Welche Geschwindigkeitsbegrenzung gilt in Deutschland auf Autobahn & Co.?

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Die Geschwindigkeits­überschreitung ist statistisch erwiesenermaßen die häufigste Ordnungswidrigkeit, die sowohl Männer als auch Frauen im Straßenverkehr begehen. Im Jahr 2016 registrierte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) insgesamt etwa 3.073.000 Geschwindigkeits­überschreitungen, das entspricht etwa 68,2 Prozent der gesamten in diesem Jahr erfassten Verkehrsordnungs­widrigkeiten. Die in Deutschland geltende Geschwindigkeits­begrenzung auf Autobahn, Landstraße, Kraftfahrstraße oder in geschlossenen Ortschaften dient dabei hauptsächlich der allgemeinen Verkehrssicherheit, soll deren Einhaltung doch das Unfallrisiko senken. Doch welche Tempolimits gibt es in Deutschland?

Bußgeldtabelle: Geschwindigkeitsbegrenzung mit Pkw überschritten

Ge­schwin­digkeits­über­schrei­tung
mit PKW (außerorts)
BußgeldFahrverbotFVerbotPunkteLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h10 €kein FahrverbotFVerbot
11 - 15 km/h20 €kein FahrverbotFVerbot
16 - 20 km/h30 €kein FahrverbotFVerbot
21 - 25 km/h70 €kein FahrverbotFVerbot1Hier prüfen
26 - 30 km/h80 €(1 Monat)*1Hier prüfen
31 - 40 km/h120 €(1 Monat)*1Hier prüfen
41 - 50 km/h160 €1 Monat2Hier prüfen
51 - 60 km/h240 €1 Monat2Hier prüfen
61 - 70 km/h440 €2 Monate2Hier prüfen
über 70 km/h600 €3 Monate2Hier prüfen
* in der Regel nur im Wiederholungsfall
Ge­schwin­digkeits­über­schrei­tung
mit PKW (innerorts)
BußgeldFahrverbotFVerbotPunkteLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h15 €kein FahrverbotFVerbot
11 - 15 km/h25 €kein FahrverbotFVerbot
16 - 20 km/h35 €kein FahrverbotFVerbot
21 - 25 km/h80 €kein FahrverbotFVerbot1Hier prüfen
26 - 30 km/h100 €(1 Monat)*1Hier prüfen
31 - 40 km/h160 €1 Monat2Hier prüfen
41 - 50 km/h200 €1 Monat2Hier prüfen
51 - 60 km/h280 €2 Monate2Hier prüfen
61 - 70 km/h480 €3 Monate2Hier prüfen
über 70 km/h680 €3 Monate2Hier prüfen
* in der Regel nur im Wiederholungsfall
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldtabelle: Geschwindigkeitsbegrenzung mit Lkw überschritten

Ge­schwin­dig­keits­über­schreitung mit dem Lkw (außer­orts)BußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h15 €
11 - 15 km/h25 €*
16 - 20 km/h70 €1Hier prüfen
21 - 25 km/h80 €1Hier prüfen
26 - 30 km/h95 €1(1 Monat)**Hier prüfen
31 - 40 km/h160 €21 MonatHier prüfen
41 - 50 km/h240 €21 MonatHier prüfen
51 - 60 km/h440 €22 MonateHier prüfen
über 60 km/h600 €23 MonateHier prüfen
Ge­schwin­dig­keits­über­schreitung mit dem Lkw (inner­orts)BußgeldPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
bis 10 km/h20 €
11 - 15 km/h30 €
16 - 20 km/h80 €1Hier prüfen
21 - 25 km/h95 €1Hier prüfen
26 - 30 km/h140 €21 MonatHier prüfen
31 - 40 km/h200 €21 MonatHier prüfen
41 - 50 km/h280 €22 MonateHier prüfen
51 - 60 km/h480 €23 MonateHier prüfen
über 60 km/h680 €23 MonateHier prüfen
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldtabelle: Geschwindigkeitsbegrenzung mit Anhänger überschritten

