Die Fahrradstraße: Welche Verkehrsregeln gelten hier?

An vielen Orten gibt es zunehmende Bestrebungen, Radfahrer besser in den Verkehr einzubinden – vor allem in großen Städten. Eine Möglichkeit besteht darin, eine separate Fahrradstraße einzurichten. Welche Regeln gelten auf solch einem Fahrbahnabschnitt und wie unterscheidet sich eine Fahrradstraße von einem Radweg?

Was ist eine Fahrradstraße?

Was ist eine Fahrradstraße laut der StVO?

Was ist eine Fahrradstraße laut der StVO?


Laut StVO ist die Fahrradstraße eine Fahrbahn, welche vorrangig von Fahrradfahrern benutzt werden sollte. Möchten andere Verkehrsteilnehmer sich auf dieser bewegen, dann muss dies erst durch ein entsprechendes Zusatzschild ausdrücklich ausgewiesen werden.

Ist zum Beispiel eine Fahrradstraße durch eine „Anlieger frei“-Beschilderung erweitert, dann dürfen auch Anwohner diese im Regelfall benutzen. Ist dem nicht so und es findet sich keine Zusatzbeschilderung, dann ist die Befahrung einer Fahrradstraße durch andere Fahrzeuge nicht gestattet.

Hierunter fallen, neben Kfz und Lkw, im Regelfall auch Pedelecs – denn motorisierte Fahrräder gelten im Verkehrsrecht als Leichtkrafträder!
So sieht das Verkehrsschild für die Fahrradstraße aus

So sieht das Verkehrsschild für die Fahrradstraße aus

Dürfen andere Verkehrsteilnehmer eine Fahrradstraße nutzen, haben sie sich dennoch den Radfahrern unterzuordnen. Weiterhin gilt es, auf die korrekte Bezeichnung zu achten, denn ein Radweg und eine Fahrradstraße sind nicht dasselbe!

Ein Radweg verläuft im Regelfall abseits der regulären Fahrbahn oder aber daneben. Eine Fahrradstraße findet sich hingegen auf der Fahrbahn. Es obliegt der jeweils zuständigen Straßenverkehrsbehörde, eine entsprechende Fahrbahnspur für Radfahrer zu schaffen – hierfür ist es wichtig, dass am spezifischen Ort eine hohe Dichte an Radfahrenden besteht bzw. in Zukunft vermutet werden kann.

Das Verkehrszeichen für die Fahrradstraße hat die offizielle Nummer 244.1 und zeigt, neben der eindeutigen Beschriftung, ein weißes Rad auf kreisrunden blauen Untergrund. Zudem finden sich auch meist Fahrrad-Piktogramme auf dem Boden. Eine so ausgewiesene Straße kann in der Regel in beide Richtungen befahren werden. Zudem ist es Benutzern auch erlaubt, nebeneinander auf der Fahrradstraße zu fahren – sofern der entgegenkommende Verkehr dadurch nicht gestört wird.

Eine Fahrradstraße kann aus unterschiedlichen Gründen zur qualitativen Verbesserung des Verkehrs beitragen:

  • durch eine separate Spur ist die Gesamtheit der Radfahrer übersichtlicher für Autofahrer, was eine Erhöhung der Verkehrssicherheit darstellen kann
  • ebenso kommt es zu weniger Kollisionen mit Fußgängern oder Inline-Skatern
  • eine eigene Fahrbahn ermöglicht ein schnelleres Vorankommen innerhalb des Ortes und entschlackt den Verkehrsfluss, auch für Autofahrer
  • die Umwelt wird geschont: eine übersichtliche Radwegführung trägt dazu bei, dass weniger Menschen ihr Auto nutzen und für eher kurze Strecken das Rad wählen

Das muss auf einer Fahrradstraße beachtet werden

Auf einer Fahrradstraße gilt eine Geschwindigkeit von höchstens 30 km/h

Auf einer Fahrradstraße gilt eine Geschwindigkeit von höchstens 30 km/h

Dass eine Fahrradstraße eben im Regelfall auf der „normalen“ Straße verläuft, nimmt natürlich Autofahrer in die Pflicht; diese dürfen einen entsprechenden Fahrbahnabschnitt also nicht benutzen und müssen bei der Fahrweise in besonderem Maße darauf achten, Radfahrende nicht zu gefährden.

Auf der Fahrradstraße darf eine Geschwindigkeit von 30 km/h nicht überschritten werden – weder von Radfahrenden noch von anderen Vehikeln oder Verkehrsteilnehmern, welche sich ausnahmsweise auf dieser bewegen dürfen. Dies gilt im Regelfall unabhängig davon, welche Geschwindigkeitsbegrenzung eigentlich für diesen Straßenabschnitt festgelegt ist.

Zudem ist es selbstredend nicht erlaubt, direkt auf einer Fahrradstraße zu parken oder den Verkehrsfluss derselben durch ein Parken daneben zu behindern.

Im Regelfall ändert eine Fahrradstraße die geltende Vorfahrt nicht. Das bedeutet, dass weiterhin die üblichen Rechts-vor-Links-Vorschriften und dergleichen beachtet werden müssen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (55 Bewertungen, Durchschnitt: 4,11 von 5)
Loading...

2 Gedanken zu „Die Fahrradstraße: Welche Verkehrsregeln gelten hier?

  1. H.-J. Schumacher

    Zitat: Das muss auf einer Fahrradstraße beachtet werden
    Dass eine Fahrradstraße eben im Regelfall auf der „normalen“ Straße verläuft, nimmt natürlich Autofahrer in die Pflicht; diese dürfen einen entsprechenden Fahrbahnabschnitt also nicht benutzen und müssen bei der Fahrweise in besonderem Maße darauf achten, Radfahrende nicht zu gefährden.Zitatende
    Frage: Wie können Autofahrer die diese Fahrradstraße nicht benutzen dürfen Radfahrer gefährden.
    Frage: dürfen, im Umkehrschluß, Autofahrer Radfahrer auf nicht Fahradstraßen gefährden?
    Bitte diese Aussagen nochmal zu überdenken.

    Antworten
    1. bussgeldkataloge.de

      Hallo H.-J.,

      Autofahrer dürfen Radfahrer niemals gefährden, weder auf der normalen Fahrbahn noch, wenn Sie als Anlieger die Fahrradstraße mitnutzen dürfen.

      – Die Redaktion

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.