht davon abhielt, die Kreuzung zu überqueren. Aufgrund des höheren Gefahrenpotenzials in dieser Situation wird ein qualifizierter Rotlichtverstoß laut Bußgeldkatalog strenger sanktioniert als ein einfacher. 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot von einem Monat sind hier möglich.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Qualifizierter Rotlichtverstoß: Das Bußgeld kann variieren.

Qualifizierter Rotlichtverstoß: Das Bußgeld kann variieren.

Kam es aufgrund Ihres Fehlverhaltens zu einer Gefährdung oder sogar einem Unfall mit einem anderen Fahrer bzw. zu einer Sachbeschädigung, bleiben zwar die Dauer des Fahrverbots und die Anzahl der Punkte in Flensburg bestehen, allerdings kann das Bußgeld ansteigen.

Haben Sie andere Verkehrsteilnehmer durch den qualifizierten Roptlichtverstoß gefährdet, steigt das Bußgeld auf 320 Euro, bei einer Sach­beschädigung zieht ein qualifizierter Rotlichtverstoß 360 Euro nach sich.

Qualifizierter Rotlichtverstoß aufgrund von Augenblicksversagen?

Vor allem weil ein qualifizierter Rotlichtverstoß mit einem Fahrverbot sanktioniert wird, versuchen einige Autofahrer mit dem sogenannten Augenblicksversagen zu argumentieren, wenn sie Einspruch gegen den Bußgeldbescheid einlegen. Auf diese Weise wollen sie aufzeigen, dass sie in gewisser Weise schuldunfähig waren, als sie die rote Ampel überfuhren.

Augenblicksversagen liegt vor, wenn die ansonsten vorhandene Sorgfalt eines Kraftfahrers für einen kurzen Moment unbeabsichtigt nicht vorlag. In den meisten Fällen akzeptiert die zuständige Behörde eine solche Argumentation allerdings nicht, wenn ein qualifizierter Rotlichtverstoß begangen wurde.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.