Geschwin­digkeits­über­schreitung mit An­hänger (außer­orts)Bußgeld in EuroPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
... bis 10 km/h 15
... 11 bis 15 km/h 25
... 16 bis 20 km/h 701Hier prüfen
... 21 bis 25 km/h 801Hier prüfen
... 26 bis 30 km/h 951Hier prüfen
... 31 bis 40 km/h 16021 MonatHier prüfen
... 41 bis 50 km/h 24021 MonatHier prüfen
... 51 bis 60 km/h 44022 MonateHier prüfen
… über 60 km/h 60023 MonateHier prüfen
Geschwin­digkeits­über­schreitung mit An­hänger (inner­orts)Bußgeld in EuroPunkteFahrverbotLohnt ein Einspruch?
... bis 10 km/h 20
... 11 bis 15 km/h 30
... 16 bis 20 km/h 801Hier prüfen
... 21 bis 25 km/h 951Hier prüfen
... 26 bis 30 km/h 14021 MonatHier prüfen
... 31 bis 40 km/h 20021 MonatHier prüfen
... 41 bis 50 km/h 28022 MonateHier prüfen
... 51 bis 60 km/h 48023 MonateHier prüfen
… über 60 km/h 68023 MonateHier prüfen
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bußgeldrechner: Was droht bei einem Verstoß gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung?

Sie wurden bei der Überschreitung der Geschwindigkeitsbegrenzung ertappt? Welches Bußgeld laut Bußgeldkatalog droht und ob auch weitere Sanktionen möglich sind, können Sie mithilfe unseres Bußgeldrechners in Erfahrung bringen

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Weiterführende Ratgeber zur Geschwindigkeitsbegrenzung in Deutschland

Gesetzliche Regulierung der Höchstgeschwindigkeiten

Welche Geschwindigkeitsbegrenzung gilt für Bus, Lkw, Pkw und Co. auf deutschen Verkehrswegen?

Welche Geschwindigkeitsbegrenzung gilt für Bus, Lkw, Pkw und Co. auf deutschen Verkehrswegen?

Grundsätzlich weisen in den meisten Fällen Verkehrsschilder die jeweils zulässige Höchstgeschwindigkeit auf den einzelnen Verkehrswegen aus. Darüber hinaus aber gibt es allgemeine Grundsätze, die die Beschränkungen bedingen. Diese finden sich in § 3 Straßenverkehrsordnung (StVO). Die Geschwindigkeitsbegrenzung wird hier je nach betroffenen Fahrzeugklassen und Verkehrswegen festgelegt. Eine Überschreitung dieser generellen Tempolimits ist nur zulässig, sofern die Beschilderung dies im Einzelfall explizit gestattet.

Doch, die hier genannte Geschwindigkeitsbegrenzung ist nicht unter allen Umständen in Stein gemeißelt. Insbesondere widrige Witterungs- und Straßenverhältnisse können es erforderlich machen, dass die Kfz-Fahrer das Tempo ihrer Fahrzeuge eigenverantwortlich weiter drosseln, selbst wenn die im Einzelfall zulässige Höchstgeschwindigkeit eine höhere gefahrene Geschwindigkeit gestattete. Dieser allgemeine Grundsatz, der auf der Sorgfaltspflicht beruht, der jeder Verkehrsteilnehmer unterliegt, findet sich in § 3 Absatz 1 StVO:

„Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug ständig beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen.“

Das Fahren mit nicht angepasster Geschwindigkeit kann auch dann ein Bußgeld nach sich ziehen, wenn Sie sich grundsätzlich an die in dem Bereich allgemein geltende Geschwindigkeitsbegrenzung gehalten haben. Bußgelder ab 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg können bei entsprechenden Verstößen drohen.

Aber welche Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten auf Autobahnen, Landstraßen, Bundesstraßen oder im Stadtverkehr nun im Allgemeinen? Maßgeblich unterscheidet die Straßenverkehrsordnung lediglich zwischen innerorts und außerorts und legt keine gesonderten Begrenzungen für vereinzelte Verkehrswege fest. Ausschlaggebend dafür, welche Höchstgeschwindigkeit im Einzelnen zulässig ist, richtet sich vielmehr nach dem Fahrzeugtyp. Erfahren Sie im Folgenden mehr zu den Beschränkungen für Pkw, Lkw, Gespanne & Co.

