Geblitzt in Italien: Welche Konsequenzen drohen?

Von bussgeldkataloge.de, letzte Aktualisierung am: 6. November 2020

Italien hat neben vielen historischen Sehenswürdigkeiten, tollen Landschaften, Pasta und Pizza einiges zu bieten für Urlauber. Um vor Ort mobil zu bleiben, entscheiden sich viele Touristen, mit dem eigenen Auto anzureisen oder einen Mietwagen zu buchen. Vorab sollten Sie sich mit den Tempolimits vertraut machen. Werden Sie nämlich geblitzt in Italien, drohen hohe Strafen.

Bußgeldkatalog für Geschwindigkeitsüberschreitungen in Italien

VerstoßGeldbuße
20 km/h zu schnell gefahrenab 170 € *
50 km/h zu schnell gefahrenab 530 € *
Über eine rote Ampel gefahrenab 170 €
falsches Parkenab 40 €
Handy am Steuerab 160 €

* Nachts (22 bis 7 Uhr) sind die Bußgelder um ein Drittel höher.

FAQ: Geblitzt in Italien

Ich wurde geblitzt in Italien: Welche Kosten kommen auf mich zu?

Wie hoch das Bußgeld ausfällt, wenn Sie in Italien bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung erwischt werden, können Sie unserer Tabelle entnehmen.

Geblitzt in Italien: Sind die Punkte in Deutschland gültig?

Nein. Etwaige Punkte sind immer nur in dem Land gültig, welches sie ausgesprochen hat. Insofern hat es keine Auswirkungen auf Ihren Punktestand in Flensburg, wenn Sie geblitzt werden in Italien.

Ich wurde in Italien geblitzt. Muss ich zahlen?

Ja. Ein Bußgeldbescheid aus Italien kann Sie bis nach Deutschland verfolgen. Warum Sie zur Zahlung verpflichtet sind, können Sie hier ausführlich nachlesen.

Wie schnell dürfen Sie in Italien fahren?

Geblitzt in Italien: Kann Ihnen der Bußgeldbescheid bis nach Deutschland folgen?
Geblitzt in Italien: Kann Ihnen der Bußgeldbescheid bis nach Deutschland folgen?

Damit Sie nicht riskieren, dass Sie geblitzt werden in Italien, sollten Sie sich vor Reiseantritt über die dort geltenden Tempolimits informieren. Bedenken Sie jedoch, dass diese jederzeit durch ein entsprechendes Verkehrszeichen herabgesetzt werden können.

Nachfolgend verschaffen wir Ihnen einen Überblick, welche Tempolimits auf den jeweiligen Streckenabschnitten für einen Pkw in Italien gelten:

  • Innerorts: 50 km/h
  • Auf der Landstraße: 90 km/h
  • Auf einer Schnellstraße: 110 km/h (Achtung: Bei Schnee oder Regen ist nur ein Tempo in Höhe von 90 km/h erlaubt.)
  • Auf der Autobahn: 130 km/h (Achtung: Bei Schnee oder Regen ist nur ein Tempo in Höhe von 110 km/h erlaubt.)

Wichtig! Bezüglich des Tempolimits auf der Autobahn gibt es in Italien eine Besonderheit: Fahranfänger, die sich in der Probezeit befinden (läuft in Italien drei Jahre nach Erteilung der Fahrerlaubnis), dürfen maximal 100 km/h fahren.

Wie teuer sind Tempoverstöße in Italien?

Geblitzt in Italien: Welche Kosten entstehen?
Geblitzt in Italien: Welche Kosten entstehen?

Im europäischen Vergleich fallen die deutschen Bußgelder für Geschwindigkeitsüberschreitungen sehr niedrig aus. Das beweist auch ein Blick auf die Geldbußen, welche veranschlagt sind, wenn Sie geblitzt werden in Italien.

Sind Sie 20 km/h zu schnell gefahren, drohen bereits Geldbußen ab 170 Euro. Das ist deutlich mehr, als Sie in Deutschland für dieselbe Ordnungswidrigkeit bezahlen würden. Halten Sie sich an die Tempolimits, vermeiden Sie unnötige Kosten, welche die Urlaubskasse stark belasten können.

Wer 50 km/h oder mehr zu schnell fährt und dabei in Italien geblitzt wird, muss mit einem Bußgeld ab 530 Euro rechnen. Wie hoch die Geldbuße konkret ausfällt, wird im Einzelfall festgelegt.

Gut zu wissen: Auch bezüglich des Bußgeldes, wenn Sie geblitzt werden in Italien, gibt es eine Besonderheit. Nachts, also in der Zeit von 22 bis 7 Uhr, fallen die Bußgelder sogar noch ein Drittel höher aus, als es der übliche Satz vorgibt.

Geblitzt in Italien: Welche Verjährungsfrist gilt?

Werden Sie in Deutschland bei einer Ordnungswidrigkeit erwischt, hat die Bußgeldstelle ab dem Tattag grundsätzlich drei Monate Zeit, um einen Bußgeldbescheid zu versenden. Nach Ablauf dieser Frist tritt die Verfolgungsverjährung ein.

Doch wie verhält es sich in Italien? Welche Verjährungsfristen sind maßgebend, wenn Sie geblitzt wurden in Italien? Dort ist die Frist deutlich länger angesetzt. Die italienischen Behörden müssen innerhalb eines Jahres einen Bußgeldbescheid ausstellen. Die Vollstreckungsverjährung beträgt sogar fünf Jahre.

Kann ein Bußgeld aus Italien auch in Deutschland vollstreckt werden?

Wurden Sie in Italien geblitzt, kann das Bußgeld auch in Deutschland vollstreckt werden.
Wurden Sie in Italien geblitzt, kann das Bußgeld auch in Deutschland vollstreckt werden.

Häufig besteht bei Bußgeldern aus dem Ausland die Möglichkeit, diese direkt vor Ort zu bezahlen. In den meisten Fällen gibt es dafür sogar satte Rabatte. Doch wie sieht es aus, wenn Sie geblitzt wurden in Italien und nicht direkt zahlen? Schützt die Ausreise dann vor dem Bußgeldbescheid?

In aller Regel nicht. Durch einen EU-Rahmenbeschluss ist es nämlich möglich, dass Bußgelder auch über die Landesgrenzen hinaus vollstreckt werden können. Diese müssen lediglich eine Bagatellgrenze von 70 Euro übersteigen – ein Betrag, der bei einem Tempoverstoß in Italien schnell erreicht ist.

In Deutschland ist das Bundesamt für Justiz (BfJ) für die Vollstreckung ausländischer Bußgelder zuständig. Erhalten Sie also ein entsprechendes Schreiben vom BfJ, ist dieses bindend und Sie müssen die Geldbuße bezahlen.

Weigern Sie sich, das Bußgeld zu bezahlen und reisen erneut nach Italien ein, kann es sein, dass der Bußgeldbescheid bei der Einreise vollstreckt wird, sofern noch keine Verjährung eingetreten ist.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Geblitzt in Italien: Welche Konsequenzen drohen?
Loading...

Bildnachweise: fotolia.com/© vencav (Vorschaubild)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.