Lichtschranken-Blitzer gegen Geschwindigkeitsübertretungen

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Verschiedene Messgeräte können heute dafür genutzt werden, Geschwindigkeitsüberschreitungen und andere Verstöße aufzudecken. Die Lichtschranke, an einen Blitzer gekoppelt, kommt ebenfalls häufig zum Einsatz. Aber auch dabei können Messfehler auftreten.

Wichtige Informationen spezifischen Lichtschranken-Blitzern

So ermöglicht die Lichtschranke mit Blitzer eine Geschwindigkeitsmessung

Es ist möglich Lichtschranken, an einen Blitzer gekoppelt, zur Geschwindigkeitsmessung zu verwenden.

Es ist möglich Lichtschranken, an einen Blitzer gekoppelt, zur Geschwindigkeitsmessung zu verwenden.


Fehlerpotential bei Lichtschranke mit Blitzer: Fahren mehrere Fahrzeuge nebeneinander, kann das zu Zuordnungsproblemen führen.

Fehlerpotential bei Lichtschranke mit Blitzer: Fahren mehrere Fahrzeuge nebeneinander, kann das zu Zuordnungsproblemen führen.

Kommen Lichtschranken-Blitzer zum Einsatz, beruht die Messung auf einem klaren Prinzip: Auf einem Streckenabschnitt werden rechtwinklig zur Fahrbahn mehrere Lichtschranken installiert, die für das menschliche Auge nicht zu erfassen sind. Die einzelnen Schranken sind alle mit dem Messgerät verbunden. Durchfährt ein Fahrzeug die unsichtbaren Markierungen, kann es zur Messung der Geschwindigkeit kommen.

Diese erfolgt nämlich, indem eine sogenannte Weg-Zeit-Berechnung stattfindet. Diese wird dadurch ermöglich, dass beim Durchbrechen der Lichtschranken mithilfe elekronischer Signale mehrere Zeitmessungen vorgenommen werden. Aus diesen ergibt sich schließlich die durchschnittliche Geschwindigkeit, wodurch der Lichtschranken-Blitzer ermitteln kann, ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung stattgefunden hat.

Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Bei der Kombination aus Lichtschranke und Blitzer ist vor allem die eso GmbH als Hersteller vertreten. Messsysteme wie der ESO µP80 und der ESO ES3.0 sind daher typische Vertreter in dieser Kategorie, die ein wie oben erklärtes Messverfahren nutzen.

Klare Messvorschriften sollen Fehler verhindern

Ist eine Geschwindigkeitsmessung mit Lichtschranke fehlerhaft, kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid sinnvoll sein.

Ist eine Geschwindigkeitsmessung mit Lichtschranke fehlerhaft, kann ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid sinnvoll sein.

Ein Lichtschranken-Blitzer muss nach Vorschrift verwendet werden, damit aus den Messungen entstehende Bußgeldbescheide auch hieb- und stichfest sind. So müssen aufgenommene Fotos eine klare Messlinie und den gesamten Fahrbahnabschnitt zeigen, auf dem die Erfassungsmethode zum Einsatz kommt. Darüber hinaus müssen betreffende Geräte nach dem Gesetz geeicht sein. Ist dies nicht der Fall, können Messergebnisse ohne Schwierigkeiten angezweifelt werden. So können bei der Kombination aus Blitzer und Lichtschranke auch die folgenden Messprobleme auftreten:

  • Beim Auslösen des Blitzers fuhren mehrere Fahrzeuge nebeneinander her: Die Geschwindigkeitsmessung über eine Lichtschranke ist hier problematisch, da sich Zuordnungsprobleme ergeben können.
  • Bei einem Lichtsignal kommt es unerwünschterweise zu einer Reflexion oder Streuung: Das Resultat in diesen Fällen ist oft ein verfälschtes Messergebnis. Lichtschranken-Blitzer neigen diesbezüglich besonders zu Fehlern, wenn starker Regen oder Nebel vorherrscht.
Messergebnisse, die auf der Kombination aus Lichtschranke und Blitzer beruhen, werden wie auch die Resultate anderer Messmethoden immer einmal angezweifelt. Ein Einspruch gegen solche Bußgeldbescheide kann sich als durchaus erfolgreich erweisen, wenn Fehler nachgewiesen werden können. Die verschiedenen Hersteller bemühen sich jedoch, die Geräte mithilfe von Software-Updates stetig zu verbessern.

Wie bei anderen Blitzern profitieren Fahrer auch bei der Messung über Lichtschranken vom Toleranzabzug. Demnach werden bei Geschwindigkeiten unter 100 km/h ungefähr 3 km/h vom Messresultat abgezogen. Darüber hinaus gilt eine Toleranzquote von etwa drei Prozent. Wer sich dennoch ungerecht behandelt fühlt, sollte sich von einem Anwalt für Verkehrsrecht zu einem möglichen Einspruch beraten lassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
Loading...
Lohnt sich für Sie ein Einspruch gegen den Bußgeldbescheid?
Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft!
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten.
Hier klicken →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.