Geschwindigkeitsbegrenzung innerorts: Gleiches Recht für alle

Gemäß StVO kann die Geschwindigkeitsbegrenzung auch aufgehoben werden. Es gelten aber auch dann innerorts maximal 50 km/h.

Gemäß StVO kann die Geschwindigkeitsbegrenzung auch aufgehoben werden. Es gelten aber auch dann innerorts maximal 50 km/h.

Innerhalb geschlossener Ortschaften spielt das Fahrzeug, mit dem Sie unterwegs sind, keine Rolle bezüglich der allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung. Hier gilt für alle dasselbe: Innerorts liegt die Geschwindigkeitsbegrenzung stets bei 50 km/h, sofern keine Schilder im Einzelfall eine Abweichung hiervon bestimmen.

Innerhalb geschlossener Ortschaften gibt es vereinzelt nämlich auch Tempo-30-Zonen, in denen die allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h durch die Zusatzbeschränkung ersetzt ist.

Darüber hinaus können auch einzelne Abschnitte von Kraftfahrstraßen oder sogar Autobahnen örtlich gesehen innerhalb geschlossener Ortschaften liegen. Hier ist Abweichung nach oben zulässig, sofern eine höhere Geschwindigkeitsbegrenzung durch ein Schild entsprechend gestattet wird – was in aller Regel der Fall ist.
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Geschwindigkeitsbegrenzung außerorts: Entscheidend ist das betroffene Kfz

Außerorts auf Autobahn, Kraftfahrstraße oder Landstraße ist die Geschwindigkeitsbegrenzung von Beschilderung und Fahrzeug abhängig.

Außerorts auf Autobahn, Kraftfahrstraße oder Landstraße ist die Geschwindigkeitsbegrenzung von Beschilderung und Fahrzeug abhängig.

Außerhalb geschlossener Ortschaften sind die Geschwindigkeitsbeschränkungen schon weit komplexer gestaltet. Es gibt keine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung, an die sich alle Verkehrsteilnehmer in gleichem Maße halten müssen. Stattdessen spielt es eine Rolle, welches Fahrzeug Sie im Einzelfall führen. Unterschieden wird dabei zwischen:

  • Pkw
  • andere Fahrzeuge bis 3,5 t zulässiges Gesamtgewicht (zGG)
  • Fahrzeuge über 3,5 t bis 7,5 t zGG
  • Kfz über 7,5 t zGG
  • Kfz mit Anhänger
  • Kraftomnibusse

Ausgehend von der jeweiligen Fahrzeugklasse gibt § 3 Absatz 3 StVO eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung vor, die auf allen Verkehrswegen außerhalb geschlossener Ortschaften gelten, egal ob Landstraße, Autobahn, Kraftfahrstraße o. a. Die entsprechenden Beschränkungen finden Sie in der folgenden tabellarischen Übersicht:

KfzTempo­limit auf Land­straße, Kraftfahr­straße & Co. in km/hTempo­limit auf der Auto­bahn in km/h
bis 3,5 Tonnen zGG und Pkw100Richt­geschwindig­keit 130 km/h (sofern keine Beschränkung durch Verkehrs­schilder)
3,5 bis 7,5 Tonnen zGG (außer Pkw)8080
mit Anhänger (außer Pkw)6060
über 7,5 Tonnen zGG6060
Pkw mit Anhänger8080
Bus8080
Bus, in dem stehende Fahrgast­beförderung zulässig ist6060
Anhand der Übersicht zeigt sich eine Besonderheit bei Personenkraftwagen und Fahrern anderer Fahrzeug bis 3,5 t zGG: Für das Befahren einer Autobahn ist Pkw-Fahrern keine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung vorgegeben. Hier bestimmt allein die Beschilderung, welche Tempolimits für sie gelten. Ist die Geschwindigkeitsbegrenzung gar aufgehoben, gibt es keine gesonderte Beschränkung. Stattdessen dient hier die Richtgeschwindigkeit als Empfehlung und Maßstab.

