Bußgeldbescheid anfechten: Tipps für die Prüfung von Blitzer-Bescheiden

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Landet ein Bußgeldbescheid im Briefkasten, sind die meisten Betroffenen zunächst etwas perplex. Viele Fragen tun sich auf: „Kann der Vorwurf stimmen? Kann ich gegen das Bußgeld vielleicht doch noch irgendwie vorgehen? Wie kann ich den Bußgeldbescheid im Zweifel anfechten?“ Im Folgenden einige Tipps, die bei der Prüfung des Bescheids beachtet werden sollten.

Auf welcher Grundlage können Sie ein drohendes Bußgeld anfechten?

Wie und wann können Sie einen Bußgeldbescheid anfechten? Tipps finden Sie im Folgenden.

Wie und wann können Sie einen Bußgeldbescheid anfechten? Tipps finden Sie im Folgenden.

Grundsätzlich haben alle Betroffenen, die einen Bußgeldbescheid erhalten, die Möglichkeit, Einspruch gegen diesen einzulegen. Hierzu haben sie in der Regel 14 Tagen ab Zustellung des Bescheids Zeit. Doch nicht in jedem Fall lohnt sich der Einspruch gegen den Bußgeldbescheid auch, kommen schlimmstenfalls doch zusätzliche Kosten auf die Betroffenen zu. Es bedarf also auch stets einer Abwägung im Einzelfall.

Gerade bei hohen Bußgeldern, der Androhung von Fahrverboten sowie der Verhängung von Punkten kann die Abwendung im Einzelfall lohnenswert sein und so den Betroffenen vor erheblichen Konsequenzen bewahren. Wollen Sie einen Bußgeldbescheid anfechten, sollte jedoch auch eine wirksame Begründung dem Einspruch zugrunde liegen.

Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Mögliche Gründe dafür, dass Sie ein Fahrverbot, Punkte und/oder ein Bußgeld anfechten können, sind:

  • Verjährung eingetreten: Die Verfolgungsverjährung beträgt beim Bußgeldverfahren in der Regel drei Monate ab Tattag. Zu beachten ist dabei jedoch, dass diese einmalig unterbrochen werden kann, etwa durch die Übersendung eines Anhörungsbogen.
  • Fehler im Bußgeldbescheid: Formale und inhaltliche Fehler in dem zugegangenen Bescheid können diesen ebenfalls angreifbar machen. Hierzu können etwa ein unkenntliches Blitzerfoto, eine fehlende Rechtsbehelfsbelehrung oder eindeutig falsche Personendaten gehören.
  • Messfehler: Auch wenn die dem Bescheid zugrunde liegende Messung fehlerhaft oder angreifbar ist, können Sie im Einzelfall erfolgreich den Bußgeldbescheid anfechten. Zu beachten ist dabei jedoch, dass lediglich ein beauftragter Anwalt umfangreiche Akteneinsicht erhalten kann.
  • Besondere Härte: Darüber hinaus kann auch ein vorliegender Härtefall einen Einspruch begründen. Könnte ein drohendes Fahrverbot etwa die berufliche Existenz bedrohen, lässt sich dieses vereinzelt in ein erhöhtes Bußgeld umwandeln.
Wichtig: Es gibt keine Pauschallösungen! Wollen Sie einen Bußgeldbescheid anfechten, kann in der Regel nur ein Anwalt wirksam und verlässlich einschätzen, ob ein Einspruch im vorliegenden Einzelfall tatsächlich Chancen auf Erfolg haben könnte.

Es können zusätzliche Kosten entstehen, wenn Sie den Bußgeldbescheid anfechten

Ob Sie einen Bußgeldbescheid erfolgreich anfechten können, kann Ihnen ein Anwalt erläutern.

Ob Sie einen Bußgeldbescheid erfolgreich anfechten können, kann Ihnen ein Anwalt erläutern.

Wenn Sie einen Bußgeldbescheid anfechten, können Tipps eines Rechtsanwalts dabei helfen, die Erfolgsaussichten realistisch einzuschätzen. Dies ist auch deshalb wichtig, als im Falle eines gerichtlichen Verfahrens zusätzliche Kosten für den Betroffenen anfallen können, sofern gegen ihn entschieden wird.

Besonders bei komplexen Bußgeldverfahren, bei denen die Akteneinsicht erforderlich ist, bedarf es zusätzlich der Beauftragung eines Anwalts für Verkehrsrecht. Neben den Gerichtskosten können mithin auch Anwaltskosten anfallen. Besitzen Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung kann diese ggf. für die Kosten eintreten, wenn ausreichende Aussicht auf Erfolg bestehen. Werfen Sie dabei aber auch einen Blick in die Versicherungspolice. Hierin können zum Teil schon einmal Selbstbeteiligungen in Höhe von 250 Euro vereinbart sein.

Wollen Sie ein Bußgeld oder Fahrverbot anfechten, sollten Sie deshalb nicht nur den Bescheid gewissenhaft prüfen (lassen), sondern auch abwägen, ob möglicherweise zusätzlich entstehende Kosten in angemessenem Verhältnis dazu stehen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Ein‌spruch gegen den Buß‌geldbescheid?
Viele Buß‌geldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.