21 bis 30 km/h zu schnell: Welche Folgen hat das?

Von bussgeldkataloge.de, letzte Aktualisierung am: 15. Oktober 2021

Wer 21 km/h (oder mehr) zu schnell mit dem Pkw im Straßenverkehr unterwegs war, hat quasi eine „magische Grenze“ überschritten, schließlich drohen zum einen ab diesem Tempoverstoß erstmals Punkte in Flensburg. Zum anderen müssen sich Fahranfänger jetzt mit ernsthaften Konsequenzen auseinandersetzen, da sie sich dadurch den ersten A-Verstoß in der Probezeit geleistet haben.

Achtung: Wichtiger Hinweis! Für Geschwindigkeitsüberschreitungen sollen bis voraussichtlich Spätsommer diesen Jahres deutliche Bußgelderhöhungen in Kraft treten. Hierauf hat sich die Verkehrsministerkonferenz am 15.4.2021 geeinigt. Die geplanten Geldbußen für Temposünder finden Sie hier:

Bußgeldtabelle: 21 bis 30 km/h zu schnell außerorts

Ge­schwin­dig­keits­über­schrei­tung au­ßer­ortsBußgeldFahrverbotFVerbotPunkteLohnt ein Einspruch?
21 km/h zu schnell70 €1Hier prüfen
22 km/h zu schnell70 €1Hier prüfen
23 km/h zu schnell70 €1Hier prüfen
24 km/h zu schnell70 €1Hier prüfen
25 km/h zu schnell70 €1Hier prüfen
26 km/h zu schnell80 €1 Monat*1Hier prüfen
27 km/h zu schnell80 €1 Monat*1Hier prüfen
28 km/h zu schnell80 €1 Monat*1Hier prüfen
29 km/h zu schnell80 €1 Monat*1Hier prüfen
30 km/ h zu schnell80 €1 Monat*1Hier prüfen
* Das Fahrverbot droht nur im Wiederholungsfall (wenn Sie 2x innerhalb eines Jahres mit 26 km/h oder mehr geblitzt werden)

Bußgeldtabelle: 21 bis 30 km/h zu schnell innerorts

Ge­­schwin­­dig­­keits­­über­­schrei­­tung in­ner­ortsBußgeldFahrverbotFVerbotPunkteLohnt ein Einspruch?
21 km/h zu schnell80 €1Hier prüfen
22 km/h zu schnell80 €1Hier prüfen
23 km/h zu schnell80 €1Hier prüfen
24 km/h zu schnell80 €1Hier prüfen
25 km/h zu schnell80 €1Hier prüfen
26 km/h zu schnell100 €1 Monat*1Hier prüfen
27 km/h zu schnell100 €1 Monat*1Hier prüfen
28 km/h zu schnell100 €1 Monat*1Hier prüfen
29 km/h zu schnell100 €1 Monat*1Hier prüfen
30 km/h zu schnell100 €1 Monat*1Hier prüfen
* Das Fahrverbot droht nur im Wiederholungsfall (wenn Sie 2x innerhalb eines Jahres mit 26 km/h oder mehr geblitzt werden)

Bußgeldrechner: 21 bis 30 km/h zu schnell gewesen?

Mit unserem Bußgeldrechner erfahren Sie schnell und einfach, auf welche Konsequenzen Sie sich im Falle einer Geschwindigkeitsüberschreitung einstellen müssen:

FAQ: 21-30 km/h zu schnell

Was kostet eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 21-30 km/h innerorts?

21-25 km/h zu schnell kosten kosten 80 Euro. Bei 26-30 km/h steigt das Buß‌geld auf 100 Euro. Zudem droht in beiden Fällen jeweils ein Punkt in Flensburg.

Welches Buß‌geld gibt es, wenn ich außerorts 21-30 km/h zu schnell fahre?

Bei 21-25 km/h über dem Tempolimit droht ein Bußgeld von 70 Euro, bei 26-30 km/h zu schnell auf der Autobahn sind es 80 Euro. Zudem gibt es jeweils einen Punkt.

Gibt es bei 21-30 km/h zu schnell ein Fahrv‌erbot?