Die Geschwindigkeitsbeschränkung gilt für Fahrzeuge bis 3,5 t zGG, jedoch nicht nur auf Autobahnen, sondern darüber hinaus auch auf anderen ähnlich gut ausgebauten Streckenabschnitten, bei denen beide Fahrtrichtigungen baulich voneinander getrennt sind bzw. bei denen es für jede Fahrtrichtungen mehrere Fahrstreifen gibt, die voneinander abgetrennt sind.

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Häufig keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn: Deutschland = Raserparadies?

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es auf vielen Autobahnabschnitten für Pkw nicht.

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es auf vielen Autobahnabschnitten für Pkw nicht.

Auf zirka 70 Prozent des deutschen Autobahnnetzes gibt es keine durch Verkehrszeichen angezeigte Geschwindigkeitsbegrenzung. Auf diesen Abschnitten kommen dann die generellen Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung zu den zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zum Tragen. Das heißt, die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung bedeutet nicht für alle, dass keine Beschränkungen einzuhalten zu sind.

Lediglich mit Pkw (ohne Anhänger!) dürfen die Fahrer dann mehr als die üblichen 100 km/h fahren. Auf den freigegeben Strecken gilt für diese die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Diese hat jedoch keinen Gebotscharakter und ist damit nicht verpflichtend einzuhalten. Pkw-Fahrer dürfen diese grundsätzlich auch überschreiten, ohne Sanktionen fürchten zu müssen.

Aber, Achtung! Die Pflicht zur Anpassung der Geschwindigkeit u. a. an die Verkehrslage und besondere Witterungsbedingungen bleibt davon unberührt. So könnte Sie also selbst auf einem Abschnitt der Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung ein Bußgeld erwarten, wenn Sie etwa bei Starkregen, Nebel, Schneefall oder dichtem Verkehr auf den vermeintlichen „Freifahrtschein“ beharren und die Pferdestärken Ihres Fahrzeugs zum Äußersten treiben. Bei Sichtweiten unter 50 Metern ist sogar eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auch auf der Autobahn vorgeschrieben.

Darüber hinaus gilt es insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten auch die Einhaltung der notwendigen Sicherheitsabstände zu beachten. Je schneller Sie im Einzelfall fahren, desto größer muss auch der Mindestabstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen sein. Ist nicht ausreichend Platz, um diese auch bei Tempo Ü-130 zu gewähren, sollten Sie die Geschwindigkeit entsprechend anpassen, um Abstandsverstöße zu vermeiden und das Unfallrisiko zu senken.

Schilder mit Geschwindigkeitsbegrenzung gelten nicht für alle!

Geschwindigkeitsbegrenzung beim Fahrrad: Auf der Straße sind bei entsprechender Beschilderung alle Verkehrsteilnehmer von den Begrenzungen betroffen.

Geschwindigkeitsbegrenzung beim Fahrrad: Auf der Straße sind bei entsprechender Beschilderung alle Verkehrsteilnehmer von den Begrenzungen betroffen.

Aufgrund der generellen und besonderen Beschränkungen, die § 3 StVO einzelnen Fahrzeugklassen auferlegt, richten sich insbesondere auf Autobahn, Schnellstraße & Co. auch nicht alle Verkehrszeichen an sämtliche Fahrer. Angenommen etwa, die Verkehrsschilder bestimmen eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h, so gilt dies grundsätzlich nicht für Pkw mit Anhänger und Fahrzeuge über 3,5 t zGG. Bei diesen überlagert die allgemeine Vorschrift, nicht mehr als 60 bzw. 80 km/h zu fahren.

Anders hingegen gestaltet sich dies, wenn die auf einer Strecke gebotenen Geschwindigkeitsbegrenzung unter der allgemeinen Beschränkung liegt, wenn also z. B. innerhalb einer Baustelle nur 60 km/h gestattet sind. Hieran müssen sich dann alle Kfz-Führer halten. Es gibt auch Beschränkungen, die allein auf bestimmte Fahrzeugklassen bezogen sind. Hier erfolgt dann im Rahmen der Beschilderung ein entsprechender Hinweis.

