Führerschein im Alter abgeben – Berechtigte Forderung oder unnötige Einschränkung?

Es gibt so einige Statistiken, die Senioren als besonders gefährdend im Straßenverkehr ausweisen. Daher gibt seit einiger Zeit in Deutschland die Debatte, ob die Betroffenen ihren Führerschein im Alter abgeben sollten, um den Straßenverkehr sicherer zu machen. Diese Statistiken sind jedoch von zwei Seiten zu betrachten – und ganz so einfach ist ein Führerscheinentzug im Alter auch nicht.

Den Senioren den Führerschein entziehen – macht das Sinn?

Müssten sie ihren Führerschein im Alter abgeben, würden Senioren in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt.

Müssten sie ihren Führerschein im Alter abgeben, würden Senioren in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt.

Zum einen gibt es Statistiken wie bspw. die des Allianz-Zentrums für Technik (AZT), die belegen, dass ältere Menschen tatsächlich öfter als andere Altersgruppen in Unfälle verwickelt sind. Auf der anderen Seite belegt diese besagte Statistik aber auch den Fakt, dass dabei seltener die Senioren die Schuld tragen – sie sind in dieser Statistik nämlich viel häufiger als Opfer aufgetaucht.

Hinzu kommt, dass die Altersgruppe mit dem höchsten Risikopotential im öffentlichen Verkehr immer noch die der 18- bis 24-Jährigen ist. Diese stellen im Vergleich zu anderen Gruppen ein doppelt so hohes Risiko auf der Straße dar. Wer also fordert, dass Autofahrer ihren Führerschein im Alter deswegen abgeben sollten, müsste dies auch von jungen Menschen erwarten.

Allerdings ist es mit der heutigen Rechtsprechung generell nicht möglich, einer gesamten Bevölkerungsgruppe per se ein Fahrverbot (hier für Senioren) zu verhängen. Der Führerscheinentzug für Senioren wäre nur per Einzelfallentscheidung umzusetzen. Schließlich kann es einen umsichtigen und fitten 80-Jährigen geben, während der 70-jährige Autofahrer körperlich bereits stark eingeschränkt sein kann.

Darüber hinaus wäre es nicht nur unfair zu fordern, dass Menschen den Führerschein im Alter abgeben müssen – es stellt auch eine starke Einschränkung der Selbstbestimmung und der persönlichen Freiheit dar. Viele ältere Menschen sind auf das Autofahren angewiesen, um damit Einkäufe zu tätigen, Freunde zu besuchen oder Arzttermine wahrnehmen zu können.

Was kann ein Autoverbot für Senioren rechtfertigen?

Der Führerscheinentzug ist altersbedingt erforderlich, wenn der Betroffene z. B. physisch eingeschränkt ist.

Der Führerscheinentzug ist altersbedingt erforderlich, wenn der Betroffene z. B. physisch eingeschränkt ist.

Hinter der Debatte darüber, ob Autofahrer ihren Führerschein im Alter abgeben sollten, steht häufig die Angst, dass die im Alter vermehrt auftretenden Schwächen der Gesundheit und die Krankheiten die Fahrtüchtigkeit der Betroffenen immens einschränken.

Dazu gehören:

  • Schwäche bei Hör- und Sehvermögen
  • Abnahme der Reaktionsschnelligkeit
  • Physische Einschränkungen, die bspw. den Schulterblick unmöglich machen
  • Psychische Einschränkungen, die bspw. das Erinnern von Verkehrsregeln erschweren
Um durchzusetzen, dass der Betroffene den Führerschein altersbedingt abgeben muss, müsste jedoch eine individuelle Prüffahrt stattfinden, wobei der Prüfer feststellen muss, ob die Einschränkungen schwerwiegend genug für einen Entzug der Fahrerlaubnis sind.

Wie können Sie feststellen, ob jemand den Führerschein abgeben sollte im Alter?

Familienmitglieder sollten darauf achten, ob ihre älteren Verwandten noch immer sicher und ordnungsgemäß durch den Straßenverkehr fahren. Fallen ihnen Probleme auf, könnte es ratsam sein, dass die Betroffenen ihren Führerschein im Alter abgeben.

Es gibt jedoch auch Fitness-Checks für ältere Autofahrer, die bspw. die Sehstärke testen. Darüber hinaus bieten einige Fahrschulen spezielle Fahrtrainings für Senioren an. Auch andere Angebote wie Fahrsicherheitstrainings können hilfreich für die älteren Autofahrer sein, um zu verhindern oder zumindest abzuwägen, ob sie ihren Führerschein im Alter abgeben sollten.

Die Alternative: Belohnung für das Führerschein abgeben wegen Alter

Statt Führerschein abnehmen: Alte Menschen können ihn freiwillig abgeben und dafür Tickets für den öffentlichen Nahverkehr erhalten.

Statt Führerschein abnehmen: Alte Menschen können ihn freiwillig abgeben und dafür Tickets für den öffentlichen Nahverkehr erhalten.

Einige Senioren kommen selbst zu der Erkenntnis, dass sie womöglich nicht mehr fit genug für den Sitz hinter dem Lenkrad sind. Diese haben dann bspw. die Möglichkeit, ihre Fahrerlaubnis bei der Polizei abzugeben.

Um diese Handhabung schmackhaft zu machen, reagieren einige Städte mit entsprechenden Belohnungen für diejenigen, die freiwillig ihren Führerschein im Alter abgeben.

So erhalten Betroffene bspw. im Tausch gegen ihr Dokument kostenlose Monats- oder gar Jahreskarten für den öffentlichen Nahverkehr und müssen auf diese Weise nicht komplett auf ihre Mobilität verzichten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...

Ein Gedanke zu „Führerschein im Alter abgeben – Berechtigte Forderung oder unnötige Einschränkung?

  1. Angela G.

    Ich bin 72 Jahre alt und habe mein Auto verkauft , da ich es meistens in der Garage gelassen habe . Da ich in München wohne , bin ich innerorts oft und gerne mit dem MVV unterwegs . Nun habe ich im TV von der Aktion erfahren , dass
    Senioren bei Rückgabe ihres Führerscheins der Klasse 3 (und 1) mit einer Jahreskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel belohnt werden . Gilt diese Regelung denn auch für München ?

    Mit der Bitte um Ihre Antwort grüsse ich Sie freundlich
    Angela Grüner

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.