In der Regel müssen Sie sich erst ab 31 km/h zu schnell innerorts bzw. 41 km/h zu schnell außerorts auf ein Fah‌rverbot einstellen. Haben Sie sich jedoch innerhalb eines Jahres zweimal einen Tempoverstoß von 26 km/h zu schnell oder mehr geleistet, gelten Sie als Wiederholungstäter und müssen mit einem einmonatigen Fahr‌verbot rechnen.

Was passiert, wenn ich in der Probezeit 21-30 km/h zu schnell fahre?

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h stellt einen A-Verstoß dar. Die Probezeit wird daraufhin von zwei auf insgesamt vier Jahre verlängert. Zusätzlich wird ein Aufbau‌seminar angeordnet.

Spezifische Informationen zu einzelnen Geschwindigkeitsverstößen

21 km/h zu schnell gewesen: Ab sofort drohen Punkte

Wenn Sie 21  bis 30 km/h zu schnell gefahren sind, drohen nun strengere Sanktionen.
Wenn Sie 21 bis 30 km/h zu schnell gefahren sind, drohen nun strengere Sanktionen.

21 km/h zu schnell stellen quasi eine „magische Grenze“ dar. Schließlich werden ab einer Geschwindigkeitsüberschreitung dieser Größenordnung erstmals Punkte in Flensburg fällig. Wer unter 21 km/h zu schnell war, kommt in der Regel punktelos davon. Bei einem Tempoverstoß bis zu 30 km/h zu schnell landet jedoch grundsätzlich ein Punkt auf dem Flensburger Konto. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich innerorts oder außerorts aufhielten.

Wer innerhalb eines Jahres zweimal über 25 km/h zu schnell gefahren ist, muss mit einem Fahrverbot rechnen.
Wer innerhalb eines Jahres zweimal über 25 km/h zu schnell gefahren ist, muss mit einem Fahrverbot rechnen.

Denn zwischen Geschwindigkeitsverstößen innerhalb und außerhalb einer geschlossenen Ortschaft wird im Verkehrsrecht unterschieden. Innerorts sind bei überhöhter Geschwindigkeit insbesondere auch schwächere Verkehrsteilnehmer in Gefahr (wie Fußgänger und Radfahrer). 24 oder 29 km/h zu schnell außerhalb geschlossener Ortschaft bedeutet beispielsweise, Sie müssen weniger zahlen, als wenn die gleiche Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb geschlossener Ortschaften stattgefunden hätte.

Eine weitere Grenze stellt es dar, wenn jemand mit mehr als 41 km/h außerorts bzw. 31 km/h innerorts zu schnell geblitzt wurde, denn in diesem Fall wird ein Fahrverbot verhängt.

Beachten Sie aber: Für das zu schnelle Fahren mit dem Lkw oder bei einem Pkw mit Anhänger gibt es strengere Sanktionen. 21 bis 30 km/h zu schnell innerorts ziehen in diesem Fall bis zu 140 Euro, zwei Punkte sowie ein einmonatiges Fahrverbot nach sich. Außerorts können bis zu 95 Euro und ein Punkt in Flensburg drohen.

21 bis 30 km/h zu schnell in der Probezeit

Wer 21 km/h zu schnell in der Probezeit fährt, begeht einen schwerwiegenden Verstoß.
Wer 21 km/h zu schnell in der Probezeit fährt, begeht einen schwerwiegenden Verstoß.

Sind Fahranfänger zwischen 21 und 30 km/h zu schnell unterwegs und werden geblitzt, müssen sie sich in der Probezeit auf besondere Maßnahmen gefasst machen.

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung ab 21 km/h zu schnell wird als sogenannter A-Verstoß gewertet und zieht üblicherweise die Anordnung eines Aufbauseminars nach sich. Außerdem wird die Probezeit von zwei auf insgesamt vier Jahre verlängert.

Regelmissachtungen in der Probezeit werden in A- und B-Verstöße eingeteilt. Dabei werden B-Verstöße als „weniger schwerwiegend“ eingestuft, A-Verstöße dagegen als „schwerwiegend“. Für die Verpflichtung zum Aufbauseminar braucht es zwei B-Verstöße oder eben einen A-Verstoß – und der ist gegeben, wenn Sie beispielsweise 22 km/h zu schnell unterwegs waren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,35 von 5)
21 bis 30 km/h zu schnell: Welche Folgen hat das?
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.