Gibt es eigentlich auch beim Fahrrad eine Geschwindigkeitsbegrenzung?

Anders als für Kraftfahrzeugführer gelten für Fahrradfahrer keine generellen Tempolimits, wenngleich die Maßstäbe der gegenseitigen Rücksichtnahme und Sorgfalt auch für Radfahrer verpflichtend sind. Geben jedoch Schilder eine Geschwindigkeitsbegrenzung vor, so gelten diese gemäß $ 41 StVO für alle Verkehrsteilnehmer und somit auch für Radfahrer.

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Wie lange gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung?

Nicht immer ist eindeutig, wann ein Tempolimit aufgehoben ist. Grundsätzlich gibt es dabei unterschiedliche Möglichkeiten, denn nicht immer bedarf es Verkehrszeichen zur Aufhebung einer Geschwindigkeitsbegrenzung. Also: Wann endet eine Geschwindigkeitsbegrenzung? Im Folgenden einige Beispiele:

  1. Am eindeutigsten ist das Ende einer Geschwindigkeitsbegrenzung angezeigt, wenn ein rundes, weißes Schild mit schwarzen Querstrichen aufgestellt ist. Dieses Verkehrszeichen (Nr. 282) bestimmt das „Ende sämtlicher Streckenverbote“, die zuvor galten, damit können neben Tempolimits etwa auch Überholverbote erfasst sein.
  2. Ein ähnliches Verkehrszeichen bezieht sich allein auf das „Ende der zulässigen Höchstgeschwindigkeit“ (Nr. 278): Hier ist auf dem weißen Hintergrund zusätzlich die km/h-Zahl angegeben, die dem zuvor geltenden Tempolimit entspricht.
  3. Außerdem endet eine Beschränkung durch eine neue und übergeordnete Geschwindigkeitsbegrenzung, wie z. B. bei der Herabsetzung des Tempolimits von 100 km/h auf 80 km/h usf.
  4. Zudem können bestimmte Zusatzschilder die durch Schilder bestimmte Geschwindigkeitsbegrenzung beschränken. Der ergänzende Hinweis „Bei Nässe“ etwa bestimmt, dass das hierüber angegebene Tempolimit lediglich bei nassen Straßenverhältnissen wirksam ist, andernfalls ist es aufgehoben.
  5. Die Geschwindigkeitsbegrenzung endet auch dann, wenn die ursächliche Gefahrenquelle passiert wurde, z. B. nach einer Baustelle, Autobahnauf- und -abfahrten. Parkplätze und Tankstellen hingegen beenden oder unterbrechen ein Tempolimit hingegen nicht.
  6. Ist die zulässige Höchstgeschwindigkeit durch ein Zusatzschild nur auf einen bestimmten Streckenabschnitt beschränkt, endet die Begrenzung nach Passieren der angegebenen Streckenlänge.
  7. Ortsschilder kennzeichnen ebenfalls eine Grenze zwischen Außerorts- und Innerortsstraßen. An Ihnen endet die jeweilige Geschwindigkeitsbegrenzung und wird ggf. durch eine andere abgelöst (z. B. bei Fahrt von einer Landstraße in einen Ort Herabsetzung des allgemeinen Tempolimits auf 50 km/h)
  8. Die Geschwindigkeitsbegrenzung endet zudem auch, wenn Sie von einer Straße in eine Nebenstraße abbiegen (nicht bei abbiegenden Hauptstraßen) oder an Kreuzungen in die kreuzende Strecke einbiegen. Bleiben Sie auf der Strecke oder derselben Straße, bleibt die Geschwindigkeitsbegrenzung trotz Kreuzung oder Einmündung bestehen.
Achtung! Die Aufhebung der Geschwindigkeitsbegrenzung bedeutet nicht automatisch die Aufhebung sämtlicher Beschränkungen. Gegebenenfalls tritt eine neue an ihre Stelle oder aber die allgemeinen Vorgaben zur zulässigen Höchstgeschwindigkeit innerorts und außerorts greifen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.